Weil die Jugendlichen frech wurden

Zu viel Lärm: Mann verletzt Buben

  • schließen

Kochel am See - In Kochel ist am Sonntag ein rabiater Mann (39) aus Wut über spielende Jugendliche handgreiflich geworden. Nun muss er sich wegen Körperverletzung verantworten.

Wie die Polizei berichtet, trug sich der Vorfall gegen 19.10 Uhr zu. Fünf Jugendliche im Alter zwischen 11 und 15 Jahren spielten am Bahnhof Fußball. Sie schossen dabei immer an die dortigen Fahrradständer sowie eine Hausmauer. Der 39-jährige Anwohner fühlte sich durch den Lärm gestört und mahnte die Jugendlichen von seinem Balkon aus zur Ruhe. Dies nützte allerdings nichts, weshalb sich der Mann auf sein Fahrrad setzte, hinüber zum Bahnhofsgelände fuhr und die Gruppe erneut ermahnte. Seine Rüge erwiderten die Jugendlichen mit frechen Kommentaren, wie die Polizei berichtet. Dem Kochler platzte daraufhin der Kragen: Er packte einen 13-Jährigen und drückte ihn an eine Mauer. Der Junge wurde dabei am linken Unterarm verletzt und begab sich mit seinen Eltern ins Krankenhaus.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das war Wahnsinn“
Feine, irische Folkmusik auf Instrumenten wie Akkordeon, Flöte und Gitarre füllte vor Kurzem die Räume der Alten Madlschule in Bad Tölz. Zu Ehren des heiligen Patrick …
„Das war Wahnsinn“
Alles im Fluss – wenn gut gebohrt ist
In gar manch bäuerlicher Werkstatt finden sich heute noch alte Werkzeuge, von denen die Jungen nicht wissen, wofür sie einst verwendet worden sind. Wenn diese alten …
Alles im Fluss – wenn gut gebohrt ist
Neue Hochglanz-Therme eröffnet am Montag - mit ungewöhnlicher Vorgabe
Nicht nur der Putzdienst hat in den vergangenen Tagen ganze Arbeit geleistet. Überall stehen Erholungsliegen, Orchideen und Palmen zieren Beckenrand und Ruhebereiche des …
Neue Hochglanz-Therme eröffnet am Montag - mit ungewöhnlicher Vorgabe
„Zammlebn“ gilt für alle
Auch mit denen, die aus der Fremde nach Deutschland kommen, zusammenleben – eben zammlebn: Das möchte der gleichnamige Verein aus Benediktbeuern tun.
„Zammlebn“ gilt für alle

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare