Gemeinderat lehnt ab

Kein Norma am Lenggrieser Ortsrand

  • schließen

Anfragen gab es einige, aber die Gemeinde hat immer Nein gesagt zu größerem Einzelhandel am Ortsrand. Vor allem mit Blick auf die Dorfmitte und den Schutz der dortigen Geschäfte. Auch in seiner Sitzung am Montag lehnte der Gemeinderat eine Anfrage ab.

Lenggries– Dieses Mal ging es um die Ansiedlung eines Norma-Markts an der Bergbahnstraße. Für das Areal des dort seit Längerem leer stehenden Autohauses sei eine „formlose Anfrage der Grundstückseigentümer“ eingegangen, sagte Bauamtsleiter Anton Bammer. Angedacht sei der Abriss des Gebäudes und die Errichtung eines Markts auf einer Fläche von 950 Quadratmetern. Die Verkaufsfläche läge bei 799 Quadratmetern – und damit ganz knapp unter der Grenze, bei der großflächiger Einzelhandel beginnt.

Die Verwaltung sieht bei dem Projekt gleich mehrere Probleme – auch mit Blick auf das ebenfalls am Montag beschlossene Ortsentwicklungskonzept. Dazu wurde eine Stellungnahme vom Büro Salm & Stegen eingeholt, das an dem Konzept mitgearbeitet hat. „Im Ergebnis wurde ein Zielkonflikt mit den Entwicklungsmöglichkeiten des zentralen Versorgungsbereichs Ortsmitte festgestellt“, so Bammer. Sprich: Der Ausbau der Nahversorgung am Ortsrand könnte den Geschäften im Ortskern schaden. Denn schließlich gibt es an der Bergbahnstraße bereits den Edekamarkt, der sich demnächst auch noch vergrößern möchte. „Die Verkaufsflächenausstattung von rund 2050 Quadratmetern – erweiterter Edeka plus Neuansiedlung Norma – zielt auf ein Kaufkraftpotenzial von rund 4700 Einwohnern ab“, erläuterte Bammer. Das übersteige aber die tatsächliche Einwohnerzahl in den umliegenden Siedlungsgebieten um das 3,3-Fache. „Überlagerungen mit den Einzugsbereichen des Pennys an der Tölzer Straße und der Ortsmitte und somit Umsatzumverteilungen sind deshalb zu erwarten“, so Bammer.

Zudem sei durch den Norma-Neubau deutlich mehr Verkehr auf der ohnehin schon ziemlich befahrenen Bergbahnstraße zu erwarten, ergänzte der Bauamtsleiter. „Bei einem Lebensmittelmarkt ist die Besucherfrequenz natürlich deutlich höher als bei anderen Gewerbebetrieben.“

Nicht glücklich mit der angedachten Neuansiedlung ist auch der Wirtschaftsbeirat, der aus Vertretern der verschiedenen Lenggrieser Wirtschaftsverbände besteht. Die zwölf Mitglieder befassten sich Ende März mit dem Vorhaben. Das Gremium „hat sich gegen die Neuansiedlung ausgesprochen und empfiehlt dem Gemeinderat, von der Ansiedlung des Norma-Markts Abstand zu nehmen“, zitierte Bammer aus der Sitzung. „Und wir würden vorschlagen, uns dieser Empfehlung anzuschließen“, ergänzte Bürgermeister Werner Weindl. Das tat der Gemeinderat – und zwar einstimmig.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Schatzsuche zwischen Plastik-Lavendel und röhrendem Hirsch
Schauen, stöbern, Schnäppchen jagen und dabei so manches Besondere, lange Gesuchte oder auch Wertvolle ergattern: Nirgendwo kann man das so herrlich tun wie auf einem …
Schatzsuche zwischen Plastik-Lavendel und röhrendem Hirsch
Leonhardi 2017: Alle Umzüge, alle Hintergründe, alle Termine
Leonhardifahrten sind von Hundham über Kreuth am Tegernsee bis Bad Tölz eine uralte Tradition. Prächtige Gespanne ziehen aus, um ihren Segen zu bekommen. Jetzt geht‘s …
Leonhardi 2017: Alle Umzüge, alle Hintergründe, alle Termine

Kommentare