Walchensee/Bayern: Touristen-Massen überrennen Urlaubs-Idylle - jetzt kommt drastische Lösung
+
Friedliche Impression vom Walchensee: Fotografiert von Matthias Franke aus Kochel am See.

Walchensee

„Invasion von Touristen“: Bayerisches Urlaubs-Paradies reagiert nun mit Rangern - Eilantrag im Landtag

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Die Walchensee-Ranger treten am kommenden Montag ihren Dienst an. Davon verspricht sich der Kochler Bürgermeister Thomas Holz viel. Eine andere Geschichte macht ihn ratlos.

  • Am Walchensee treten Ranger ab Montag, 22. Juni, ihren Dienst an.
  • Grund ist ein massiv gestiegener Tourismus.
  • Die Ranger sollen die Natur in der Umgebung schützen und den Tourismus lenken.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem wöchentlichen Regionen-Newsletter für Bad Tölz oder in unserer App.

Kochel am See – Einen Dringlichkeitsantrag ließ Freie-Wähler-Fraktionschef Florian Streibl am Mittwoch im Landtag einbringen. Der Abgeordnete aus dem Stimmkreis fordert, dass die Freizeitnutzung an größeren Gewässern wie dem Kochel- oder dem Walchensee gelenkt werden müsse. Der Freizeitdruck nehme zu, die Nutzung durch Badende, Wassersportler oder auch Fischer werde immer intensiver.

Walchensee: Touristen-Massen in Oberbayern? Ranger sollen für Ordnung sorgen

 „Die natürlichen Lebensräume zahlreicher Tier- und Pflanzenarten werden beeinträchtigt, Gemeinden werden von Touristenmassen regelrecht überrannt“, so Streibl. „An unseren Seen, auf unseren Bergen und Tälern herrscht bei schönem Wetter eine regelrechte Invasion von Naherholungssuchenden und Touristen.“ Deshalb müsse man Konzepte zur Freizeitlenkung entwickeln. Es können nicht sein, dass die Verkehrsinfrastruktur wegen einer Freizeit-Überlastung komplett zum Erliegen kommt, ist Streibl überzeugt.

Tourismus-Wahnsinn am Walchensee: „Einführung von Steuerungsinstrumenten“

Zudem ist in der Pressemitteilung von der „Einführung von Steuerungsinstrumenten“ die Rede und davon, dass es keine Lösung sei, verschiedene Nutzungen einfach zu verbieten. Wir müssen neben Schutzzonen auch legale Nutzzonen definieren. Nur so kommen wir zu einer gesellschaftlich akzeptierten Lenkung“, so der Fraktionschef.

Kilometerweit staute sich am Brückentag nach Fronleichnam der Strom der Tagesausflügler, die zum Walchensee wollten.

Konkreter wird er nicht. Und genau das lässt den Kochler Bürgermeister Thomas Holz (CSU) etwas ratlos zurück. „Einen Lösungsvorschlag kann ich hier nicht erkennen“, sagt Holz. Generell freue er sich natürlich über jeden Politiker, der sich des Themas annehme. „Schön, dass auch Herr Streibl nun auf den Zug aufgesprungen ist, der schon lange fährt“, sagt Holz und verweist beispielsweise auf das Walchensee-Konzept, das mögliche Lösungen aufzeigt, und das Stück für Stück umgesetzt werde. Gut beraten und vertreten werde man hier von Landtagsabgeordnetem Martin Bachhuber (CSU) aus Bad Heilbrunn und Staatssekretär Gerhard Eck, sagt Holz. „Aber grundsätzlich finde ich es gut, wenn sich weitere Politiker mit dem Problem befassen. Es könnte sich ja auch Tourismusminister Hubert Aiwanger mal einschalten“, sagt Holz.

Walchensee: Streibl hätte Kontakt zur Gemeinde suchen sollen

Er hätte sich generell gewünscht, dass Streibl vor dem Dringlichkeitsantrag mal Kontakt zur Gemeinde Kochel aufnimmt. Einiges findet Holz in der Pressemitteilung nämlich missverständlich formuliert. Ihn stört vor allem, dass Streibl Tagesausflügler und Touristen in einen Topf schmeißt. „Man muss bitte schon unterscheiden zwischen Tagesausflüglern und Urlaubsgästen“, betont Holz. Urlauber seien herzlich willkommen. Probleme gebe es mit den Tagesausflüglern – allerdings auch nur mit denen, die sich eben nicht an die Regeln hielten.

Tourismus-Massen am Walchensee: Drastische Neuerung soll Ordnung bringen

Mehr als von dem Dringlichkeitsantrag erhofft sich der Kochler Bürgermeister von den Walchensee-Rangern. Sie treten am Montag ihren Dienst an. Zwei Stellen hat der Landkreis geschaffen. Besetzt werden sie laut Pressesprecherin Marlis Peischer mit einer Vollzeit- und zwei Teilzeitkräften. „Sie werden zunächst geschult und dann mit anderen Kollegen losgeschickt, um Erfahrungen zu sammeln“, sagt Peischer. „Unterstützt werden sie von zwei Rangern, die am Walchensee schon einige Erfahrungen gemacht haben.“

Beantragt hatten die beiden Stellen im Kreistag Holz und der damalige Jachenauer Bürgermeister Georg Riesch. „Ich glaube, dass die Ranger wirklich was bringen werden“, ist Holz überzeugt.

Um das Walchenseekonzept geht es auch am Dienstag, 23. Juni, in der Kochler Gemeinderatssitzung ab 19 Uhr im Saal der „Heimatbühne“. Es gibt einen aktuellen Sachstand zur Umsetzung der Maßnahmen. Außerdem geht es um die Schaffung eines temporären Ausweichparkplatzes.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Urlaubermassen überrollen Kochel- und Walchensee - der „Kollaps“ droht

Corona-Wahnsinn am Walchensee: Foto von Bahnhof Kochel zeigt brutale Folgen des Ansturms

Ausflügler-Ansturm erwartet: Bürgermeister hat dringenden Appell - Warnung gilt besonders in den Bergen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er galt schon als genesen: Sportlehrer erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Hätten nie gedacht, dass es so endet“
Miklas Spohr aus Benediktbeuern infizierte sich im März mit dem Coronavirus. Der Fotograf und Sportlehrer galt als topfit. Nun kämpft er seit Monaten um seine Gesundheit.
Er galt schon als genesen: Sportlehrer erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Hätten nie gedacht, dass es so endet“
Tölz live: Tonnenschwerer Findling 
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tonnenschwerer Findling 
Hat das Rodeln am Blomberg eine Zukunft?
Es war nur ein Nebensatz, der im Tölzer Finanzausschuss beim Thema Blomberg aufhorchen ließ. Der Wegebau am Blomberg und seine Kosten hängen davon ab, so Kämmerer …
Hat das Rodeln am Blomberg eine Zukunft?
Gaißacher Fußballer suchen neuen Wirt für Sportheim
Veränderung bei den Fußballern des SC Gaißach: In der Jahresversammlung gab Abteilungsleiter Hans Gerg sein Amt ab. Auch plagen den SCG zwei große Sorgen.
Gaißacher Fußballer suchen neuen Wirt für Sportheim

Kommentare