+
Gemeinsamer Messeaufritt: Die Firmenchefs Dieter Frey (li.) und Hubert H. Löcherer auf der Messe Ceramtitec. 

Hightech-Firmen arbeiten zusammen 

Für Weltneuheit: Kochler und Lenggrieser Unternehmen kooperieren

  • schließen

Weltweit neue Maßstäbe setzen: Das gelingt zwei Firmen aus dem Tölzer Land mit einer gemeinsamen Entwicklung. 

Kochel am See/Lenggries– Zwei Hightech-Firmen aus dem Loisachtal und dem Isarwinkel machen gemeinsame Sache: „Dorst Technologies“ aus Kochel am See und das in Fleck ansässige Unternehmen Frey haben kürzlich auf der Messe Ceramitec in München erstmals ein gemeinsames Produkt präsentiert. Dabei kommt ein weltweit tätiger „Global Player“ mit einem kleineren Spezialisten zusammen – und beide profitieren von den Stärken des jeweils anderen.

„Als weltweit erster Hersteller haben die beiden Unternehmen hocheffiziente Pulver- und Kalibrierpressen mit servohydraulischen Antrieben für Ober- und Unterkolben entwickelt, die in der Verarbeitung von innovativer Keramik und Hartmetall neue Maßstäbe setzen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Dahinter verbergen sich Hightech-Maschinen. Als Kunden kommen laut Unternehmensgründer Dieter Frey in erster Linie Zulieferbetriebe für die Dentalindustrie und die Medizintechnik in Frage, die das Gerät wiederum selbst in der Produktion einsetzen. „Das Produkt ist weltweit gefragt, zum Beispiel in China und den USA“, sagt Frey im Gespräch mit dem Tölzer Kurier. Die Weltneuheit zeichnet sich dadurch aus, dass sie gegenüber vergleichbaren Maschinen 60 Prozent an Energie einspart, dabei geräuschärmer und platzsparend ist.

Lesen Sie auch: Strafzölle machen Unternehmen Sorgen

„Diese Zusammenarbeit ist für beide Unternehmen von großer Bedeutung“, sagt Frey, der früher selbst einmal bei Dorst beschäftigt war, bevor er sich 1989 selbstständig machte. Er gründete in Fleck ein Unternehmen, das im gleichen Segment tätig ist, sich allerdings noch einmal stark spezialisiert hat. Heute hat die Firma Frey 35 Mitarbeiter. Dem gegenüber steht als Partner Dorst mit weltweit rund 400 Mitarbeitern, die außer in Kochel auch im Zweigwerk in Bad Kötzting sowie bei „Dorst America“ in Bethlehem-Allentown (Pennsylvania) und bei „Dorst Technologies Shanghai“ tätig sind.

Vom internationalen Vertriebs- und Servicenetz von Dorst kann nun Frey mitprofitieren. Und Dorst wiederum macht sich die hohe Spezialisierung des Lenggrieser Unternehmens zunutze. „Wir müssen nicht alles selbst entwickeln“, formuliert es Dorst-Aufsichtsratsvorsitzender Hubert H. Löcherer. „Mit der neuen Partnerschaft erweitern wir unsere Produktpalette und können überall auf der Welt noch mehr spezifische Kundenwünsche erfüllen.“ Die Kooperation soll künftig bei weiteren Projekten fortgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Lenggrieser schenkt Kindern und Frauen im Senegal Hoffnung
Viele Bundespolitiker reden darüber, die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen. Der Lenggrieser Andreas Krieg tut auch etwas dafür.
Ein Lenggrieser schenkt Kindern und Frauen im Senegal Hoffnung
Es fehlt halt der Schnee: Zwischenbilanz der Händler auf dem Tölzer Christkindlmarkt
Es ist gut Halbzeit beim Tölzer Christkindlmarkt. Wie ist es bisher gelaufen? Standbetreiber und Organisatoren ziehen eine Zwischenbilanz.
Es fehlt halt der Schnee: Zwischenbilanz der Händler auf dem Tölzer Christkindlmarkt
Diese Geschenke sind fair - und bringen nachhaltige Freude
Das „Fest der Liebe“ ist meist das Fest des Konsums. Statt auf Massenware kann man dabei auch auf Produkte setzen, mit denen man zudem ein gutes Gefühl mitverschenkt.
Diese Geschenke sind fair - und bringen nachhaltige Freude
Wenn Plastik im Biomüll auftaucht
Kompostierbare Plastiktüten für den Biomüll und leere Versprechungen, es gebe umweltfreundliche Verpackungen: All das ist für die WBV Quarzbichl ein Ärgernis, wie ein …
Wenn Plastik im Biomüll auftaucht

Kommentare