+
In der Kaserne in Lenggries sind rund 20 Asylbewerber untergebracht. Der Nigerianer, der am Sonntag dort ausflippte, war zu Besuch und lebt eigentlich in Bielefeld.

Asylbewerber rastet in Lenggries aus

Polizeibeamte bedroht, Wagen bespuckt

Lenggries - Völlig ausgerastet ist ein 23-jähriger Asylbewerber am Sonntag in der Unterkunft in der Lenggrieser Kaserne. Da sich der Mann, der eigentlich in Bielefeld lebt, nicht beruhigen ließ, steckte ihn die Polizei schließlich in die Haftzelle.

Es war gegen 18.30 Uhr, als die Beamten zur Kaserne gerufen wurden. Ein 23-jähriger Nigerianer, der eigentlich in einer Unterkunft in Bielefeld wohnt, besuchte in Lenggries seine Lebensgefährtin und seine beiden Kinder. Mit deren Mutter und anderen Bewohnern geriet der Mann irgendwann in Streit, weil er das Handy der Frau entwendet hatte und zunehmend aggressiver wurde. Ein Mitbewohner alarmierte darauf hin die Polizei.

 Zunächst gelang es den Beamten auch, den jungen Mann zu beruhigen. Er war damit einverstanden, zu seinem Wohnort nach Bielefeld zurückzukehren. Aus bislang unbekannten Gründen kippte die Stimmung nach Angaben der Polizei dann aber plötzlich wieder. Der alkoholisierte 23-Jährige ging auf die Beamten los, griff sie von hinten an und schlug auf sie ein, bis er schließlich in Gewahrsam genommen wurde. 

Als die Polizisten unter Mithilfe einer weiteren angeforderten Streife den Mann zum Fahrzeug brachten, attackierte er die Beamten weiter, beschimpfte sie wüst und drohte ihnen mit den Worten: „I kill you.“ 

Damit nicht genug: Auf der Fahrt zur Dienststelle schrie der Mann die ganze Zeit über, bespuckte die Innenseite des Fahrzeugs und versuchte auch, die Beamten anzuspucken. Da damit zu rechnen war, dass er wieder zurück in die Lenggrieser Unterkunft fährt, um weiter zu randalieren, wurde er in die Haftzelle gesperrt. Ein Alkotest verweigerte der Mann.

 Bei dem Einsatz wurden zwei Beamte leicht verletzt. Den 23-Jährigen erwarten nun Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Bedrohung und Diebstahls. Außerdem dürfte es der letzte Besuch bei seiner Familie gewesen sein. Der Nigerianer erhielt für die Kaserne ein Platzverbot. va


Liebe Merkur.de-Leserinnen und Merkur.de-Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf Merkur.de unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit. Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Finanzspritze für Musical „Anatevka“
Finanzspritze für Musical „Anatevka“
13-Jährige macht lange Finger
Ein junges Mädchen hat am Samstag versucht, eine Packung künstlicher Fingernägel aus einer Drogerie zu stehlen. Am Ausgang löste die Tölzerin allerdings Alarm aus.
13-Jährige macht lange Finger
„Bichler Hof“: Grüne pochen auf Verkauf
Die Tölzer Grünen machen ernst: Unterstützt von etwa 50 Bürgern haben sie einen Antrag zur Bürgerversammlung eingereicht. Ihr Ziel: Sie wollen, dass beim Vorhaben …
„Bichler Hof“: Grüne pochen auf Verkauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion