Verängstigt: Christopher Lührs erreichte als Erster das Plateau, auf dem der Hund tagelang festsaß. Der Hund scheint den Sturz ohne größere Blessuren überstanden zu haben.

Viele Helfer in Kochel unterwegs

Nach Drama-Absturz und tagelanger Suche am Berg: Retter finden Hund Timmi

  • Christiane Mühlbauer
    vonChristiane Mühlbauer
    schließen
  • Felicitas Bogner
    Felicitas Bogner
    schließen

Helmut Wiesmeth ringt um Fassung, wenn er berichtet, welch große Hilfsbereitschaft er in den vergangenen Tagen in Kochel erlebt hat. Sein vermisster Hund Timmi wurde am Samstag gefunden.

+++ UPDATE 7. JUNI  ++++ 

Der Schreck war groß, als Hund Timmi am vergangenen Mittwochnachmittag auf einer Wanderung verschwand. Helmut Wiesmeth befand sich mit einem Bergkameraden beim Abstieg unterhalb des Grasecks in Richtung Geißalm, als Timmi auf Höhe der Einmündung des Steigs von der Kotalm in einen Graben zum Heckenbach stürzte. Der Hund sei grundsätzlich bergerfahren, berichtet Wiesmeth am Telefon. Er geht davon aus, dass irgendetwas Timmi erschreckt habe, denn plötzlich war er weg.

Noch bis in den Mittwochabend hinein suchte Wiesmeth nach seinem Hund. Unterstützung bekam er von einigen Kochler Bergwacht-Mitgliedern. Aus privater Initiative wurde eine Drohne zur Verfügung gestellt, mit der der Graben zum Heckenbach (auf der Nordseite des Jochbergs) abgesucht wurde. Heute weiß man, dass sich Timmi dort auch befand. „Warum wir ihn nicht gesehen haben, bleibt ein Rätsel“, sagt Wiesmeth. Er vermutet, dass das Geräusch der Drohne den Hund verängstigte, „so dass er sich ins Gelände gekauert hat“. 

In diesem steilen Bereich stürzte Timmi ab.

Die Berichterstattung über den vermissten Hund zog derweil Kreise, bei Wiesmeth meldeten sich einige freiwillige Helfer. Der Ingolstädter suchte am Donnerstag mit Unterstützung der Bergwacht den weglosen Bereich am Heckenbach ab, zudem wurden Polizei und Gemeinde informiert. Wiesmeth hatte außerdem Plakate entworfen, um auf den Hund aufmerksam zu machen.

Am Freitag war das Wetter für eine Suche zu schlecht. „Ich saß den ganzen Tag zu Hause, habe die Webcam vom Herzogstand angeschaut und Karten studiert“, erzählt Wiesmeth. Timmi lebt erst seit einem Jahr bei ihm und seiner Frau. Der gut fünf Jahre alte Mischlingshund stammt ursprünglich aus Rumänien, lebte dort auf der Straße und kam mit drei Jahren nach Deutschland. Allerdings kam nicht jeder Besitzer mit ihm zurecht, sodass der Hund immer wieder im Tierheim landete. „Er ist scheu und misstrauisch gegenüber manchen Menschen“, berichtet Wiesmeth. 

Ihm sei es jedoch gelungen, Vertrauen aufzubauen. „Timmi ist ein Goldschatz“, sagt sein Besitzer. „Am Berg sind wir ein gutes Team.“ Die ganzen Tage über habe er sich gefragt, ob Timmi den Absturz wohl überlebt habe – und wie es ihm wohl geht. „Man sagt, dass Hunde zirka eine Woche ohne Nahrung überleben können, wenn sie genügend Wasser haben.“ 

Aufgrund der überregionalen Berichterstattung meldete sich Joana Hoffmann aus Mittenwald. Sie stammt ebenfalls aus Ingolstadt und kennt wiederum Christopher Lührs. Der Bundeswehrler aus München hat schon mal einen Hund aus Bergnot gerettet. Sie verabredeten sich am Samstag an der Unglücksstelle. Lührs stieg in den Graben ein, sicherte sich und seilte sich dann weiter ab. Wenige Minuten später kam dann der erlösende Ruf: Timmi ist gefunden, und er lebt. Der Hund befand sich auf einem gerade für ihn ausreichenden, nicht einsehbaren Plateau im Abbruchgelände. Es ging ihm verhältnismäßig gut, er hatte nur leichte Blessuren. 

Wiedersehensfreude: Hund Timmi machte nach seiner Rettung einen verhältnismäßig guten Eindruck. Das Foto zeigt Helmut Wiesmeth (re.) und Joana Hoffmann mit Christopher Lührs (Mitte, in der Hocke) und den Kochler Bergwacht-Mitgliedern (v. li.) Max Köhler, Max Lantenhammer und Uli Rappolder.

