1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. Kochel am See

Fußballer helfen mit Ausrüstungsspenden Kindern in Afrika

Erstellt:

Von: Christiane Mühlbauer

Kommentare

Sebastian Jocham aus Kochel ist Lehrer in Peißenberg, in seiner Freizeit Athletiktrainer der Ersten Mannschaft des TuS Geretsried und betreut zudem auf selbstständiger Basis Profi- und Amateurfußballer bis in die Zweite Bundesliga.
Sebastian Jocham aus Kochel ist Lehrer in Peißenberg, in seiner Freizeit Athletiktrainer der Ersten Mannschaft des TuS Geretsried und betreut zudem auf selbstständiger Basis Profi- und Amateurfußballer bis in die Zweite Bundesliga. © privat

Eine Aktion von Sebastian Jocham aus Kochel zog rasch Kreise: Nicht nur heimische Vereine, auch Fußballprofis haben sich daran beteiligt.

Kochel am See – Wenn man an einem Fußball-Trainingscamp teilnimmt, gibt es meistens eine spezielle, anlassbezogene Ausrüstung, die häufig danach nicht mehr getragen wird. Mit solchen Trikots, Shirts, Hosen, Socken, Stutzen, Bällen und Torwarthandschuhen möchte Sebastian Jocham aus Kochel nun Kindern in Namibia helfen. Er hat vor Kurzem eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Die Ware wird Anfang 2022 versandt.

Initiative „Dein Ball für Namibia“

Jocham weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Kleidung sich im Laufe der Jahre zu Hause ansammelt. Der 36-Jährige, im Hauptberuf Lehrer an der Mittelschule in Peißenberg, ist in seiner Freizeit Athletiktrainer der Ersten Mannschaft des TuS Geretsried und betreut zudem auf selbstständiger Basis Profi- und Amateurfußballer bis in die Zweite Bundesliga. Bei der Recherche, was man mit überzähligen Sachen machen könnte, stieß er auf die Initiative „Dein Ball für Namibia“. „Hier geht es nicht nur um Sport, sondern auch um Schulbildung, soziale Kompetenzen und warme Mahlzeiten für die Kinder“, berichtet Jocham, selbst Familienvater. Er nahm Kontakt mit den Organisatoren auf, und rasch war eine Zusammenarbeit vereinbart.

Jocham gewann schnell Unterstützer. „Was wir hier in Deutschland im Sport alles haben, ist schon dekadent“, meint er nachdenklich beim Blick auf die Berge von Kleidung und Ausrüstung, die rasch bei ihm eintrudelten. „Und es wurde viel mehr, als ich dachte.“ Mittlerweile hat er 15 Kartons à 20 Kilogramm verpackt.

15 Kartons mit jeweils 20 Kilogramm Sportbekleidung und Ausrüstung hat Sebastian Jocham verpackt.
15 Kartons mit jeweils 20 Kilogramm Sportbekleidung und Ausrüstung hat Sebastian Jocham verpackt. © . Privat

Lokale Kicker und Profis aus der Zweiten Bundesliga sind mit dabei

„Den größten Anteil an der Aktion haben die Spenden von Vereinen aus dem Oberland“, freut er sich. Geholfen haben Mitglieder des TuS Geretsried, des FC Kochelsee Schlehdorf, vom SV Eurasburg, SC Huglfing und SC Polling. Gespendet haben aber auch Fußballprofis, nämlich Christoph Daferner von Dynamo Dresden – ihn trainiert Jocham derzeit – und die Zwillinge Patrick und David Kammerbauer vom SC Freiburg beziehungsweise den Stuttgarter Kickers. Auch Sabine Loderer, U16-Nationaltrainerin der Mädchen, spendete Kleidung von Lehrgängen. Zudem ließen zahlreiche Einzelsportler aus dem Oberland Jocham Sachen zukommen.

Bald geht‘s los

Die Kartone stapeln sich derzeit bei einer Firma in Geretsried und werden Anfang Januar mit dem Schiff nach Namibia gebracht. „Für den Zoll musste ich jedes Teil auflisten. Das war recht mühsam“, sagt er lächelnd. Für den Transport hat Jocham mittlerweile Spender gefunden, ein Fußballverein aus seiner Heimat bei Neuburg an der Donau sowie eine Firma aus Kochel. „Dafür bin ich sehr dankbar, denn der Transport ist doch wesentlich teurer, als ich dachte.“

Jocham freut sich, den Kindern in Afrika helfen zu können. Eine neue Aktion ist nicht ausgeschlossen. „Und wenn es Corona zulässt, werde ich gerne mal nach Namibia reisen und helfen.“  

Infos im Internet über die Initiative auf www.dbfn.info

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare