+
Nichts geht mehr am Walchensee-Südufer: Am Wochenende brach ein Verkehrschaos aus, die Mautstraße musste kurzzeitig sogar gesperrt werden.

See ächzt unter Besucheransturm

Nach schlimmem Bade-Tod von Münchnerin am Walchensee: So chaotisch geht es am Walchensee zu

  • schließen

Ein schöneres Ausflugsziel zum Baden als den Walchensee kann man sich kaum vorstellen. In der Realität aber geht es vor der malerischen Kulisse oft alles andere als paradiesisch zu.

JachenauFür Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforsten war am Montag am Walchensee-Südufer großes Saubermachen angesagt. Die Mautposten müssen zu Wochenbeginn regelmäßig Zusatzschichten einlegen, um zwischen Einsiedl und Niedernach den Müll wegzuräumen. Nach dem jüngsten Wochenende mit teils chaotischen Verhältnissen ist Rudolf Plochmann, Leiter des Tölzer Forstbetriebs, über einen Fund besonders fassungslos: „In einem Dixi-Klo haben wir eine alte Autobatterie gefunden. Ich frage mich, was im Kopf von jemandem vorgeht, der so etwas macht.“

Dass es am Walchensee immer enger wird, führt Plochmann zum einen darauf zurück, dass die Bevölkerung im Großraum wächst „und die Menschen sich verständlicherweise am Wochenende irgendwo erholen möchten“. Dazu komme aber, „dass die Leute immer weniger bereit sind, irgendwelche Einschränkungen zu akzeptieren“.

Viele Gäste ignorieren das Grill-, Lagerfeuer und Nachtparkverbot. „Als Badender liegt man oft in einer Rauchschwade“, berichtet eine Lenggrieserin. „Manche Leute rücken mit der halben Wohnungseinrichtung an. Abends werden die aufblasbaren Matratzen ausgebreitet, die Leute haben sogar Kissen und Bettwäsche dabei.“

Lesen Sie auch: Unglück am Walchensee: Münchnerin winkte noch um Hilfe

Eine Polizeistreife stellte am Freitagabend am Südufer stolze 77 Strafzettel wegen Verstößen gegen das Nachtparkverbot aus, berichtet der stellvertretende Tölzer Inspektionsleiter Andreas Rohrhofer. Das Bußgeld beträgt 15 Euro. Polizisten sollen schon zu hören bekommen haben, dass Besucher diesen Betrag gerne für die kommenden Wochenenden im Voraus bezahlen wollten – um ungestört erneut campen zu können.

Auch sonst stößt die Polizei an Grenzen. Kontrollen des Nachtparkverbots sind normalerweise kaum möglich, so Rohrhofer. „Dafür haben wir nicht mehr das Personal.“ Abends und nachts müsse eine Streife den südlichen Landkreis abdecken. Am Samstag und Sonntag waren laut Rohrhofer die Beamten aus der Polizeistation Kochel je sechs Stunden allein am Walchensee-Südufer beschäftigt. Die Tölzer Kollegen mussten derweil deren Einsätze mitschultern und wurden alarmiert, weil auch in Kochel am See oder auch am Alpenwarmbad in Benediktbeuern die „Parkverhältnisse katastrophal“ waren.

An der Mautstraße stellten die Beamten am Samstag etwa 20, am Sonntag 25 bis 30 Strafzettel à 35 Euro aus, wenn Autos die Durchfahrt behinderten. Am Samstag war es laut Rohrhofer so voll, dass die Kollegen der Mittenwalder Polizei die Mautstraße in Einsiedl ab 15.30 Uhr für eine Stunde sperrten.

Walchensee-Südufer überlastet: Verkehr und Müll machen Probleme

Rudolf Plochmann plagt die Sorge, was wäre, wenn „etwas Unvorhergesehenes“ passiert. Das Brandrisiko ist angesichts der zahlreichen offenen Feuer und der großen Trockenheit beträchtlich. Rettungswege aber könnten im Ernstfall blockiert sein, auch Menschen, die das Weite suchen wollen, würden womöglich auf der engen Straße feststecken. Aus Sorge um die Sicherheit wurde am Samstag ein Experiment durchgeführt: Ein Rüstwagen der Feuerwehr Walchensee versuchte, sich seinen Weg am Ufer entlang zu bahnen. Immerhin: „Er ist – wenn auch mit leichten Behinderungen bei Gegenverkehr – noch durchgekommen“, berichtet Andreas Rohrhofer von der Polizei.

Jahrelang habe man es mit „gutem Zureden, Bitten und Appellen versucht“, sagt Plochmann, aber: „Die Situation hat sich nicht entspannt, sondern verschärft.“ Daher ist er überzeugt, dass jetzt striktere Verbote, Nutzungsbeschränkungen und höhere Bußgelder hermüssen.

Die Staatsforsten als Eigentümer der Mautstraße hätten aber „keine hoheitlichen Befugnisse“ und seien zum Beispiel nicht befugt, die Straße zu sperren. Aber auch die Polizei kann laut Rohrhofer „nur immer wieder Nadelstiche setzen. Die Polizei allein kann das Problem nicht lösen.“ Nur ein übergreifender Ansatz verschiedener Institutionen könne weiterhelfen, meint Rohrhofer, etwa ein großflächiges Parkleitsystem. An der Wirksamkeit der neuen Hinweistafeln „Walchensee-Südufer überlastet“ an der A 95 hegt er aber seine Zweifel: „Jeder denkt: Ich werde schon noch einen Parkplatz kriegen.“ Was hilft dann noch? „Irgendwann“, so der Polizei-Vize, „muss vielleicht an der Mautstraße die Schranke runtergehen“.

Lesen Sie auch: Großer Opernauftritt für den Walchensee

Am 1. Oktober nimmt sich nun Innen-Staatssekretär Gerhard Eck der Sache an. Das haben Landtagsabgeordneter Martin Bachhuber und der Kochler Bürgermeister Thomas Holz am Montag bekannt gegeben. „Da wird jetzt richtig Druck gemacht“, kündigte Bachhuber an. Holz ergänzte: „Hier muss endlich was geschehen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplante Rettungsstation: Bergwacht Lenggries hofft auf Spender
Die Lenggrieser Bergwacht startet den Spendenaufruf für ihren geplanten Neubau – auch wenn die Grundstücksfrage noch nicht endgültig geklärt ist. Die ständig zunehmenden …
Geplante Rettungsstation: Bergwacht Lenggries hofft auf Spender
Münchner Wogeno gibt grünes Licht für Kauf des Klosters Schlehdorf
Der Verkauf des Klosters Schlehdorf ist so gut wie beschlossene Sache. Der Aufsichtsrat der Münchner Wohnungsbaugenossenschaft (Wogeno) hat am Wochenende grünes Licht …
Münchner Wogeno gibt grünes Licht für Kauf des Klosters Schlehdorf
Im Tölzer „Gasthaus“: Kabarettist trifft Lagerfeuer-Rock’n’Roller
Unter dem Motto „Kabarettist trifft Lagerfeuer-Rock’n’Roller“ begrüßte Kabarettist und Musiker Sepp Müller jetzt Liedermacher Francesco Putz im Tölzer „Gasthaus“.
Im Tölzer „Gasthaus“: Kabarettist trifft Lagerfeuer-Rock’n’Roller
Traum-Wochenende an Brauneck, Blomberg und Herzogstand: Bergbahnen vermelden Rekordzahlen
Mit Rekord-Besucherzahlen an allen wichtigen Ausflugszielen hat der Wanderherbst am Sonntag einen Höhepunkt erreicht - für viele Betriebe überlebenswichtig.
Traum-Wochenende an Brauneck, Blomberg und Herzogstand: Bergbahnen vermelden Rekordzahlen

Kommentare