Der Gleitschirmpilot war in das Tragseil der Bergbahn geraten.
+
Der Gleitschirmpilot war in das Tragseil der Bergbahn geraten.

Plötzlich kam Nordwind

Gleitschirmunfall am Brauneck: Pilot landet auf Gondeldach der Bergbahn - „Unglaubliches Massel gehabt“

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen
  • Melina Staar
    Melina Staar
    schließen

Eine Böe drückte einen Gleitschirmflieger am Sonntag in das Seil der Brauneckbahn. Der Mann hatte ziemliches Glück: Er rettete sich auf das Dach einer Gondel.

  • Gleitschirmpilot landet im Tragseil der Brauneck-Bergbahn
  • Wörthseer rettet sich auf Dach einer Gondel
  • Zweistündiger Einsatz der Bergwacht

+++ Update am Montag, 13. Juli, 19 Uhr +++

Lenggries - Laut dem Einsatzleiter der Lenggrieser Bergwacht, Willi Härtle, hatte der Pilot großes Glück, der am Sonntag mit seinem Gleitschirm im Tragseil der Brauneck-Bergbahn hängen geblieben ist. Aufgrund des Gefälles rutschte er einige Meter am Seil nach unten und kam an der nächsten talwärts fahrenden Gondel zum Halten. Der Mann saß nun auf dem Dach der Kabine – in etwa 40 bis 50 Metern Höhe. „Das war unglaublich günstig, dass er so zur Gondel hingekommen ist“, sagt Härtle. 

Die Kabine befand sich nun zehn Meter vor der ersten Stütze talwärts. Zwei Retter kletterten die Stütze nach oben. „Wir haben dem Piloten zugerufen und erfahren, dass er unverletzt ist“, sagt Härtle. Also habe man sich entschieden, dass die Bahn langsam bis zur nächsten Stütze weiterfahren kann. Die Retter reichten dem 52-Jährigen ein Sicherungsseil, das er an der Gondel befestigen konnte. Anschließend half die Bergwacht dem Mann, die Leiter an der Stütze nach unten zu gelangen.

Gleitschirm-Unfall: Bergbahn stand rund eine Stunde still

Der Wörthseer wurde von einem Arzt untersucht, hatte laut Härtle „unglaubliches Massel“. Sein Schirm war allerdings zerfetzt worden. Ein solcher Fall sei äußerst selten, sagt der Bergretter. „Wir kennen die Gleitschirmrettung meistens aus dem Baum und wir kennen die Rettung aus einer Gondel. Aber Rettung vom Dach einer Gondel: So etwas ist schon außergewöhnlich.“

Knapp eineinhalb Stunden lang stand die Bergbahn an diesem Sonntag still. „Aber es ist nichts kaputt gegangen“, so Bergbahn-Chef Peter Lorenz. Die Leinen hätten sich nur im Seil verfangen. Keine Gleitschirmteile seien in die Rollen geraten, sagt auch Härtle. Nach Angaben der Tölzer Polizei wird sich nun der Luftunfallsachbearbeiter mit dem Vorfall beschäftigen.

+++ Erstmeldung +++

Lenggries - Bestes Ausflugswetter herrschte am Sonntag (12. Juli) im Isarwinkel. Das nutzte auch ein Mann aus Wörthsee. Der 52-Jährige wollte Gleitschirmfliegen am Brauneck. Sein Ausflug endete mit einem zweistündigen Bergwachteinsatz. Dabei hatte der Urlauber alle Schutzengel auf seiner Seite.

Gleitschirmunfall an Brauneck-Bergbahn: Nordwind bläst Piloten in Tragseil

Der 52-jährige Urlauber aus Wörthsee startete nach Angaben der Lenggrieser Bergwacht gegen Mittag  mit seinem Gleitschirm am Garland in nordöstliche Richtung. Nach Angaben des Verunglückten blies ihn ein unerwarteter Nordwind in Richtung der Seile der Brauneckbahn. Zirka 60 Meter unterhalb der Bergstation verfing sich sein Schirm im Tragseil der Kabinenbahn.

Der Gleitschirm ist deutlich an der Gondel zu sehen.

Gleitschirmunfall an Brauneck-Bergbahn: Pilot rettet sich auf Dach einer talwärtsfahrender Gondel

Die Bergbahn lief noch einige Sekunden - zum Glück für den Mann.  Auf diese Weise konnte er sich nämlich  auf die Talwärts fahrende Gondel retten. Die Retter der Bergwachten München und Wolfratshausen sichteten den unverletzten Gleitschirmflieger vor Ort. Drei freiwlillige Helfer der Bergwacht Lenggries stiegen die nahe Gondelstütze hinauf, um den 52-Jährigen sicher abzuseilen.

Auf dem Dach einer Gondel wartete der Pilot auf Rettung.

Dazu musste der Mann die Stütze aber erst einmal erreichen. In Absprache mit den Mitarbeitern der Brauneckbahn und unter der Aufsicht der Bergretter wurde die Gondel mit dem sicher darauf sitzenden Gleitschirmflieger vorsichtig in Richtung der mit den Rettern besetzten Stütze gefahren.

Gleitschirmunfall an Brauneck-Bergbahn: Rettungsaktion dauert rund 45 Minuten

Von dort aus erfolgte eine 45-minütige Rettungsaktion. Der Mann wurde gesichert und die Leiter der Gondelstütze hinab begleitet. Die Alpinpolizei war vor Ort, um den Vorfall zu dokumentieren. Gegen 13.25 Uhr war der zweistündige Einsatz beendet. Die Lenggrieser Bergwacht bedankt sich in diesem Zusammenhang für die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Brauneckbahn und den Kollegen der Bergwachten München und Wolfratshausen.

Bergwacht-Einsätze im Tölzer Land - und die Retter dahinter

Canyoning-Gruppe vom Heckenbach: Für Gerettete könnte es teuer werden. Außerdem: Seit 100 Jahren opfern Ehrenamtliche der Tölzer Bergwacht ihre Freizeit, um Menschen in Bergnot zu helfen: Ein Interview mit einem Bergretter aus Leidenschaft über schlimme Einsätze, Kameradschaft - und Selbsteinschätzung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Vorschau auf Freitag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Vorschau auf Freitag
Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Zwei infizierte Reiserückkehrer
Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in unserem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.
Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Zwei infizierte Reiserückkehrer
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Wer im Karwendel wandern geht, sollte seine Tour besonders gut planen. Denn abends könnte ihm auf der B13 der Rückweg nach Lenggries abgeschnitten sein.
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“

Kommentare