Feuerwehr

Frittier-Fett fängt Feuer: 2000 Euro Schaden

Bad Heilbrunn - Ein Küchenbrand im Heilbrunner Ortsteil Ramsau hat am Montagvormittag die Feuerwehr in Atem gehalten.

Ein Küchenbrand in einem Bauernhaus in Ramsau hat am Montagvormittag gegen 11.15 Uhr einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Als die Rettungskräfte aus Bad Heilbrunn, Oberbuchen und Bad Tölz am Unglücksort eintrafen, hatte die Bewohnerin (46) die Flammen aber bereits selbst unter Kontrolle gebracht. 

Der Grund für das Unglück war laut Kreisbrandmeister Georg Lettner ein Topf mit Frittier-Fett, der Feuer gefangen hatte. „Die Köchin hat sich vorbildlich verhalten und die Flammen mit einer Decke gelöscht“, sagt Lettner. 

Brennendes Fett nie mit Wasser löschen

Hätte sie stattdessen Wasser verwendet, wäre es schlimmstenfalls zu einer explosionsartigen Reaktion gekommen, bei der sich die Frau schwere Verbrennungen hätte zuziehen können. So blieb die 46-Jährige unverletzt, wurde aber vorsichtshalber vom Rettungsdienst untersucht. Die Polizei schätzt den Schaden an der Dunstabzugshaube und den Küchenschränken auf zirka 2000 Euro. 

Neun Einsatzkräfte der Heilbrunner Wehr entfernten mit Atemschutz das verbrannte Kücheninventar aus der Dachgeschosswohnung und stellten sicher, dass sich keine weiteren Glutnester mehr in der Wohnung befanden. Da das Feuer bereits gelöscht war, waren die Rettungskräfte aus Oberbuchen und Tölz umsonst ausgerückt. (sis)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkan: Landkreis-Delegation strandet in Erfurt
Orkan Friederike streifte den Landkreis am Donnerstag nur. Doch bei der Delegation aus dem Tölzer Land, die zur Grünen Woche nach Berlin unterwegs war, wirbelte der …
Orkan: Landkreis-Delegation strandet in Erfurt
Tipps gegen Langweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langweile: Das ist los am Freitagabend
Gemeinde bleibt bei Gewerbegebiets-Plänen
Die Initiatoren des „Bürgerbegehrens Lainbachwald“ starten einen zweiten Anlauf, um Unterschriften für ein Bürgerbegehren zu sammeln. Dennoch will die Gemeinde …
Gemeinde bleibt bei Gewerbegebiets-Plänen

Kommentare