+
Wolfgang Morlang (Bayernpartei) tritt nicht an.

Wahltag am 13. September

Bürgermeisterwahl in Lenggries: Wolfgang Morlang tritt nicht mehr an

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Lange hatte er überlegt, jetzt ist es entschieden: Wolfgang Morlang wird nicht noch einmal für das Amt des Lenggrieser Bürgermeisters kandidieren.

Lenggries – Seinen Verzicht erklärte der Vertreter der Bayernpartei am Freitag im Gespräch mit dem Tölzer Kurier – mit hörbarem Bedauern. „Grundsätzlich ist es nach wie vor eine Aufgabe, die mich sehr reizen würde“, sagt Wolfgang Morlang (49). „Ich hätte auch viele Ideen und Gestaltungswillen – und es wäre bestimmt ein interessanter Wahlkampf geworden.“

Nach der verlorenen Stichwahl im März (wir berichteten) habe er aber seinem Arbeitgeber verbindliche Zusagen gemacht, sagt Morlang. Am Freitagmorgen führte er noch einmal ein Gespräch mit seinem Chef. „Und hier überwiegt nun meine Loyalität meinem Arbeitgeber gegenüber“, sagt der Wegscheider. Morlang ist stellvertretender Direktor der AOK-Direktion Bad Tölz.

Einen persönlichen Favoriten hat Wolfgang Morlang noch nicht

Die Wochen bis zur Wahl am 13. September wird der 49-Jährige nun aber natürlich trotzdem mit Interesse verfolgen. Einen persönlichen Favoriten unter den (vermutlich) drei anderen Kandidaten hat Morlang noch nicht. „Ich weiß noch zu wenig über deren Wahlprogramme“, sagt er.

Wolfgang Morlang war bei der Kommunalwahl im März als Einzelkämpfer ins Rennen gegangen. Er trat für die Bayernpartei an – allerdings ohne Gemeinderatsliste im Rücken. Die erste Hürde – 180 Unterstützerunterschriften beizubringen – hatte er innerhalb weniger Tage genommen. Im ersten Wahlgang war der Wegscheider dann mit knapp 25 Prozent in die Stichwahl mit dem späteren Wahlsieger Markus Landthaler (FWG) eingezogen. Dabei hatte er Christine Rinner (CSU) und Tobias Raphelt (SPD) hinter sich gelassen. In der Stichwahl hatte Morlang dann 34,4 Prozent erreicht.

Lenggrieser Bürgermeisterwahl: Vermutlich gibt es drei Kandidaten

Um die Nachfolge des nur sechs Wochen nach Amtsantritt gestorbenen Bürgermeisters Markus Landthaler bewerben sich nun voraussichtlich drei Kandidaten: Stefan Klaffenbacher (FWG), Klaus Hanus (Grüne) und Tobias Raphelt (SPD). Die CSU verzichtet wie berichtet auf einen eigenen Kandidaten. Im Gespräch war der Ex-Bürgermeister aus Königsdorf Anton Demmel, der aber nur mit Unterstützung der Freien Wähler antreten wollte. Anfängliches Interesse angemeldet hatte zudem Gemeinderat Thomas Murböck, der dann aber auch zurückgezogen habe, hatte CSU-Chefin Christine Rinner erklärt. Sie selbst hatte eine erneute Kandidatur für sich „als nicht erfolgversprechend“ abgehakt.  va

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Brand auf landwirtschaftlichem Anwesen unter Kontrolle 
Tölz live: Brand auf landwirtschaftlichem Anwesen unter Kontrolle 
Schule in Bad Tölz: Klasse muss wegen Corona-Fall in Quarantäne
Schule in Bad Tölz: Klasse muss wegen Corona-Fall in Quarantäne
Unfall in Bad Tölz: Linienbus missachtet Vorfahrt
Unfall in Bad Tölz: Linienbus missachtet Vorfahrt
Verstärkeramt in Kochel: Abriss wohl kaum noch zu verhindern
Verstärkeramt in Kochel: Abriss wohl kaum noch zu verhindern

Kommentare