+
Zusammen mit der Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph Murnau kümmerten sich die Bergwacht um die Erstversorgung des kleinen Patient.

Brauneck

Bergwacht rettet abgestürzten Buben

  • schließen

Um ein Kind, das sich bei einem Absturz am Brauneck verletzt hatte, musste sich am Mittwochvormittag die Bergwacht kümmern.

Lenggries– Der Zehnjährige war laut Angaben der Lenggrieser Rettungskräfte beim Wandern auf einem Sommerweg zwischen Reiseralm und Garland Tal ein Stück weit abgestürzt und verletzt liegengeblieben. Die Helfer – ein Notfallsanitäter und ein Rettungsassistent der Bergwacht – waren nach der Alarmierung schnell vor Ort. Beide hatten nämlich zu der Zeit Skiwachtdienst am Brauneck. Auch ein Rettungshubschrauber wurde verständigt.

Zusammen mit der Besatzung von Christoph Murnau kümmerten sich die Helfer um die Erstversorgung des kleinen Patienten. Anschließend wurde der Zehnjährige mit der Rettungswinde aus dem Gelände geborgen, nach oben in den Hubschrauber gezogen und dann in die Unfallklinik nach Murnau geflogen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf der Straße von BMW bedrängt
Erst verfolgte er sie mit eingeschaltetem Fernlicht, dann fuhr er neben ihr her und versuchte, sie von der Straße zu drängen: Mit einem rabiaten BMW-Fahrer bekam es am …
Auf der Straße von BMW bedrängt
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter
Die Gemeinde Lenggries baut ein neues Pflegeheim. Das war aber nicht der einzige Beschluss, der in der Sitzung fiel. So geht es jetzt weiter
Lenggrieser Pflegeheim: So geht es nach dem Baubeschluss weiter
Tölz live: Heilbrunner Baustelle: B472-Freigabe um 18 Uhr
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Heilbrunner Baustelle: B472-Freigabe um 18 Uhr
„Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken“
Für die einen ist es eine Bauruine, für die anderen ein architektonisches Juwel: Das Verstärkeramt am Ortseingang von Kochel. Der Weilheimer Architekt Heiko Folkerts …
„Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken“

Kommentare