Inzwischen war auch Uli Rappolder von der Kochler Bergwacht eingetroffen. Er holte den geschwächten Hund nach oben auf den Steig, dort gab es Wasser und etwas zu fressen. „Timmi war dann in der Lage, den kurzen Verbindungsweg zum Bergwachtfahrzeug zu gehen“, berichtet Wiesmeth. Unten auf dem Parkplatz bedankte sich Wiesmeth emotional bei allen Helfern. Auch am Sonntag, beim Telefongespräch mit dem Tölzer Kurier, war Wiesmeth sehr gerührt. „Ich habe hier am Kochelsee Freunde gefunden“, sagt der Rentner. Die Tatsache, wie sehr sich andere Menschen in ihrer Freizeit für andere am Berg, sogar für Hunde, einsetzten, habe ihn sehr bewegt. „Das werde ich nie vergessen. Meine Frau und ich sind sehr sehr dankbar.“

Kochel am See –  Freiwillige Helfer suchten „Timmi“ zwar stundenlang, entdeckten den Vierbeiner aber nicht. Besitzer Helmut Wiesmeth aus Ingolstadt hofft aber immer noch, dass sein Hund wieder auftaucht.

Wiesmeth war am Mittwoch mit einem Bekannten und „Timmi“ in den Bergen unterwegs. Auf dem Weg vom Sonnenspitz runter in Richtung Graseck habe sein Hund plötzlich eine „merkwürdige Bewegung“ gemacht. Das habe sein Begleiter bemerkt und ihn darauf aufmerksam gemacht, berichtet Wiesmeth. Doch als der Ingolstädter nach seinem Vierbeiner schauen wollte, war Timmi verschwunden. „Es ging alles so schnell, ich habe nach links geschaut, und dann war er auch schon weg“, erklärt Wismeth. Das war am Mittwoch zwischen 13 und 14 Uhr.

Seit Mittwochnachmittag gab es keine Spur mehr von Timmi. Mit diesem Plakat bat Helmut Wiesmeth um Hinweise.

Natürlich suchte er sofort nach seinem Hund, rief immer wieder seinen Namen. Sein Mitwanderer blieb an der Stelle stehen, an der der Hund verschwunden war, in der Hoffnung, dass „Timmi“ wieder zurückkommen würde. Doch das Warten war vergebens. Schließlich bekam das Wander-Duo Hilfe von Ortsansässigen. Aber auch die freiwilligen Helfer suchten bis 22 Uhr vergeblich nach dem Mischlingsrüden. Am Donnerstag wurde die Suche fortgesetzt – ebenfalls ohne Erfolg. Roland Stadler aus Kochel am See war einer der Helfer. „An der Stelle, an der der Hund wahrscheinlich abgestürzt ist, geht es recht tief nach unten, bis zum Heckenbach“, sagt er auf Anfrage. Ob der Hund den vermuteten Sturz überlebt haben könnte, ist seines Erachtens schwer abzuschätzen. „Wir halten aber alle weiter unsere Augen nach ,Timmi‘ offen“, sagt er.

Wiesmeth selbst fuhr am Donnerstagnachmittag schweren Herzens ohne seinen geliebten Timmi zurück nach Ingolstadt. Wer den Hund sieht, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 01 72/7 58 66 25 zu melden. Der sechsjährige Mischling ist zirka 50 Zentimeter groß und hat weißes Fell mit braunen und dunklen Flecken. „Timmi“ trägt ein anthrazit-farbenes Geschirr und ist generell recht scheu.

Lesen Sie auch: 

Drama am Herzogstand: Augsburger stirbt vor Augen seiner Familie 

Kochler Mehrfamilienhaus hat Ärger mit der Telekom 

Corona-Wahnsinn am Walchensee 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flammen-Inferno in Bad Tölz: So erlebte eine Mutter die Unglücksnacht
In Bad Tölz hat ein Blitz einen Dachstuhlbrand verursacht. Ein Großeinsatz mit zahlreichen Rettern war die Folge. Nun sind neue Details bekannt.
Flammen-Inferno in Bad Tölz: So erlebte eine Mutter die Unglücksnacht
Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21): Todessturz beim Zustieg zum Traumziel - vor den Augen des Freundes
Der Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21) aus Lenggries ist im Mont-Blanc-Massiv tödlich verunglückt. Der Bergsteiger stürzte auf dem Weg zu seinem Traumziel in den Tod.
Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21): Todessturz beim Zustieg zum Traumziel - vor den Augen des Freundes
Mit Höllenlärm: Münchner Motorradfahrer brettert über Kesselberg - und zeigt sich völlig uneinsichtig
Mit einer extrem lauten Maschine bretterte ein Motorradfahrer aus München über den Kesselberg. Das dürfte nun ernste Folgen für den Mann haben.
Mit Höllenlärm: Münchner Motorradfahrer brettert über Kesselberg - und zeigt sich völlig uneinsichtig
Corona - ein Härtest für Familien und das Tölzer Jugendamt
Corona war und ist ein Härtetest für Familien – und damit gleichzeitig für das Jugendamt. Wie hält man Kontakt zu Familien, wie schaut man auf das Wohl der Kinder, wenn …
Corona - ein Härtest für Familien und das Tölzer Jugendamt

Kommentare