+
Der Parkplatz an der Bergbahnstraße soll saniert werden.

Beratung im Bauausschuss

Brauneck: Schöner parken an der Alten Talstation

  • schließen

Parkplätze kann man nie genug haben – vor allem nicht in der Nähe des Wander- und Skigebiets Brauneck. Daher plant die Gemeinde Lenggries derzeit die Sanierung des Parkplatzes an der Alten Talstation. 40.000 Euro sollen investiert werden, um mehr Plätze zu schaffen und die vorhandenen besser anzuordnen.

Lenggries– Beraten wurde der Punkt am vergangenen Montag im Bauausschuss.

Momentan werde auf einem Teilbereich der etwa 1500 Quadratmeter großen Fläche Material für die Hochwasserschutzmaßnahmen am Lahnerbach gelagert, erläuterte Karl Ertl vom Technischen Bauamt in der Sitzung. Da die Arbeiten im Frühjahr abgeschlossen werden sollen, könnte danach der Parkplatz saniert werden. „In diesem Zuge könnten wir auch einige Plätze mehr schaffen.“ Generell müsste dort für mehr Ordnung gesorgt werden. „Momentan parken dort ja alle, wie sie gerade lustig sind“, sagte Ertl. „Wenn man die Plätze vernünftig anordnet, könnte man so mehr schaffen.“

Vorgesehen sind momentan zwei Doppelreihen in der Mitte und jeweils eine einzelnde Reihe am Rand. Kurze Markierungen sollen dafür sorgen, dass wirklich jeder so parkt, dass möglichst viele Autos auf die Fläche passen. 63 Plätze könnten so geschaffen werden – fünf weitere, wenn man die größeren Bäume fällt, die momentan in der Mitte stehen. „Man könnte stattdessen zwischen den Doppelreihen einen Grünstreifen anlegen und kleinere Bäume setzen, um einige Schattenplätze zu haben. Das dient auch dem Aussehen. Es wirkt etwas gefälliger als die reine Asphaltfläche“, regte Ertl an. Zwei Zufahrten sollen ebenfalls für eine Ordnung der Lage sorgen. „Dort könnte man auch Schranken anbringen, wenn man irgendwann einmal Gebühren erheben möchte“, sagte Ertl.

CSU-Fraktionschef Bernhard Simon fand das Projekt „grundsätzlich positiv“. Auch er regte an, „die Bäume aufs Nötigste zu reduzieren, damit wir den Platz gut ausnutzen können“.

Benedikt Demmel (CSU) wollte wissen, ob auf der Fläche auch weiterhin Busse parken können. „Für größere Feste hat man den ja oft als Busparkplatz genutzt.“ Das wäre sicher auch weiterhin möglich, antwortete Ertl. Hans Proisl (FW) fragte sich, ob man die Fläche wirklich ganz für Parkplätze brauche. „Man könnte da nicht einen Teilbereich für ein Einheimischenmodell wegzwicken?“ Bürgermeister Werner Weindl (CSU) war skeptisch: „Wir können die Parkplätze wirklich gut gebrauchen. Vor allem natürlich im Winter.“

Apropos Winter. Peter Gascha wollte wissen, wie der Winterdienst für den Bereich aussehe. „Ich habe schon mit dem Bauhof geredet. Der sagt, vom Räumen her ist das zu machen.“

Der Bauausschuss beschloss, dass die Umsetzung des Projekts samt Fällen der Bäume auf den Weg gebracht werden soll.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie bereitet sich der Landkreis auf die Afrikanische Schweinepest vor?
Es sei wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Afrikanische Schweinepest auch Deutschland erreicht, erklärt der Tölzer Veterinäramts-Chef Dr. Bernhard Hauser im …
Wie bereitet sich der Landkreis auf die Afrikanische Schweinepest vor?
Tölz-Live: Auftakt zum „Planspiel Börse“
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz-Live: Auftakt zum „Planspiel Börse“
TV-Sender dreht bei Lenggrieser Schmied: Kamera ab bei 1200 Grad
„Forged in Fire“, im Feuer geschmiedet also, heißt eine US-amerikanische Fernsehsendung. Demnächst läuft die fünfte Staffel in Deutschland an. In einer …
TV-Sender dreht bei Lenggrieser Schmied: Kamera ab bei 1200 Grad
Freiwillige retten Kapelle in Kiensee vor Verfall
In einer Gemeinschaftsaktion haben engagierte Gläubige die Kapelle in Kiensee renoviert. An diesem Wochenende wird dort groß gefeiert: Zum einen das 140-jährige Bestehen …
Freiwillige retten Kapelle in Kiensee vor Verfall

Kommentare