Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei
+
Blaulicht Symbolbild

Aus dem Polizeibericht

Falsche Beschuldigung und Schläge in Kochler Wirtshaus

Eine Lokalbesitzerin schlug auf einen Münchner Gast ein, da er sie fälschlicherweise des Diebstahls beschuldigt hatte. Die Polizei musste anrücken.

Kochel am See – Tja, so geht das, wenn man zu viel intus hat und dann dumme Behauptungen aufstellt. Dann kann es sein, dass es Watschen setzt. So geschehen in der Nacht zum Sonntag in einem Lokal in Kochel. Dort war ein 41-jähriger Münchner Besucher einer Gaststätte und konsumierte im Lauf des Abends einiges an Alkohol, „sodass die geistige Wahrnehmung verzerrt war“, wie die Polizei berichtet.

Gast beschuldigt Gaststättenbetreiberin des Diebstahls

Der Münchner meldete sich gegen 1.50 Uhr bei der Tölzer Polizei und berichtete, dass ihm durch die weibliche Betreiberin der Gaststätte sein mitgeführter Rucksack samt Laptop und Autoschlüssel gestohlen worden sei. Die Polizeistreife stellte vor Ort ziemlich schnell fest, dass kein Diebstahl vorlag. Das Laptop wurde im Toilettenbereich, der Fahrzeugschlüssel in der Jackentasche des Münchners gefunden.

Lesen Sie auch: „Hallo, Onkel Paul!“: Betrüger nimmt drei Tölzer ins Visier

Falsche Beschuldigung führt zu Prügeln

Die Anschuldigungen ließ sich die erboste Lokalbesitzerin, die ebenfalls stark alkoholisiert war, aber nicht gefallen. Der 41-Jährige wurde von der 55-Jährigen mehrfach geschlagen. Er blieb aber, so die Polizei, „soweit unverletzt“. Die Betreiberin der Gaststätte erwartet dennoch eine Anzeige wegen Körperverletzung.  

Lesen Sie auch: Unfall beim Holzhacken: Münchner verletzt sich mit Axt

Auch interessant

Kommentare