+
Die neuen und die alten Wirtsleute der Tölzer Skihütte stellten sich nach der Hauptversammlung den Fotografen. Das Foto zeigt (v. li.) die neuen Pächter Georg Glaßner und Johanna Matheis sowie Margit und Hubs Walther, die 15 Jahre Pächter waren.

Skiclub Bad Tölz

Erleichterung bei Betreiber: Es gibt einen neuen Pächter für die Tölzer Hütte

  • schließen

Der Tölzer Skiclub hat einen Nachfolger für Hubs Walther, Wirt der Tölzer Hütte am Brauneck, gefunden. Georg Glaßner (26) und seine Lebensgefährtin Johanna Matheis eröffnen im Juli. Das ist geplant:

Lenggries– Joseph Pallauf ist glücklich. Für den langjährigen Chef des Tölzer Skiclubs ist die Tölzer Hütte am Brauneck „eine Herzensangelegenheit“. Dass mit dem jungen Ohlstädter Georg Glaßner ein würdiger Nachfolger für Wirt Hubs Walther gefunden wurde, „darüber freue ich mich. Das ist für mich ein wunderbarer Abschluss“, sagt Pallauf, der in der Jahresversammlung der Skiclubs am Donnerstagabend sein Vorstandsamt abgegeben hat.

Dass der Verein überhaupt einen neuen Pächter für die beliebte Hütte nahe der Bergstation der Brauneckbahn brauchen würde, sei für den Skiclub recht überraschend gekommen. „Wir waren alle ganz bedröppelt, als uns unser Wirt recht kurzfristig mitgeteilt hat, dass er aufhören möchte“, erinnert sich der Tölzer. 15 Jahre führten Hubert und Margit Walther die Hütte (wir berichteten). „Die Zeit war intensiv, und ich möchte sie nicht missen“, hatte der 58-Jährige im Gespräch mit unserer Zeitung gesagt. Jetzt aber sei es Zeit, noch einmal etwas Neues anzufangen.

Der Skiclub überlegte sich, welche Kriterien der Nachfolger von Walther erfüllen sollte. Der oder die Neue sollte Koch sein, weiterhin auf Bedienung, nicht auf Selbstbedienung setzen, aus der Gegend stammen, auf den Berg passen, umgänglich sein, mit den anderen Eigentümern am Berg und natürlich dem Skiclub gut zusammenarbeiten, zählt Pallauf auf. Und der Verein wünschte sich ein Wirtepaar, das auch in der Lage ist, mal rund um die Hütte anzupacken. Beispielsweise beim Schneeräumen.

Als bekannt wurde, dass die Hütte neu verpachtet wird, gab es viele Anfragen beim Skiclub. „Bei 13 Bewerbungen haben wir aber Schluss gemacht.“ Pallauf nahm alle persönlich unter die Lupe. „Bis auf drei sind alle rausgefallen.“ Dass Georg Glaßner am Ende das Rennen machte, war vielleicht auch ein wenig eine Bauchentscheidung – die im zuständigen Gremium einstimmig fiel. Pallauf ist von Walthers Nachfolger jedenfalls voll überzeugt. „Das ist ein ganz kerniger Bursch, der gut zu uns passt.“ Dass seine Freundin Johanna Matheis aus Arzbach stamme, passe natürlich auch bestens. „Die zwei werden das unheimlich gut machen“, sagt Pallauf.

Glaßner bringt jahrelange Erfahrung als Koch mit. Zuletzt war er als Küchenchef im „Jaegers“ am Fuß des Braunecks tätig. „Ich hab’ immer gesagt, wenn eine Hütte frei wird, bewerbe ich mich“, sagt der 26-Jährige. Als er hörte, dass Walthers aufhören, setze er den Plan in die Tat um. Am Konzept will er eigentlich gar nicht so viel ändern. „Es soi a boarische Hüttn sei“, sagt er voller Überzeugung. Dabei ist ihm die Qualität der Speisen sehr wichtig. „Es wird alles hausgemacht, nichts kommt aus der Tüte.“

Am 1. Juni übernehmen er und seine Freundin die Hütte. Die sei in großartigem Zustand, lobt Pallauf noch einmal Glaßners Vorgänger. Einen Monat später wollen die neuen Pächter aufmachen.

Dass der Übergang so reibungslos läuft, ist auch ein Verdienst des Skiclubs. Im Zuge solcher Übergänge gibt es nämlich Überprüfungen der Hütten und vor allem des Brandschutzes. Im Fall der Florihütte führte das zu einer über einjährigen Zwangspause, weil die nötigen Umbauarbeiten erledigt werden müssen. „Wir haben uns schon im Vorfeld um den Brandschutz gekümmert“, sagt Pallauf. Es seien noch letzte Dinge zu erledigen, dann aber ist alles auf dem neuesten Stand.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz-Live: Restarbeiten auf der Tölzer Isarbrücke
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz-Live: Restarbeiten auf der Tölzer Isarbrücke
Keine Almhütte im „DJ-Ötzi-Holzstadelstil“
Harmloser Antrag, hitzige Diskussion: Die Stadion-Gastronomie will eine Almhütte vor dem Eisstadion errichten. Die Verwaltung war strikt dagegen, viele Räte im …
Keine Almhütte im „DJ-Ötzi-Holzstadelstil“
Origineller Tretroller in Bad Tölz verschwunden
Es ist ein Unikat und taucht hoffentlich wieder auf: Einem 13 Jahre alten Schüler wurde am Dienstagabend vor der Turnhalle in der Tölzer Hindenburgstraße der Tretroller …
Origineller Tretroller in Bad Tölz verschwunden
Der Stimmkreis ist jetzt gleich vierfach im Landtag vertreten
Das hat es in diesem Stimmkreis wohl noch nie gegeben: Mit Martin Bachhuber (CSU), Florian Streibl (FW), Hans Urban (Grüne) und Anne Cyron (AfD) ziehen gleich vier …
Der Stimmkreis ist jetzt gleich vierfach im Landtag vertreten

Kommentare