+
Einen Faustschlag verpasste ein Lenggrieser einem Gast auf einer Faschingsparty.

Feier in Reichersbeuern

Faustschlag bei Faschingsparty: „Er war ein völlig  willkürliches Opfer“

  • schließen

Es sollte eine lustige Feier sein. Doch für einen Gast endete sie mit einem Faustschlag im Gesicht. Der Verantwortlich stand jetzt vor Gericht,.

Lenggries/Wolfratshausen Schmerzhaft endete für einen jungen Mann eine Faschingsfeier in Reichersbeuern am 23. Februar dieses Jahres: Auf der Tanzfläche bekam er einen Faustschlag ins Gesicht. Eine Platzwunde an der Augenbraue, die mit zwei Stichen genäht werden musste, war die Folge.

Der Verursacher, ein 24-jähriger Lenggrieser, musste sich jetzt deshalb vor dem Amtsgericht verantworten. Er wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu 1800 Euro Geldstrafe verurteilt.

„Ich hatte Stress mit seiner Freundin“

„Ich hatte Stress mit meiner Freundin, bin auf die Toilette gegangen, als ich zurückkam, hat er mich angerempelt. Dann kam es zu dem Vorfall“, schilderte der Beschuldigte die Situation. „Ich war geladen“, bestätigte er die Einschätzung des Richters, dass es bei der Enge auf der Tanzfläche wohl jeden hätte treffen können. „Er war ein völlig willkürliches Opfer, nur zur falschen Zeit am falschen Ort“, stellte der Richter später in seiner Urteilsbegründung fest. Rund 1,5 Promille, die der Angeklagte zum Tatzeitpunkt intus hatte, taten ein Übriges. „Es tut mir leid“, beteuerte der Lenggrieser. „Ich würd’s zurückspulen, wenn ich könnte.“

Angeklagter ist noch unbescholten

„Er ist das erste Mal entgleist. Ich meine, dass ihm das eine Lehre sein wird“, bat Rechtsanwalt Peter Huber um ein mildes Urteil für seinen Mandanten, der sich strafrechtlich bisher noch nichts hatte zuschulden kommen lassen. Richter Helmut Berger folgte in seinem Urteil dem Antrag der Staatsanwältin, die eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 20 Euro gefordert hatte.

Damit kam der junge Mann günstig davon, denn im Strafbefehl, gegen den er Einspruch eingelegt hatte, war die Summe noch doppelt so hoch. Weil er derzeit nur einen Teilzeitjob hat, reduzierte das Gericht die Tagessatzhöhe entsprechend.  rst

Lesen Sie auch:

Mann seit Sturz aus Tutzinger Hütte gelähmt: Jetzt bekommt er Schadenersatz - doch Gericht sieht Mitschuld

Murenabgang: Felsbrocken fallen auf Bundesstraße und verfehlen Auto nur knapp

Mit Hämmern unterwegs: Unbekannte zerstören Almhütte in Gaißach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zirkusfieber am Walchensee: Jonglieren und balancieren für die große Gala
40 Jugendliche, die eine große Leidenschaft für Zirkus verbindet: Gemeinsam trainieren sie gerade in einem Camp am Walchensee. 
Zirkusfieber am Walchensee: Jonglieren und balancieren für die große Gala
Tölz Live: Tipps für den Feierabend
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Tipps für den Feierabend
Abschied von „Mister Tennis“: Trauer um Kaspar Hecher
Er war der „Mister Tennis“ in Lenggries und seine Skischule Brauneck Jahrzehnte lang die erste Anlaufstelle, wenn es um den Skisport ging: Jetzt ist Kaspar Hecher im …
Abschied von „Mister Tennis“: Trauer um Kaspar Hecher
Keine Spur von vermisster Annegret Hinkmann: Polizei steht vor einem Rätsel
Eine Vermisstensuche hat am Mittwoch Polizei und Bevölkerung in Ellbach in Atem gehalten. Die Bemühungen, Annegret Hinkmann (79) zu finden, blieben ergebnislos.
Keine Spur von vermisster Annegret Hinkmann: Polizei steht vor einem Rätsel

Kommentare