Fahrt endet in Pessenbach

Betrunken mit Mamas Auto unterwegs

In Pessenbach endete die Spritztour eines 20-jährigen Penzbergers, der unerlaubt den Autoschlüssel seiner Mutter an sich genommen hatte. Das war aber  nicht der einzige Haken an dem Ausflug.

Kochel am See -  Die Fahrt wird dem jungen Mann einige Probleme einbringen, denn er besitzt keinen Führerschein und hatte sich betrunken ans Steuer gesetzt. 

Laut Polizei wurde seine Mutter (45) in der Nacht zum Sonntag gegen 1.15 Uhr in der Penzberger Inspektion vorstellig. Sie erstattete Anzeige gegen ihren Sohn, der ihr neben dem Autoschlüssel auch die EC-Karte gestohlen habe. Die Polizei fand den Pkw: Das Auto war bei Pessenbach geparkt, der 20-Jährige saß noch am Steuer – sichtlich alkoholisiert. Ein Test ergab, dass er rund 1,5 Promille intus hatte. Daraufhin wurde der Mann zur Blutentnahme ins Tölzer Krankenhaus gebracht.

 Den Fahrzeugschlüssel und die EC-Karte stellte die Polizei sicher. 

Der Pkw wies außerdem eine frische und starke Unfallbeschädigungen im vorderen Bereich auf. Wo das passiert war, konnte der Fahrer nicht sagen. Es wird vermutet, dass er im Bereich Penzberg/Sindelsdorf), außerdem im Loisachtal (Bichl, Benediktbeuern, Kochel), aber auch in der Gegend Murnau/Großweil unterwegs war. Wer dort einen ungeklärten Unfallschaden zu beklagen hat, wird gebeten, sich unter Telefon 0 88 56/9 25 70 bei der Penzberger Polizei zu melden. ast

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlehdorfer Christkindlmarkt: Das ist geboten
Weihnachtsspezialitäten und Schmankerl aus der Küche: Der Schlehdorfer Christkindlmarkt wartet mit einem großen Angebot auf.
Schlehdorfer Christkindlmarkt: Das ist geboten
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
An alle jungen Eltern: Babys des Jahres gesucht 
An alle jungen Eltern: Babys des Jahres gesucht 
Heilbrunner haben Interesse an der Mitfahrerbank
Trampen für Senioren: Das ist das Konzept von Mitfahrerbänken, die es deutschlandweit bisher nur sehr vereinzelt gibt. Älteren Menschen sollen sie den Weg zum Supermarkt …
Heilbrunner haben Interesse an der Mitfahrerbank

Kommentare