Viel Los am Brauneck

Ansturm der Ausflügler im Tölzer Land: Für Landrat kein Grund für Notruf an Söder „Leute sind vernünftig“

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Ansturm der Tagesausflügler: Während Miesbachs Landrat um Hilfe bei Ministerpräsident Söder bittet, findet der Tölzer Landrat Josef Niedermaier, dass im Tölzer Land noch alles im grünen Bereich ist.

Bad Tölz-Wolfratshausen - Volle Wanderparkplätze, Autokolonnen, die sich Richtung Berge wälzen, Skitourengeher und Rodler auf den Pisten – bei nach wie vor geschlossenen Liften. Der Ansturm der Tagestouristen ist in manchen Bereichen ähnlich wie im Sommer. Tatsächlich ist er so groß, dass sich Miesbachs Landrat Olaf von Löwis (CSU) hilfesuchend am Ministerpräsident Markus Söder wandte. Der Appell „bleibt zu Hause“ müsse durch Regeln bei der Ausgangsbeschränkung untermauert werden, forderte Löwis.

„Die Situation ist nicht ganz so wie in Miesbach“

Der Tölzer Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler) kann den Amtskollegen in gewisser Hinsicht verstehen. „Das Spitzinggebiet im Nachbarlandkreis ist wie bei uns der Walchensee im Sommer“, sagt Niedermaier. Selbst werde er eher keinen Notruf Richtung Staatskanzlei schicken. Im Tölzer Land sei zwar auch einiges los, „aber die Situation ist nicht ganz so wie in Miesbach“.

Viel los war am Dienstag am Brauneck in Wegscheid

Niedermaier war am Dienstag selbst am Brauneck unterwegs. „95 Prozent der Leute verhalten sich vernünftig.“ Ja, die Parkplätze seien voll, aber die meisten Ausflügler würden am Berg schon auf Abstände achten. „Ich habe mich in keiner Sekunde unwohl gefühlt.“

Ranger sollen an sensiblen Punkten zum Einsatz kommen

Geplant ist trotzdem, dass nun die Isarranger auch im Winter zum Einsatz kommen. Für zwei sei die Arbeitszeit bereits aufgestockt worden, sagt der Landrat. Allerdings sollen sie eher in sensiblen Bereich der Natur zum Einsatz kommen und beispielsweise Skitourengeher über Schutzbereiche und ähnliches aufklären.

Polizei kündigt verstärkte Verkehrskontrollen an

Da es trotz Ausgangsbeschränkung und Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr an den schönen Tagen im Dezember in manchen Landkreisen zeitweise kilometerlange Staus auf den Zufahrtsstraßen zu den Ausflugszielen gab, wird die Polizei in den nächsten Tagen verstärkt Kontrollen zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit durchführen. Das kündigt das Polizeipräsidium Oberbayern an.

Zudem appelliert die Polizei an alle: „Wägen Sie vor Fahrtantritt bitte gründlich ab, ob Sie für Ihren Ausflug unbedingt Ihren Wohnort verlassen müssen. Fahren Sie keine Ausflugsziele an, von denen Sie zum Beispiel aus dem Rundfunk wissen, dass es hier bereits zu Stauungen auf der Anfahrt kommt! Überlegen Sie sich vor Fahrtantritt einen Plan B, also ein alternatives Ausflugsziel.“ Tipps gibt es auf www.oberbayern.de/ausflugs-ticker. Zudem sollte nur auf ausgewiesenen Parkplätzen geparkt werden. „Insbesondere Wiesen und Wälder, die nicht explizit als Parkplatz ausgewiesen wurden, sind nicht zum Abstellen eines Fahrzeugs geeignet! Halten Sie Rettungswege frei und achten Sie beim Parken am Fahrbahnrand auf eine ausreichende Fahrbahnbreite für größere Einsatz- und Rettungsfahrzeuge“, so die Polizei. 

Einen Überblick über die Corona-Entwicklung im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © Regina Riesch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare