+
Ist vorerst vom Tisch: Die geplante Sperrung der bei Sportlern beliebten Kirchelwand-Parkplätze

Runder Tisch geplant

Sperrung der Kirchelwand-Parkplätze am Walchensee vorerst vom Tisch

  • schließen

Ein Runder Tisch, an dem verschiedene Interessenvertreter sitzen, soll helfen, die Probleme am Walchensee zu lösen. Damit ist die geplante Sperrung der Kirchelwand-Parkplätze erstmal vom Tisch.

Walchensee Zahlreiche Wassersportler hatten sich in den vergangenen Tagen nach der Berichterstattung in unserer Zeitung  zum Thema Kirchelwand-Parkplätze zu Wort gemeldet – in Leserbriefen oder im Internet. Es wurde sogar eine Online-Petition ins Leben gerufen, bei der sich innerhalb von fünf Tagen 1052 Unterstützer aus der Windsurfer- und Taucherszene eintrugen. Sie stammen nicht nur aus der hiesigen Region, sondern kommen aus der ganzen Republik, listet Initiator Klaus Reitberger auf.

Dass das Thema derart hohe Wellen schlagen würde, damit hatten weder das Staatliche Bauamt, das Mitte August die geplante Sperrung der Parkplätze gegenüber dem Tölzer Kurier bestätigt hatte, noch das Landratsamt, dessen Abteilungen Naturschutz und Verkehrssicherheit eine Sperrung angeregt hatten, gerechnet.

Lesen Sie auch: Nach Tod von Münchnerin am Walchensee: Die Furcht vor blockierten Rettungswegen

Doch jetzt ist das Thema erstmal vom Tisch. Wie Landrat Josef Niedermaier (FW) am Mittwoch auf Nachfrage sagte, wird es demnächst einen Runden Tisch geben. „Es geht um die Gesamtsituation am Walchensee“, sagt Niedermaier. Denn so, wie es derzeit dort laufe, könne es nicht weitergehen. „Es gibt Wochenenden, die im Chaos enden“, sagt er auch mit Blick auf die Verkehrssituation in Kochel und Jachenau.

Ein „Zielbild“ für den Walchensee erarbeiten

Derzeit laufen Gespräche, wann der Termin stattfinden kann. Der Landrat will die Themen Tourismus, Naturschutz und Energie umfassend diskutieren lassen und dabei Interessenvertreter der verschiedenen Bereiche an einen Tisch holen – dazu zählen beispielsweise Umweltschützer, Wassersportler, Rettungskräfte, Verkehrsexperten und Fachleute aus den Bereichen Forstwirtschaft und Wasserkraft. Ein externer Moderator soll das Gespräch managen. „Es soll ein Zielbild für den Walchensee erarbeitet werden, aus dem dann Maßnahmen abgeleitet werden.“ Niedermaier sagt aber auch: „Schnelle Entscheidungen wird es nicht geben.“

Die Situation der Kirchelwand-Parkplätze sei nur „ein Punkt von vielen“, so der Landrat. „Wir wollen erreichen, dass der Walchensee als Naherholungsgebiet auch für die kommenden Generationen erhalten bleibt.“

Von Seiten der Wassersportler wird so ein Gespräch begrüßt. „Das klingt gut und hilft, Druck aus dem Kessel zu nehmen“, sagt Klaus Reitberger. Der Tourismusmarketing-Fachmann aus München ist selbst passionierter Surfer, hat Webcams am Walchen- und am Kochelsee installiert und informiert auf dem Portal www.windinfo.eu die Wassersport-Szene. „Dass es keine schnellen Lösungen geben kann, ist klar“, sagt Reitberger, der in der Szene gut vernetzt ist. Aus diesen Kreisen weiß er, dass „wir bereit sind, uns offen und mit Ideen in die Diskussion einzubringen“.

Lesen Sie auch: Besucherchaos am Walchensee: Diese Lösungen schlägt die Jachenau vor

Auch andere Sportler äußern sich positiv. „Das ist eine gute Nachricht. Es ist wichtig, dass auch die Wassersportler an den Gesprächen beteiligt werden“, sagt zum Beispiel Karl Heumann aus Penzberg.

An der Kirchelwand auf der Westseite des Sees können bis zu zehn Fahrzeuge parken, berichtet Klaus Reitberger. Das laufe seit Jahren reibungslos, zudem achte man auf Sauberkeit und habe dafür auch schon Lob von mehreren Seiten bekommen. Der Zugang zum See an dieser Stelle sei deshalb so wichtig, „weil man gleich an den guten Wind ran kommt“, erklärt Reitberger.

Auch von Seiten des Staatlichen Bauamts wird ein Gesprächstermin begrüßt. Abteilungsleiter Martin Herda, zuständig für den Landkreis, will zudem vorher nochmal mit Vertretern des Landratsamts, der Polizei und der Gemeinde Kochel über die Kirchelwand-Parkplätze sprechen.

„Diese Lösung finde ich gut“, sagt Kochels Bürgermeister Thomas Holz. Sie entspricht auch seinem Ansinnen: „Nämlich die gerade im Bereich des Westufers sehr spärlich vorhandenen Möglichkeiten, das Fahrzeug abzustellen, möglichst zu erhalten.“ Jeder Parkplatz am See werde gerade an den schönen Sommerwochenenden dringend benötigt.

„Es ist gut, wenn man sich mal zusammensetzt“, kommentiert auch Jachenaus Bürgermeister Georg Riesch die Situation. „Es ist höchste Zeit. Am Walchensee wird’s leider immer schlimmer.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Die Fragen aus der Sachsenkamer Bürgerversammlung wurden jetzt von den Gemeinderäten besprochen. Allerdings ist Abhilfe nicht immer leicht.
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Nepomuk aus Sachsenkam
Die beiden Buben der Familie Demmel haben schon einige Gemeinsamkeiten. Sowohl der große Bruder Quirin (5 Jahre), als auch der kleine Nepomuk kam am Kirchweihmontag zur …
Nepomuk aus Sachsenkam
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich
In einem von „den Hausgeistern des Personalwohnheims“ unterschriebenen Brief werden erneut Vorwürfe über unhaltbare Zustände in dem fünfstöckigen Haus erhoben.
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich

Kommentare