Die Wasserwacht Walchensee schleppt das kaputte Boot (im Bild hinten) ans Ufer. Foto: grünwald

Starker Wind auf dem Walchensee

Bernrieder (55) mit Katamaran in Seenot

  • schließen

Walchensee – Einen herausfordernden Einsatz hatte die Wasserwacht Walchensee am Mittwoch.

Wie Leiter Alois Grünwald berichtet, war ein Katamaran-Segler gegen 16 Uhr in Seenot geraten. „Zu dem Zeitpunkt herrschte auf dem See starker Wind“, berichtet Grünwald. Dieser war so stark, dass eines der Stahlseile („Wande“) am Katamaran riss. Daraufhin kippte der Mast so unglücklich um, dass das Boot nicht mehr zu manövrieren war. Der Segler, ein 55-Jähriger aus Bernried, bat einen Surfer, die Wasserwacht zu verständigen. Weil dieser eine relativ präzise Ortsangabe auf dem See machen konnte, waren die drei Retter rasch vor Ort. „Oft ist es die größte Schwierigkeit, wenn man erstmal den ganzen See absuchen muss“, lobt Grünwald die exakte Beschreibung von dem Surfer.

Die Helfer schleppten den Katamaran erst nach Niedernach und halfen dort bei der Demontage. Dann wurde das Boot zum Liegeplatz nach Walchensee geschleppt. Der Einsatz, der der Wasserwacht auch technisches Fachwissen abverlangte, dauerte zweieinhalb Stunden. Der Sportler blieb unverletzt, hatte aber Unterkühlungen.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Bichl - Dieser Unfall schockierte selbst erfahrene Rettungskräfte: Eine Porsche-Fahrerin touchierte bei einem Überholmanöver zwei Autos und fuhr frontal in ein drittes. …
Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Das Trimini als Publikumsmagnet: Am ersten Tag besuchten bis 14 Uhr gut 500 Badegäste die neu eröffnete Therme. Am Abend wird mit weiteren zahlreichen Gästen gerechnet. 
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“
Die Steinwild-Zählung führte zum Streit zwischen dem Kreisjagdverband und dem Landesbund für Vogelschutz. Jetzt sprechen sich die Beteiligten nochmal aus.
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare