Kuriose Fahrt

Mit dem Mini aufs Brauneck: Touristinnen folgen schlicht Navi - „in 30 Jahren bei der Bergbahn noch nicht gesehen“

  • Felicitas Bogner
    vonFelicitas Bogner
    schließen

Zwei Wanderer am Brauneck trauten ihren Augen nicht, als sie vor dem Panoramarestaurant am Brauneck einen Kleinwagen sahen. Die Fahrerin war offenbar nicht ortskundig.

  • Am Brauneck bei Lenggries ist es zu einem kuriosen Vorfall gekommen.
  • Zwei Touristinnen hatten sich zu sehr auf ihr Navi verlassen.
  • Es führte sie direkt auf den Berg - inklusive Auto.

Lenggries – Manchmal kann das Navigationssystem einen ganz schön in die Irre führen. So ist es am Sonntag zumindest zwei asiatischen Touristinnen passiert. Auf der Suche nach dem Panoramarestaurant auf dem Brauneck haben sie sich voll und ganz auf ihr Navi verlassen – das sie prompt mit dem Auto bis zum Bergrestaurant führte.

Brauneck: Touristinnen hielten sich ans Navi und übersahen Warnschilder

Zwei Wanderer aus Lenggries trauten ihren Augen kaum, als sie die Frauen in dem Mini Cooper oben auf dem Berg sahen. „Das kann ganz schön gefährlich sein, da hochzufahren, erst recht ohne Allradantrieb“, sagt Marcus Gutt. „Der Spezl, mit dem ich wandern war, hat das in den 30 Jahren, die er bei der Bergbahn arbeitet, noch nicht gesehen.“

Er habe die Frauen angesprochen und erklärt, dass man hier nicht mit dem Auto hochfahren könne. „Da hat man schon gemerkt, dass sie recht ins Schwitzen gekommen sind. Vermutlich war unten die Schranke auf, und die Warnschilder haben sie dann wohl auch übersehen“, mutmaßt Gutt.

Auf ihrem Weg zum Eibsee geriet eine Autofahrerin bei Grainau in eine missliche Lage. Sie verließ sich ganz auf ihr Navi - und landete in 1400 Metern Höhe. Ebenso erging es einem Tourist bei Garmisch-Partenkirchen. Weil er sich auf sein Navi verließ, fuhr er mit seinem Auto auf eine Skipiste.

Rubriklistenbild: © Marcus Gutt

Auch interessant

Kommentare