Auf der B11 am Kesselberg kam ein BMW-Fahrer von der Straße ab.

Am Kesselberg

Münchner kommt mit 340 PS starkem BMW von Straße ab - und streift Felswand

Der BMW war laut Polizei „gut motorisiert“. So viele PS muss man aber auch erst einmal unter Kontrolle haben, wie ein Unfall am Samstag am Kesselberg zeigt.

Kochel am See - Mit seinem 340-PS-Wagen hat ein Autofahrer am Samstag einen Unfall am Kesselberg gebaut. Nach Angaben der Polizei war der 38-jährige Münchner gegen 18 Uhr „mit einem gut motorisierten BMW M140i“ von Urfeld in Richtung Kochel am See unterwegs.

Kochel: Unfall am Kesselberg: BMW-Fahrer streift Felswand

Lesen Sie auch: Münchner Wanderinnen verirren sich mit Bub - Sie müssen aus der Luft gerettet werden

Trotz guter Straßenverhältnisse schaffte er es nicht weiter als bis zur ersten Haarnadelkurve. Dort kam er von der Straße ab und streifte eine Felswand. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Der BMW musste abgeschleppt werden. Der Münchner blieb unverletzt.

Lesen Sie auch: Tölzer Bergwacht befreit Gleitschirmpilotin aus Baum. Und die Walchenseer Wasserwacht rettete einen Surfer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Tölzer Feuerwehr rückt aus
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Tölzer Feuerwehr rückt aus
Frauen diskutieren rege über Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, ist für viele Frauen schwer. Hinzu kommen weitere Herausforderungen. Über neue Wege wurde an der Hochschule in …
Frauen diskutieren rege über Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Auf Spurensuche in der Heimat: Der Wandel ist das Beständige
Was bedeutet Heimat? Zu einem Diskussionsabend mit Musik lud der Benediktbeurer Bürgermeisterkandidat Rudi Mühlhans ins Gasthaus Herzogstand ein.
Auf Spurensuche in der Heimat: Der Wandel ist das Beständige
Pater Gracious bleibt in Jachenau: „Gott hat mich hierher geführt“
„Grüß Gott, Herr Pfarrer“, hieß es am Sonntag in der Jachenau. Pater Gracious wurde festlich in sein Amt als Seelsorger von St. Nikolaus eingeführt und herzlich …
Pater Gracious bleibt in Jachenau: „Gott hat mich hierher geführt“

Kommentare