+
Ein Anwohner hatte zwei Tage später noch mal Rauch im Gelände entdeckt. Die Feuerwehr musste aber nicht mehr groß eingreifen. Der Schnee hat mittlerweile die Glut bedeckt und gelöscht.

Nach dem Grosseinsatz

Jochberg: Feuerwehr Kochel noch mal am Brandort

  • schließen

Kochel am See – Nach dem Großbrand am Jochberg war die Kochler Feuerwehr in den vergangenen Tagen mit Aufräum- und Reinigungsarbeiten beschäftigt.

„Damit hatten wir gut zu tun“, berichtet Kommandant Hubert Resenberger auf Nachfrage unserer Zeitung. Das Kochler Feuerwehrhaus diente während des dreitägigen Großbrands als Einsatzzentrale, wo sich alle Rettungsorganisationen mehrmals am Tag zu ihren Lagebesprechungen trafen. Am vergangenen Dienstag war der Einsatz nach drei Tagen offiziell für beendet erklärt worden, am Donnerstag rückte die Feuerwehr aber vorsichtshalber noch mal aus: Drei Mann begaben sich zu Fuß in das Gelände, weil ein Anwohner aus Kochel erneut Rauchentwicklung beobachtet hatte. „Wir mussten aber nicht mehr einschreiten“, berichtet Resenberger.

Das Gelände sei jetzt ohnehin nicht mehr zu begehen, und der Schnee habe auch die letzten Glutnester ausgekühlt. Eigentlich wollte auch ein Hubschrauber von der Polizei, ausgestattet mit einer Wärmebildkamera, starten, doch wegen des schlechten Wetters war das nicht möglich.

In den kommenden Tagen trifft sich die Feuerwehr Kochel zur Einsatz-Nachbesprechung. Eine weitere große Zusammenkunft mit allen Beteiligten wird noch im Landratsamt stattfinden. Resenberger möchte sich jedenfalls bei allen Bürgern bedanken, die während des Einsatzes die Kameraden mit Kuchen, Suppen und Salaten versorgt haben. „Das war super.“ Die Feuerwehrler waren 63 Stunden im Einsatz.

Die Kochler Feuerwehr wurde auch in den vergangenen Tagen benötigt: Während des starken Schneefalls war ein Lkw in Pessenbach liegengeblieben und musste gesichert werden, bis der Schneepflug kam. Am Sonntag drohte ein Baum nahe dem Franz-Marc-Museum umzustürzen. Auch hier konnten die Kameraden helfen.

Zum Brand am Jochberg gibt es von Seiten der Polizei keine neuen Erkenntnisse. Gegen die beiden Münchner Wanderer, die das Feuer verursacht haben sollen, wird wie berichtet wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Waldbrand am Jochberg: Bilder vom Rettungseinsatz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tollkühne Fahrer in fliegenden Kisten
Nach der großen Gaudi 2015 lud der Wintersportverein Schlehdorf (WSV) am Samstag erneut zum Bobbycar- und Seifenkistenrennen ein. Es kamen viele große und kleine …
Tollkühne Fahrer in fliegenden Kisten
Geführt vom Jesukind
In sich ruhend, mit gelassenem Blick aufs Zeitgeschehen, das schon mal mit Mutterwitz und breitem Hessisch kommentiert wird: Das ist Monsignore Josef Beheim. Er feiert …
Geführt vom Jesukind

Kommentare