+
Zufahrt durchs Haupttor gesperrt: Diesen Mittwoch wird beraten, ob es so bleibt.

Flinthöhe

Krisensitzung zur neuen Ampel

Den großen Durchbruch hat sie bislang nicht gebracht, die neu aufgestellte Ampelanlage auf der Tölzer Flinthöhe. Aus diesem Grund ist für diesen Mittwoch noch einmal eine Besprechung zwischen Polizei, Landratsamt und dem beauftragten Ingenieur geplant.

Bad Tölz– Dabei geht es um die Frage, wie sich die Ampelsteuerung verbessern lässt und ob die seit Anfang vergangener Woche gesperrte Zufahrt zum ehemaligen Kasernenkarree durchs Haupttor wieder geöffnet wird.

Eigentlich sollte sie die Situation auf der Flinthöhe ja als Akutmaßnahme verbessern. Doch die Bilanz der provisorischen Ampelanlage für die drei Kreuzungen auf der Flinthöhe fällt bislang schlecht aus. Wie berichtet gab es am Freitagnachmittag schon einen Defekt. Daraufhin zeigte eine Ampel für den aus Waakirchen kommenden Verkehr Dauerrot, ein enormer Rückstau war die Folge, die Polizei regelte den Verkehr. Auch das Wochenende verlief nicht pannenfrei. Wie Lars Werner von der Tölzer Polizei berichtet, fiel am Samstag und Sonntag vorübergehend die Ampel an der Ausfahrt Ost (Maxlweiher) aus. Da am Wochenende der Berufsverkehr wegfällt, blieben größere Verkehrsbehinderungen aus. Aber auch wenn die Ampelanlage funktioniert, stuft Werner die Situation zu den Stoßzeiten am Morgen und am Abend als „verbesserungswürdig“ ein. „Der jetzige Zustand ist suboptimal.“

Das Ampelprovisorium soll bis zur Installation einer ganz neuen Anlage im Frühjahr 2018 die alte, störanfällige ersetzen. Seit begonnen wurde, sie aufzubauen, ist die Haupttor-Zufahrt zum Landratsamt gesperrt. Werner geht davon aus, dass dies nicht so bleibt. Näheres werde die Besprechung an diesem Mittwoch ergeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölzer FOS: Gesundheitszweig ist genehmigt
Tölzer FOS: Gesundheitszweig ist genehmigt
Mobilfunk: Standortsuche in Fleck
Die Telekom ist im Gemeindebereich Lenggries auf der Suche nach einem weiteren Mobilfunkstandort. Das erfreut nicht jeden.
Mobilfunk: Standortsuche in Fleck

Kommentare