+
Die erfolgreiche Mannschaft: Das Team „Bayerische Gebirgsjäger I“ beim Rennen an der Partnachklamm.

„Gebirgsjäger“ werden mit Hornschlitten Bayerischer Meister

Erfolg für drei Kochler: Sie wurden beim traditionellen Hornschlittenrennen in Garmisch-Partenkirchen Bayerischer Meister.

Kochel am See/Garmisch-Partenkirchen Eine Schlittenmannschaft aus Thüringen fuhr beim traditionellen Hornschlittenrennen am Dreikönigstag in Garmisch-Partenkirchen zwar auf den ersten Platz (wir berichteten). Der eigentliche Sieger des Rennens ist jedoch ein Schlitten aus der Region, dessen vierköpfige Besatzung aus drei Kochlern bestand: Die „Bayerischen Gebirgsjäger I“ wurden beim Rennen von der Partnachalm nämlich Bayerischer Meister – obwohl sie den ersten Platz verfehlten.

Grund dafür sind laut Mannschafts-Mitglied Anton Suttner die speziellen Renn-Regularien. Demnach, so erläutert der Kochler, könne eine Mannschaft, die von jenseits der bayerischen Grenze komme – in diesem Fall aus Thüringen – zwar das Rennen gewinnen. Sie könne aber nicht Bayerischer Meister werden. Diesen Titel könne nur ein Team aus Bayern erringen – in diesem Fall die „Bayerischen Gebirgsjäger I“ mit den drei Kochlern Anton Suttner (Pessenbach), Constantin Lutz (Walchensee) und Quririn Boehm (Einsiedl) sowie Maximilian Riezler aus Farchant. Mit einer Zeit von einer Minute, 36 Sekunden und einem Hundertstel landeten sie hinter dem Team aus dem thüringischen Trusetal (1:30,58) auf dem zweiten Platz.

Lesen Sie auch: Vierter Hornschlitten-Sieg für Schlehdorfer Damenteam: „Einfach unglaublich“

Für den 46-jährigen Suttner war das gute Abschneiden seiner Mannschaft keine Überraschung. Bereits vor vier Jahren sei sein Team schon einmal Bayerischer Meister gewesen. Und letztes Jahr habe man wegen eines Unfalls nur knapp einen Stockerlplatz verfehlt.

Suttner ist seit vielen Jahren begeisterter und erfahrener Hornschlittenfahrer. Fünfmal war er mit den „Vögelfreunden“ aus Schlehdorf in früheren Jahren bereits Bayerischer Meister, bevor er auf dem Schlitten der „Gebirgsjäger“ als Fahrer einsprang – und blieb. Eine Rückkehr zum Schlehdorfer WSV könnte sich Suttner aber durchaus vorstellen, wie er sagt. Für die „Gebirgsjäger“ ist die diesjährige Rennsaison übrigens noch nicht zu Ende. Entweder werden sie laut Suttner in Kürze an einem Rennen in der Slowakei teilnehmen. Oder sie reisen zu einem Rennen ins thüringische Brotterode.  (Franziska Seliger)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Bogenschießen bis Rettungseinsatz: Tag der Vereine an der Tölzer Südschule
Zum „Tag der Vereine“ hatte die Südschule am Samstag eingeladen. Profitiert davon haben beide Seiten.
Von Bogenschießen bis Rettungseinsatz: Tag der Vereine an der Tölzer Südschule
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf den Tag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf den Tag
Rücksichtsloses Überholmanöver bei Roßwies: Polizei ermittelt
Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch rücksichtsloses Überholen ermittelt die Tölzer Polizei.
Rücksichtsloses Überholmanöver bei Roßwies: Polizei ermittelt
Wirte nehmen Abschied von Tölzer Hütte am Schafreuter - Nachfolge unklar
Zum letzten Mal begrüßen die Wirtsleute Margot Lickert und Michael Bubeck Gäste auf der Tölzer Hütte am Schafreuter. Nicht der einzige Einschnitt, der ansteht.
Wirte nehmen Abschied von Tölzer Hütte am Schafreuter - Nachfolge unklar

Kommentare