1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. Kochel am See

Felsbrocken und Bäume auf der Fahrbahn: Kesselberg bleibt nach Steinschlag noch länger voll gesperrt

Erstellt:

Von: Veronika Ahn-Tauchnitz

Kommentare

Dieses Bild bot sich am Morgen den Feuerwehrleuten.
Dieses Bild bot sich am Samstagmorgen den Feuerwehrleuten. © Marksteiner/Feuerwehr Kochel am See

Nachdem am Samstag Felsbrocken und Bäume auf die B11 am Kesselberg gefallen waren, laufen die Sicherungsarbeiten. Die dauern länger als vermutet.

Kochel am See/Walchensee - Die Vollsperrung der Bundesstraße 11 zwischen Kochel und Urfeld muss bis voraussichtlich Donnerstagabend (11. November) verlängert werden. „Die Arbeiten zur Beräumung des betroffenen, oberhalb der Fahrbahn liegenden Hanges werden bis voraussichtlich Mittwoch andauern, da die zu beräumende Fläche sehr groß ist und sich viel loses Gesteinsmaterial angelagert hat“, so Martin Herda, Abteilungsleiter am Staatlichen Bauamt Weilheim. Anschließend wird die Fahrbahn im betroffenen Bereich saniert sowie die zerstörte Schutzplanke ausgewechselt

Felsbrocken, Erde und Bäume fallen auf die Fahrbahn

Ausgelöst hatte das Ganze am vergangenen Samstag in den frühen Morgenstunden eine große Buche. Etwa 100 Höhenmeter über der Straße hatte wohl eine starke Windböe oder der Frost-/Tauwetterwechsel den Baum entwurzelt. Auf dem Weg nach unten hatte die Buche Felsbrocken, Steine, Erde und andere Bäume mit sich gerissen. Ursprünglich hatte das Bauamt gehofft, die Bundesstraße bereits am Dienstagabend wieder freigeben zu können.

Verkehr soll ab Freitag zumindest wieder halbseitig an der Gefahrenstelle vorbeifließen

Der Neubau der zerstörten Steinschlagschutzzäune oberhalb der Straße wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Um zu verhindern, dass möglicherweise herabfallendes Material Autos trifft, bleibt die Bundesstraße im Gefahrenbereich halbseitig gesperrt. Um den Verkehr zumindest auf der anderen Straßenseite an der Gefahrenstelle vorbeiführen zu können, wird es eine Ampelregelung geben. Zudem errichtet das Staatliche Bauamt eine Absperrung bestehend aus Betongleitwand mit aufgesetztem Schutzzaun. Dieser soll bis Donnerstag installiert werden.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Kesselberg großräumig zu umfahren

Die B 11 bleibt zwischen dem Abzweig zum Walchenseekraftwerk (südlich von Kochel) und Urfeld bis zur Fertigstellung der Arbeiten voll gesperrt. Hinweistafeln an der Staatsstraße Schlehdorf – Kochel und an der Einmündung der B 11 in die B 2 bei Krün weisen auf die Vollsperrung hin. Die Verkehrsteilnehmer werden weiterhin gebeten, weiträumig über die A 95 und die B 2 Ortsdurchfahrt Garmisch-Partenkirchen auszuweichen.

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare