+
Die Wähler in Lenggries haben die Verhältnisse im Gemeinderat kräftig durcheinandergewirbelt. Das Bild zeigt Joe Weinmüller bei der Stimmabgabe bei Wahlhelferin Margit Willibald in der Tourist-Information.

Gremium wird größer

Gemeinderatswahl: Drei Gewinner, ein Verlierer in Lenggries

  • Andreas Steppan
    vonAndreas Steppan
    schließen

Im Lenggrieser Gemeinderat verschieben sich die Kräfteverhältnisse. Darüber freuen sich drei Gruppierungen. Die CSU hingegen muss herbe Verluste hinnehmen.

LenggriesIm Lenggrieser Gemeinderat verschieben sich die Kräfteverhältnisse. Statt bisher zwei werden künftig vier Fraktionen vertreten sein. Denn die Grünen ziehen erstmals und die SPD nach sechs Jahren Pause wieder in das Gremium ein. Trotz leichter Verluste nach Prozentpunkten dürfen sich die Freien Wähler als Gewinner fühlen: Ihr Stimmenanteil ist trotz gewachsener Konkurrenz fast stabil, und sie bilden nun die größte Fraktion. Deutlich geschwächt geht die CSU aus der Wahl hervor.

Insgesamt wird der Lenggrieser Gemeinderat größer: Er umfasst wegen der gestiegenen Einwohnerzahl künftig 24 statt 20 Sitze. So kommt es auch, dass die Freien Wähler trotz des Verlustes von 2,1 Prozentpunkten zwei Sitze hinzugewonnen haben und nun elf Gemeinderäte stellen. „Das Ergebnis für die Freien Wähler ist bärig, ich freue mich narrisch“, sagt der Vorsitzende und Bürgermeisterkandidat Markus Landthaler. Seine Erklärung für den Erfolg: „Wir hatten eine narrisch gute Liste. Fast alle Kandidaten haben eine vierstellige Stimmenanzahl bekommen.“

Der nächste Lenggrieser Bürgermeister muss sich im Gemeinderat Mehrheiten suchen

Aber auch, dass Grüne und SPD den Einzug in das Gremium geschafft haben, findet Landthaler gut. Er begrüßt es, dass es künftig „mehr gemischt“ im Gemeinderat zugeht, „keiner mehr eine Mehrheit hat“ und sich „der künftige Bürgermeister immer eine Mehrheit suchen muss“.

Die neue Sitzverteilung im Lenggrieser Gemeinderat.

Enttäuscht ist hingegen Christine Rinner. Nicht nur weil sie als Bürgermeisterkandidatin die Stichwahl verpasst hat, sondern auch, weil die CSU 19,3 Prozentpunkte und drei Gemeinderatssitze verloren hat. „Das ist nicht berauschend“, gibt die Ortsvorsitzende der Partei unumwunden zu. Im Moment kann sie sich diesen Dämpfer für die CSU nicht erklären. „Ich bin überrascht. Wir hatten eine gute, ausgewogene Liste und haben uns im Wahlkampf viel Mühe und Gedanken gemacht. Aber offenbar konnten wir nicht so begeistern.“

Ihr tut es zum Beispiel leid um engagierte Kandidaten wie Handwerker-Vorstand Georg Gerg oder Christoph Brenninger von der Bergwacht. „Das wären Leute gewesen, die wir gut hätten brauchen können.“

Jubelstimmung bei den Grünen in Lenggries

Jubelstimmung herrscht unterdessen bei den Grünen. „Das Ergebnis ist einfach klasse“, sagt die Ortsvorsitzende Lisa Busch. Die vor Ort frisch gegründete Partei bekam auf Anhieb 14,6 Prozent der Stimmen, entsendet nun drei Mandatsträger. Ob das gelingen würde, war für Lisa Busch im Vorfeld der Wahl nicht abzuschätzen. „Wir haben zwar viel positive Rückmeldungen bekommen, sind aber auch mal am Wahlkampfstand beschimpft worden.“

Mit den Grünen werden im Gemeinderat nun Themen wie Klimaschutz und Energiewende an Bedeutung gewinnen, glaubt Busch. Und es freut sie generell, dass das Gremium mit sieben Frauen etwas weiblicher wird. Einziger Wermutstropfen ist für Busch persönlich, dass Amanda Reiter den Einzug um wenige Stimmen verpasst hat – „weil sie eine kompetente Fachfrau für Energie- und Verkehrspolitik ist“.

