Wollen nicht perfekt sein, sondern lieber charmant: Michael Well, Claudia Pichler und Anni Preuß. Foto: Hoesl/kn

„Die drei Hax’n“: Die Formation von Michael Well 

Fleischig, lustig, musikalisch

Arzbach – Ein Well-Bruder kommt nie allein. Aber statt einen seiner Brüder hat sich Michael Well für das neue Programm „Die drei Hax’n – mehr Fleisch!“ zwei Damen auf die Bühne geholt. Zu dritt unterhalten sie am Sonntag, 23. Oktober, mit Liedern, Texten und vielen Instrumenten die Zuhörer im Arzbacher „Kramerwirt“.

Es ist einer von nur sechs Auftritten des Trios in diesem Jahr, den Veranstalterin Sabine Pfister hat ergattern können. Michael Well sucht mit „Die drei Hax’n“ nicht das große Publikum – im Gegenteil: „Mir gefallen kleine Bühnen, da kann man mal was ausprobieren“, sagt er.

Dabei sieht sich Well einem zweifachen Druck ausgesetzt: dem des Erfolgs und dem des berühmten Namens seiner Familie. Deshalb enthält die Bezeichnung „Die drei Hax’n“ keine Anspieleung auf die Verwandtschaft – wie es etwa bei „NouWell Cousines“ oder „Wellbappn“ der Fall war. Stattdessen hat Michael Well geklaut, und zwar bei seinem Freund und Kollegen Gerhard Polt. „In einer seiner Nummern kommt ,Die drei Hax’n‘ vor“, erklärt Well.

Er wolle keinen Erwartungsdruck bei diesem Programm. „Wenn sich die Leute auf was einlassen, find’ ich das gut“, sagt er. „Es wird nicht perfekt, es soll einfach ein netter, charmanter Abend werden.“

Das Echo auf die ersten Auftritte des Trios zeigt, dass bei den „Drei Hax’n“ viel Kompetenz zusammengekommen ist. Claudia Pichler, die bis Anfang 2016 das Münchner Fraunhofer-Theater leitete, schreibt gerade eine Doktorarbeit über Gerhard Polt, der im kommenden Jahr 75 Jahre alt wird. In der Praxis, nämlich dem Singen, muss sich die Doktorandin dagegen erst beweisen. Anni Preuß hingegen ist eine ausgebildete Sängerin. Die Passauerin wird Lehrerin, sie befindet sich gerade im Referendariat.

„Wir kennen uns schon lange“, erklärt Well. „Claudia unterstützt mich auch im Büro. Uns kam die Idee, zusammen auch mal auf der Bühne zu spielen, aber in kleinem Format.“ Alle drei musizieren, Michael Well aber hat die meisten Instrumente dabei. „Es geht in Richtung Musikkabarett“, verrät er.

Dass die Resonanz auf das neu gegründete Trio so groß ist, das erstaunt den erfahrenen Künstler selbst. Das ehemalige Mitglied der aufgelösten Biermösl-Blosn stellt verwundert fest, dass bereits es Buchungswünsche für 2018 gibt. „Ich hab noch nicht mal einen Kalender für 2017.“ 

Auftrittsdaten: „Die drei Hax’n – mehr Fleisch!“ ist am Sonntag, 23. Oktober, um 19 Uhr im „Kramerwirt“ in Arzbach zu sehen. Vorverkauf: KKK Lenggries (Telefon 0 80 42/91 24 65, E-Mail sabine@kkk-lenggries.de), Buchhandlung Les(e)bar und Arabella Brauneck-Hotel.  Der Eintritt kostet 20 Euro. (bib)

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Wandern mit Kinderwagen zwischen Garmisch und Traunstein</center>

Wandern mit Kinderwagen zwischen Garmisch und Traunstein

Wandern mit Kinderwagen zwischen Garmisch und Traunstein
<center>Spieluhr Tanzende Kühe</center>

Spieluhr Tanzende Kühe

Spieluhr Tanzende Kühe
<center>Asterix auf Bayrisch - Asterix da Gladiatoa</center>

Asterix auf Bayrisch - Asterix da Gladiatoa

Asterix auf Bayrisch - Asterix da Gladiatoa
<center>Alpen-Memory</center>

Alpen-Memory

Alpen-Memory

Meistgelesene Artikel

Rundgang für die Fachpresse im Kochler Marc-Museum
Rundgang für die Fachpresse im Kochler Marc-Museum
„Isarwelle“: Sanierung kostet 2 Millionen
Die Gemeinde Lenggries will die „Isarwelle“ auf Vordermann bringen. Dafür muss sie tief in die Tasche greifen. Die Mängelbeseitigung an dem in die Jahre gekommenen …
„Isarwelle“: Sanierung kostet 2 Millionen
Heute Podiumsdiskussion zur Geburtshilfe
Heute Podiumsdiskussion zur Geburtshilfe

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare