Bär in Bayern gesichtet: Wildtierkamera knipst „scheues“ Tier 

Bär in Bayern gesichtet: Wildtierkamera knipst „scheues“ Tier 
+
Musik zum Auftakt: Feierlich wurde die Hegeschau im Lenggrieser Alpenfestsaal von Mitgliedern der Tölzer Jagdhornbläser eröffnet.

Trotz des Ausnahmewinters

Bilanz des Jagdjahres bei der Hegeschau in Lenggries: Abschuss-Soll fast erreicht

Den Winter mit seinen Schneemassen haben auch die Jäger zu spüren bekommen. Das wurde jetzt bei der Eröffnung der Hegeschau im Lenggrieser Alpenfestsaal deutlich.

Lenggries – Neben den ausgestellten Trophäen als Bilanz des zurückliegenden Jagdjahres im Altlandkreis kamen bei der Eröffnung der Hegeschau im Lenggrieser Alpenfestsaal am Samstagabend das neue Vegetationsgutachten, der dringliche Waldumbau, die Afrikanische Schweinepest und noch einiges mehr zur Sprache.

Aufgrund der extremen Schneelage war bereits in den ersten Januartagen aus Tierschutzgründen die Jagd auf alles Wild weitestgehend eingestellt worden. Stattdessen habe in vielen Revieren ein immenser Aufwand betrieben werden müssen, um die Fütterungen überhaupt erreichen und bedienen zu können, blickte Vollrad von Poschinger in seiner letzten Amtshandlung als Kreisjagdberater zurück. In dieser Situation habe sich auch gezeigt, wie viel Rotwild tatsächlich vorhanden sei: „Der Bestand ist deutlich angewachsen.“ Trotz der verminderten Jagdmöglichkeiten seien bei dieser Wildart noch 90 Prozent des Abschuss-Solls erreicht worden.

„Die Wildschweine sind mittlerweile überall angekommen“

Um die Population generell zu reduzieren, müsse der Anteil der erlegten weiblichen Tiere deutlich erhöht werden. Beim Rehwild hingegen wurde das Abschuss-Soll zu 99,9 Prozent erfüllt. Speziell für das Gamswild, so Poschinger, sei die neue Abschussplanung aufgrund der Schneemengen und der noch nicht überschaubaren Bestands-Situation nach hinten verschoben worden. Bei den Sauen, deren Spezies wegen ihrer rasanten Vermehrung, der großen Flurschäden sowie der Gefahr der Einschleppung und Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest kleingehalten werden soll, lag der Schwerpunkt zuletzt im Südlandkreis – während hier 33 Stück erlegt wurden, waren es im Nordlandkreis nur 7 Stück.

Lesen Sie auch: Almbauern: Wolf und Weidehaltung passen nicht zusammen

 „Sie sind mittlerweile also überall angekommen“, resümierte Poschinger. Die Schonzeiten für diese Art seien aufgehoben worden, der Muttertierschutz gelte jedoch weiterhin. Der mancherseits geforderte Einsatz von Nachtzielgeräten bei der Schwarzwildjagd sei gesetzeswidrig. Für eine erfolgreiche Reduzierung müsse an vielen Stellschrauben gedreht werden, wie die vom Kreisverbands-Vorsitzenden Wolfgang Morlang aufgeführte Maßnahmen-Liste deutlich machte. Die Jagd stehe in einem großen Spannungsfeld, die Gesellschaft habe einen strengen Blick darauf, sagte Landrat Josef Niedermaier. „Die einen befürchten das Ausrotten von Wildarten, die anderen wollen Sanierungsgebiete von Wildschäden verschonen.“

Lesen Sie auch: Kreisjagdverband fordert: „Wildschweine mit allen legalen Mitteln intensiv bejagen“

Wie wichtig angepasste Wildpopulationen für den Wald sind, unterstrichen Amts-Forst-Bereichsleiter Christian Webert und Hans Killer von der Waldbesitzervereinigung Wolfratshausen. Beim im vorigen Jahr erstellten Vegetationsgutachten seien nur zwei der sechs Hegegemeinschaften als „grün“, also positiv bewertet worden. Für den dringlichen Waldumbau hin zu klimastabilen Mischwäldern sei die Tanne als „Weiserbaum“ einzustufen. „Sie zeigt uns, wo die Bedingungen stimmen“, so Webert. Erfassungen zufolge sei sie als Jungbäumchen durchschnittlich zu 30 Prozent in Mischbeständen vertreten, einige Jahre später, wenn sie dem Verbiss entwachsen ist, aber nur noch zu etwa 7 Prozent. „Da geht zu viel verloren.“

Lesen Sie auch: Wie bereitet sich der Landkreis auf die Afrikanische Schweinepest vor?

Nicht anfreunden kann sich Killer mit der Verwendung von vor Verbiss schützenden Kunststoff-Clips oder Wuchshüllen an den Jungbäumen. „Die verschandeln das Landschaftsbild und bringen jede Menge Plastikmüll in die Wälder.“ Es sei vorgegeben, dass Mischbaumarten ohne Schutzmaßnahmen aufwachsen können.

Keinen Gefallen findet Morlang an der Ansiedlung des Wolfes: Mittlerweile gebe es Meldungen von Rinder- und Pferde-Rissen. Auch die Jagd sei bei Anwesenheit des Raubtieres vielfach betroffen.

Rosi Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arved Fuchs lädt zu Reise von Bad Tölz in die Polarlandschaften ein 
Arved Fuchs erreichte als erster Mensch den Nord- und Südpol innerhalb eines Jahres zu Fuß. In Bad Tölz berichtet er bald von Abenteuern und wunderschönen Landschaften.
Arved Fuchs lädt zu Reise von Bad Tölz in die Polarlandschaften ein 
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Diagnose wie ein Todesurteil“
Michaela Gerg steckte als Skiprofi viel weg. Aber die große Prüfung kam erst nach der aktiven Karriere: Diagnose Schilddrüsenkrebs – und auch ihr Sohn trägt den Defekt …
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Diagnose wie ein Todesurteil“
Tölz live: Tölzer Skat-Spieler kämpfen
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tölzer Skat-Spieler kämpfen
Zu groß gebaut: Gemeinde Schlehdorf nickt Antrag trotzdem ab
Private Häuslebauer haben in Schlehdorf ihre neuen Eigenheime größer gebaut als gemäß Bebauungsplan zulässig. Ob absichtlich oder unabsichtlich, ist nicht bekannt. Nun …
Zu groß gebaut: Gemeinde Schlehdorf nickt Antrag trotzdem ab

Kommentare