+
Große Freude über eine kleine Wasserflasche: Eine von sieben Schulklassen der vereinsgeförderten Schule.

„Hilfe für Straßenkinder in Mbour“

Ein Lenggrieser schenkt Kindern und Frauen im Senegal Hoffnung

  • schließen

Viele Bundespolitiker reden darüber, die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen. Der Lenggrieser Andreas Krieg tut auch etwas dafür.

Lenggries/Mbour – Es sind die kleinen Dinge, die oft mehr bewirken als riesige Mengen an Fördermitteln. „Die Gelder kommen meist nicht dort an, wo sie nötig sind“, sagt Andreas Krieg. Eine grundlegende Schulbildung, eine Lehre oder kleine Kredite, um ein eigenes Geschäft aufbauen zu können – das hilft den Ärmsten der Armen aus Sicht des Lenggriesers wirklich. Deshalb engagiert er sich seit Jahren im Verein „Hilfe für Straßenkinder in Mbour“. Am Ende des Jahres zieht der Vize-Vorsitzende Bilanz und gibt einen Ausblick auf die kommenden Monate.

Große Pläne für das kommende Jahr

Die Pläne sind groß. Im Juli 2019 will der Verein ein eigenes Ausbildungszentrum in der 200 000-Einwohner-Stadt Mbour im Senegal eröffnen. „Hier sollen Jugendliche zu Schreinern, Elektroinstallateuren, Schneidern sowie in der Metallverarbeitung ausgebildet werden“, sagt Krieg. 106 000 Euro kostet das Projekt geschätzt, ein Viertel der Kosten übernimmt der Verein. Für den Rest hat die Gruppierung bereits Anfang des Jahres beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit Fördermittel beantragt. „Ein Prozess, der sich auch durch die langwierige Regierungsbildung auf Bundesebene extrem in die Länge gezogen hat“, ärgert sich Krieg, „Wir hätten gerne früher mit dem Bau begonnen.“

Lesen Sie auch: Benediktbeuern: Ersatz-Christkindlmarkt am Wochenende

In den Weihnachtsferien werden sich Krieg und seine Familie selbst ein Bild vom Baufortschritt machen. „Natürlich haben wir wie immer viele Sachen zum Verteilen mit.“ Neben Kinderbekleidung verschenken die Kriegs Hygieneartikel und Süßigkeiten für die Kleinsten. Anfang des Schuljahrs hatten die Ehrenamtlichen bereits Schulmaterialien und -uniformen sowie Wasserflaschen an die Buben und Mädchen verteilt. Aktuell gibt es an der vereinsgeförderten Schule sieben Grundschulklassen. Die Lehrkräfte würden von der Stadt Mbour bezahlt und seien sehr engagiert. Parallel zum Schulbetrieb läuft ein Nähprojekt. „Hier werden Mädchen von örtlichen Schneidern unterrichtet und die Mütter unserer Kinder nähen und reparieren die Schuluniformen.“

Kleinkredite für Frauen ein voller Erfolg

Zu einem großen Erfolg entwickelt sich das Projekt „Kleinkredite“. Über 80 Frauen haben seit August 2017 mithilfe des Vereins ein „Mini-Business“ gegründet. „Und die Nachfrage reißt nicht ab“, freut sich Krieg. Konkret bekommen die Projektteilnehmerinnen 50 Euro. Das Geld stecken sie zum Beispiel in den Kauf von Erdnüssen, deren Weiterverarbeitung und Verkauf.

Erfolgreiche Geschäftsfrauen: Mithilfe des Vereins haben sich bereits über 80 Frauen im Senegal eine eigene Existenz aufgebaut.

Nicht minder erfolgreich verspricht das Gartenprojekt zu werden, das heuer an den Start gegangen ist. Zu diesem Zweck hat der Verein extra ein Grundstück erworben sowie einen Brunnen, ein Wasservorhaltebecken und einen Geräteschuppen gebaut. Ein örtlicher Gärtner zeigte den Teilnehmerinnen anschließend, wie sie Gemüse richtig anbauen. „Nach einer sehr ertragreichen Ernte in diesem Jahr habe wir uns entschlossen, ein weiteres Grundstück in unmittelbarer Umgebung zu kaufen und ebenfalls Gemüse anbauen zu lassen.“

Krieg spricht selbst vom sprichwörtlichen Tropfen auf den heißen Stein. „An unseren Erfolgen sehen wir aber, dass unser Weg der Richtige ist.“ Denn die Flucht nach Europa ende für die Flüchtlinge nur in einer Sackgasse. Ohnehin verlasse niemand gerne seine Heimat. Damit sie es nicht müssen, dafür kämpft Krieg auch im nächsten Jahr.

Mehr Informationen

Wer mehr über die Arbeit des Vereins wissen möchte, kann am 15. Dezember den ganzen Tag über im HEP-Einkaufszentrum in Holzkirchen an einem Infostand mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen. Die Einnahmen aus dem Crêpe-Verkauf fließen in die Projekte. Weitere Infos im Internet auf www.strassenkinder-senegal.de.

Auch interessant: Saisonstart am Brauneck: Skifahrer müssen noch Geduld haben

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arved Fuchs lädt zu Reise von Bad Tölz in die Polarlandschaften ein 
Arved Fuchs erreichte als erster Mensch den Nord- und Südpol innerhalb eines Jahres zu Fuß. In Bad Tölz berichtet er bald von Abenteuern und wunderschönen Landschaften.
Arved Fuchs lädt zu Reise von Bad Tölz in die Polarlandschaften ein 
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Diagnose wie ein Todesurteil“
Michaela Gerg steckte als Skiprofi viel weg. Aber die große Prüfung kam erst nach der aktiven Karriere: Diagnose Schilddrüsenkrebs – und auch ihr Sohn trägt den Defekt …
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Diagnose wie ein Todesurteil“
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf Donnerstag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf Donnerstag
Zu groß gebaut: Gemeinde Schlehdorf nickt Antrag trotzdem ab
Private Häuslebauer haben in Schlehdorf ihre neuen Eigenheime größer gebaut als gemäß Bebauungsplan zulässig. Ob absichtlich oder unabsichtlich, ist nicht bekannt. Nun …
Zu groß gebaut: Gemeinde Schlehdorf nickt Antrag trotzdem ab

Kommentare