+
Der Sachschaden geht mittlerweile in die Zehntausende: Ein Reifenstecher macht seit Monaten Lenggries unsicher.

Serientäter wieder aktiv

An zehn Autos Reifen zerstochen

  • schließen

Der Sachschaden summiert sich mittlerweile auf einen Betrag weit im fünfstelligen Bereich: Über Ostern nun hat der unbekannte Reifenstecher in Lenggries erneut zugeschlagen. Wie die Polizei mitteilt, schlitzte er in der Nacht zum Montag an zehn Autos die Reifen auf und zerkratzte außerdem den Lack.

Lenggries– Der Täter war an vier Stellen im Ortsgebiet aktiv und beschädigte dabei im Einzelnen folgende Fahrzeuge:

Im Bereich den Anton-Dräxl-Straße stach er bei einem Citroën in in zwei, bei einem Opel Zafira in vier und einem Opel Astra in drei Reifen.

Im Bereich der Scharfreiterstraße nahm er sich einen Opel Astra (drei Reifen) und einen Mitsubishi Space Star (vier Reifen) vor.

Rund um den Bahnhofplatz waren ein Audi A3 (zwei Reifen) und ein Chevrolet (vier Reifen) betroffen.

In der Nähe des Park & Ride-Platzes am Festplatz sind an einem VW Caddy, einem Subaru Impreza und einem Citroën jeweils alle vier Reifen zerstochen.

Somit richtete der Täter allein in dieser Nacht einen Schaden von rund 5100 Euro an.

Bei den Ermittlungen steht die Polizei laut Inspektionschef Bernhard Gigl vor einem großen Problem: „Das Spurenaufkommen ist bei solchen Delikten gleich null.“ So sei es weder möglich gewesen, DNA-Spuren noch Fingerabdrücke sicherzustellen. Auch Zeugenhinweise lägen keine vor. Indizien und reine Verdachtsmomente reichen laut Gigl jedoch aktuell nach rechtsstaatlichen Maßstäben nicht für einen Tatverdacht gegen eine konkrete Person aus.

Der unbekannte Reifenstecher tritt ungefähr seit vergangenem Herbst regelmäßig in Erscheinung – laut Gigl rund einmal pro Monat. Taten nach ähnlichen Muster werden seither auch in Geretsried beobachtet, wo der Täter seither knapp 30-mal zuschlug. Gigl geht von einem Zusammenhang der Serien in Lenggries und Geretsried aus. 

Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 08041/761060 zu melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundesverdienstkreuz für Christoph Freundl
Bundesverdienstkreuz für Christoph Freundl
Ganztagsschule: Lernen fürs Leben
An den Schulen im Landkreis geht der Trend zum Ganztag – auch in Benediktbeuern: 60 Prozent der Mittelschüler nutzen das Angebot. Es ist äußerst vielfältig – und in der …
Ganztagsschule: Lernen fürs Leben

Kommentare