+
So kennt man den Hammerl Hias: Er fehlt bei keinem Spiel des FC Bayern.

Rieder feiert Geburtstag

Der größte Fan des FC Bayern: Hias Hammerl auch mit 75 Jahren überall dabei

  • schließen

Er ist Taxifahrer, musikbegeistert und sicher einer der größten Fans des FC Bayern: Hias Hammerl aus Ried (Kochel am See). Am Donnerstag wird er 75.

Ried – Nein, an Ruhestand denkt er noch lange nicht.Hias Hammerl sitzt täglich am Steuer seines Taxis und chauffiert die Bürger und Gäste durch das Oberland. An diesem Donnerstag will er sich ein paar Stunden freinehmen, um in seinem Heimatort Ried den 75. Geburtstag zu feiern.

An Gratulanten dürfte es nicht mangeln. Der „Lassl Hias“ ist Mitglied in Dutzenden Vereinen. Angefangen beim Musikverein über die Antlaßschützen bis hin zum Brandunterstützungsverein und dem Musikbund für Ober- und Niederbayern, um nur eine kleine Auswahl zu nennen. So kennt er Gott und die Welt – und umgekehrt.

Lesen Sie auch: Der FC Bayern ohne Uli Hoeneß? Das sagt der Hias

Hias Hammerl wird von den Münchner Boulevardzeitungen gerne als „Edel-Fan“ des FC Bayern bezeichnet. Der Mann mit der Mitgliedsnummer 1217 des Münchner Rekordmeisters fehlt bei keinem Spiel der Roten – ob in der heimischen Allianz-Arena oder bei den Auswärtsspielen der Champions League in den europäischen Stadien. Seit 1976 hat er kein Endspiel des FC Bayern mehr verpasst, und bei Welt- und Europameisterschaften ist das Mannsbild mit Gamsbart, Lederhose und Kuhglocke für die anderen Zuschauer oft interessanter als die Fußballer auf dem Rasen.

Video: Bairisch mit Hias Hammerl: Ein Service für die Eishockey-Fans aus Hannover

Hammerl ist eigentlich gelernter Forstwirt, verdient sich aber seit 1974 als Taxifahrer das Geld. Da kommt man viel herum, erfährt und sieht vieles und kann nebenbei gleich Fotos für den Tölzer Kurier machen. Der Heimatzeitung ist er schon seit vielen Jahrzehnten verbunden. Und zwar in erster Linie als Botschafter des Loisachtals und seiner Vereine. Für die wurde der Hias nämlich nie müde, zu werben und zu kämpfen. Schließlich ist auch das ein Stück Heimat.

Wer Hammerl nur als „Hansdampf“ in alle Gassen sieht, wird dem Loisachtaler Original nicht gerecht. Hinter der rauen Schale verbirgt sich eine ausgeprägte soziale Ader. Für seine Freunde zerreißt sich der Hias. Hammerl hat davon nie viel Aufhebens gemacht. „Dafür hod ma Freind“, so seine Antwort.

„Hias, bleib so wie du bist.“ Das wird er heute oft zu hören bekommen. Und zum Dank wird er jedem Gratulanten mit einem breiten Lachen ganz besonders kräftig auf die Schulter klopfen.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er begründete die Obdachlosenhilfe im Tölzer Land: Thomas Faller verabschiedet
Er kämpfte jahrelang für Obdachlose, schuf die erste Unterkunft für sie im Landkreis. Jetzt wurde Thomas Faller verabschiedet.
Er begründete die Obdachlosenhilfe im Tölzer Land: Thomas Faller verabschiedet
Alm-Wirt dreht wegen Mountainbike-Fahrerin aus München völlig durch
Die Münchnerin wollte die Aussicht genießen und schob ihr Mountainbike einen Wanderweg in Richtung Jochberg hinauf. Ein Almwirt beobachtete die Szene und wurde wütend.
Alm-Wirt dreht wegen Mountainbike-Fahrerin aus München völlig durch
Freiwilliges Soziales Jahr: „Eine tolle Sache für alle Beteiligten“
Nach dem Schulabschluss haben viele Absolventen keine Idee, was sie beruflich machen wollen. Das Freiwillige Soziale Jahr hilft bei der Orientierung. Im Landkreis sind …
Freiwilliges Soziales Jahr: „Eine tolle Sache für alle Beteiligten“
Hotel in Urfeld stellt sich für die Zukunft auf
Die Walchenseeregion bekommt neue Gästebetten. Das Hotel Karwendelblick in Urfeld plant einen Erweiterungsbau mit 12 Zimmern.
Hotel in Urfeld stellt sich für die Zukunft auf

Kommentare