SPD hat bei Gemeinderatswahl in Lenggries ihr Minimalziel erreicht 

Zufrieden zeigt sich auch Tobias Raphelt. „Mit zwei Sitzen haben wir unser Minimalziel erreicht“, sagt der SPD-Ortsvorsitzende und ausgeschiedene Bürgermeisterkandidat. „Sehr positiv ist, dass es jetzt keine Mehrheitsfraktion mehr gibt und der Bürgermeister auf jeden Fall mit dem ganzen Gemeinderat alle Themen besprechen muss.“ Auch dass es nun vier statt nur zwei Fraktionen gebe, „kann für die Diskussionskultur nur förderlich sein“, so Raphelt.

Im Rennen um das Bürgermeisteramt sind CSU, Grüne und SPD bekanntlich aus dem Rennen. Eine Empfehlung für die Stichwahl zwischen Markus Landthaler (FW) und Wolfgang Morlang (Bayernpartei) gibt derzeit keine der Parteien ab. „Darüber haben wir in der CSU noch nicht gesprochen, und ich werde mich auch nicht dazu äußern“, sagt Christine Rinner. Sozialdemokrat Tobias Raphelt ringt nach eigenen Aussagen selbst noch schwer mit sich, wem er am Sonntag, 29. März, seine Stimme geben wird. Und die Grüne Lisa Busch sagt nur so viel: „Wir haben uns sehr gewundert, dass ein Kandidat der Bayernpartei in die Stichwahl gekommen ist.“

Gewählte Gemeinderäte

CSU: Franz Schöttl, Birgitta Opitz, Elisabeth Ertl, Christine Rinner, Benedikt Demmel, Thomas Murböck, Josef Wasensteiner, Anton Leeb. FWG: Markus Landthaler, Peter Gascha, Markus Ertl, Anja Baumgartner, Hans Besch, Günter Haubner, Martin Willibald, Franz Baumgärtel, Eberhard Pichler, Andreas Wohlmuth und Stefan Heiß; falls Landthaler in der Stichwahl zum Bürgermeister gewählt wird, rückt Michael Gascha nach. SPD: Tobias Raphelt und Sabine Gerg. Grüne:Daniela Werner, Roman Haehl und Nadia Tretter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Legendäres Kultbuch der Karwendelfans: Nach der 16. Auflage ist Schluss
Immer wieder macht der Bergverlag Rother mit Neuerscheinungen aufmerksam, die dem Tölzer Land und seinen Bergen gewidmet sind. Doch sein legendärer Alpenvereinsführer …
Legendäres Kultbuch der Karwendelfans: Nach der 16. Auflage ist Schluss
Tölz live: Straßensperrung in Bairawies ab Montag 
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Straßensperrung in Bairawies ab Montag 
Kleinbus schiebt Audi auf Mercedes
Der Erste reagierte noch, der Zweite nicht mehr rechtzeitig: So kam es am Freitagnachmittag zu einem Unfall auf der Bundesstraße.
Kleinbus schiebt Audi auf Mercedes
Bier-Pong-Konflikt: Jugendliche geraten in handfesten Streit
Worum es genau ging, ist nicht klar. Aber im Rahmen eines Bier-Pong-Spiels gerieten sich einige Jugendliche in Bad Tölz in die Haare.
Bier-Pong-Konflikt: Jugendliche geraten in handfesten Streit

Kommentare