+

Es passierte in Kochel

Zwei „Schwestern“ prellen Zeche und Hotel: Polizei warnt vor diesen Frauen

  • schließen

Schon wieder hat sich im Tölzer Land ein Fall von Einmietbetrug im Gastgewerbe ereignet.

Kochel am See - Im Tölzer Land sind derzeit wieder Fälle von Einmietbetrug zu beobachten. Diesmal passierte es in Kochel. Wie die Polizei berichtet, mieteten sich am vergangenen Freitag zwei Frauen in einem Gasthof in zentraler Lage für mehrere Tage ein. Am Mittwoch verschwanden sie dann, ohne die Rechnung, bestehend aus Zimmermiete und Bewirtungskosten, in Höhe von knapp 800 Euro bezahlt zu haben. 

Lesen Sie auch: Gaunerpärchen im Seniorenalter bleibt Miete schuldig

Bei der Anmeldung hatten sich die zirka 60 bis 70 Jahre alten Frauen als Schwestern ausgegeben, berichtet die Gastwirtin (62). Offensichtlich hinterließen die Urlauberinnen falsche Personalien. Die beiden Frauen hatten einen Hund dabei und waren mit einem Auto mit Münchner Kennzeichen unterwegs. 

Lesen Sie auch: Bericht über Nahtod-Erfahrungen: „Es kann nur ein Schutzengel gewesen sein“

Hinweise auf den weiteren Aufenthaltsort sind nicht bekannt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatten sich die beiden Frauen mit derselben Masche auch in anderen Gasthäusern eingemietet, weshalb um besondere Vorsicht gebeten wird. Bei Auftreten wird um sofortige Benachrichtigung der Polizei gebeten. Die Beamten der Polizeiinspektion in Bad Tölz sind unter der Telefonnummer 08041/761060 zu erreichen, die Kollegen in Kochel unter 08851/259. Man kann sich aber auch an jede andere Polizeidienststelle wenden. 

Lesen Sie auch: 

Außergewöhnlicher Unfall in Bichl: Lkw bleibt unter Brücke stecken - spektakuläres Foto

Russische Schülerin am Max-Rill-Gymnasium in Reichersbeuern bekommt Rolle in „Berginternat“ im ZDF auf den Leib geschrieben

Theo Waigel zur Flinthöhe: „Tölz eine Jahrhundert-Chance eröffnet“

Keine 24h-Trophy in Bad Tölz: Wander-Event strauchelt im Ausschuss

Wirte nehmen Abschied von Tölzer Hütte am Schafreuter - Nachfolge unklar

Walchenseer gehen auf die Straße: Demo am See gegen Massenansturm aus München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Die Tage werden kürzer – gut für alle, die ihren Geschäften am liebsten im Dunklen nachgeben. „Einbrecher haben da leichteres Spiel“, sagt Kriminaloberkommissar Simon …
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Ausgebildete Dorfhelferinnen sind in Bayern eher dünn gesät. Umso erfreulicher ist die Situation im Landkreis.
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube
Mit zerstochenen Reifen und einer Beleidigung auf der Motorhaube: So fand eine Lenggrieserin ihr Auto vor.
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube

Kommentare