+
Die ersten Besucher: Kunstjournalisten aus dem Münchner Raum waren die Ersten, die das Bild „Das arme Land Tirol“ zu sehen bekamen. Die Versicherungssumme liegt im zweistelligen Millionenbereich. 

Franz-Marc-Museum lässt Gemälde aus New York nach Kochel transportieren:

Sonderbewachung für Gemälde im Flieger

  • schließen

Kochel am See - Im Franz-Marc-Museum in Kochel wird ab Sonntag das sehr wertvolle Gemälde "Das arme Land Tirol" gezeigt. Kaum zu glauben, welcher Einsatz nötig ist, um so ein Bild vom Guggenheim-Museum in New York nach Kochel zu holen.

Kochel am See – Das Kochler Franz-Marc-Museum zeigt ab Sonntag ein weltberühmtes Bild, das mehrere Millionen Euro wert ist: „Das arme Land Tirol“, gemalt 1913. Seit Montag befindet es sich im Museum, am Donnerstag wurde es in einer Pressekonferenz präsentiert. Heute ist der 100. Todestag von Franz Marc.

Die Vorbereitungen für die Leihgabe liefen zwei Jahre. Ein so wertvolles Bild wird „nicht einfach so“ verschickt, erklärt Museumsdirektorin Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy auf Nachfrage unserer Zeitung. Es wurde eine eigene, 300 Kilo schwere „Klima-Kiste“ gebaut, denn ein Gemälde braucht eine konstante Umgebungstemperatur. Auf diese Weise „eingepackt“, wurde das Bild per Frachtflugzeug nach Frankfurt transportiert, begleitet von einer Mitarbeiterin des Guggenheim-Museums. Sie war an Bord der einzige Passagier. Nach der Landung am Montagmorgen wurde das Bild sofort nach Kochel gefahren, denn dort musste es um 14 Uhr sein. „Das Gemälde musste in Kochel genau 24 Stunden in einer Klima-Kiste bleiben, sonst besteht die Gefahr, dass sich Risse in der Malfläche bilden“, erklärt Klingsöhr-Leroy. Denn am Dienstag stand – auch das war vereinbart – pünktlich um 14 Uhr der Zoll vor der Tür.

Das Bild ist im zweistelligen Millionenbereich versichert. Die Maßnahmen zur Alarmsicherung sind derzeit enorm. Das Öffnen war für alle ein ganz besonderer Augenblick. "Es ist schon ein gutes Gefühl, zu wissen, dass alles gut gelaufen ist", sagt Klingsöhr-Leroy. Zuvor wurde von der Dame aus New York nochmal geprüft, ob im Marc-Museum auch ja die Temperatur stimmt. Erst dann wurde der Deckel gehoben. Das riesige Gemälde nimmt nun einen ganzen Raum im ersten Obergeschoss ein. Die riesige zitronengelbe Klima-Kiste steht noch im Eingangsbereich des Museums, wird aber in Kürze zur Spedition gebracht. Denn im Museum ist kein Platz, um sie aufzubewahren. 

Die erste Sonderausstellung, in deren Mittelpunkt das Bild „Das arme Land Tirol“ steht, beginnt am Sonntag, 6. März. Das Gemälde, das sonst in New York hängt, bleibt bis zum 5. Juni in Kochel. Das Museum hat täglich außer montags geöffnet; im März von 10 bis 17 Uhr, ab April von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 8,50 Euro. Kinder bis sechs Jahre sind frei, danach zahlen sie (bis zum 16. Lebensjahr) 3,50 Euro. Infos zu Familienkarten, Ermäßigungen und Führungen im Internet auf der Seite www.franz-marc-museum.de.Zusätzlich bietet das Museum in den Osterferien wieder Kunst-Workshops an.  (müh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der große Preis von Schlehdorf
Am Samstag sich in Schlehdorf wagemutige Bastler und stürzen sich mit Seifenkisten und Bobbycars den Berg hinab. Auf die Fahrer warten hunderte Zuschauer und glühende …
Der große Preis von Schlehdorf
Das brauchen Senioren
Der Anteil an Hochbetagten in der Bevölkerung wird drastisch steigen. Das stellt die Gemeinden vor Herausforderungen. Die Lenggrieser Räte befassten sich nun mit dem …
Das brauchen Senioren
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend

Kommentare