Hier werden Faulbaumgebüsche auf den Wiesenbrüterflächen entfernt.
+
Hier werden Faulbaumgebüsche auf den Wiesenbrüterflächen entfernt.

Naturschutz

Tölzer Landratsamt genehmigt Entfernung von Gehölzen, damit Wiesenbrüter überleben können

  • Felicitas Bogner
    vonFelicitas Bogner
    schließen

Zum Schutz und zur Arterhaltung der Wiesenbrüter wurden Anfang der Woche einige Rodungsmaßnahmen westlich von Ort bei Kochel am See ergriffen.

Kochel am See - Um seltene Vogelarten zu schützen wurden Mitte Januar in Kochel am See Rodungsmaßnahmen ergriffen. Weil der Boden gefroren war, konnte man Arbeiten mit Motorsäge und Forstmulcher durchführen. Laut Pressemitteilung wurden kleinere Baumgruppen und Gehölze entfernt. Damit soll der Lebensraum der Wiesenbrüter besser geschützt werden. Die Loisach-Kochelsee-Moore zählen mit ihren ausgedehnten Nieder- und Hochmoorflächen zu den bedeutendsten Moorlandschaften in Süddeutschland. Wiesenbrütende Vogelarten wie das Braunkelchen leben hier noch in bedeutenden Populationen. „In den vergangenen Jahren verzeichnet aber auch diese Art durch unterschiedlichste Einflussfaktoren starke Bestandsrückgänge“, heißt es in der Pressemitteilung. Mittlerweile zähle das Braunkehlchen zu den Arten, die unmittelbar vom Aussterben bedroht seien.

Besondere Schutzmaßnahmen für Wiesenbrüter

Dort, wo Gehölze von Fressfeinden wie Fuchs oder Greifvögeln als Unterschlupf angenommen werden, halten Wiesenbrüter große Abstände von 100 bis 200 Metern zu diesen Gehölzen ein. Außerdem können Wiesenbrüter nicht erfolgreich brüten, wenn an schwer mähbaren Rändern Gehölze aufkommen. Die Maßnahme wurde im Vorfeld von der Naturschutzbehörde geprüft. Eine Genehmigung erfolge nur dann, wenn eine sorgfältige Abwägung zeige, dass seltenere Arten in ausreichendem Maße gefördert werden, teilt das Landratsamt mit. Denn was im Ausnahmefall für den Erhalt der äußerst seltenen Wiesenbrüter notwendig sei, könne für andere Arten, die an Feldgehölzen Schutz und Nahrung finden, ein Nachteil sein. „Daher dürfen Feldgehölze, einzelne Bäume und Baumgruppen nicht einfach gerodet werden.“ Sie stellen für die übrigen Vogelarten, Insekten und viele andere Wildtiere wichtige Bestandteile in der Natur dar und müssen im Allgemeinen erhalten bleiben.  

Lesen Sie auch:

Mountainbike-Konzept im Tölzer Land: Neue Verwaltungsvorschrift sorgt für Aufregung

Hier wird 2021 im Tölzer Land an den Straßen gebaut

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare