+
Die Isarburg zwischen Bad Tölz und Lenggries ist für schlecht ausgerüstete Bootsfahrer nicht ungefährlich.

Billig-Schlauchboot und Kasten Bier

Outdoor-Guide sieht Schock-Szene und warnt: Münchner bringen sich auf Isar in Lebensgefahr

  • schließen

Der Kasten Bier im Billig-Schlauchboot darf nicht fehlen - von Ausrüstung oder Erfahrung keine Spur. Eine Heilbrunnerin beobachtet lebensgefährliche Szenen auf der Isar - und macht hier ihrem Ärger Luft.

Lenggries – Kein Helm, keine Schwimmweste, keine festen Schuhe, stattdessen oft genug ein Kasten Bier und das Schlauchboot vom Discounter: Fast jedes Wochenende sieht Wellnesstrainerin und Heilbrunnerin Martina Brandstetter derart schlecht ausgerüstete Bootsfahrer auf der Isar schippern. Erst an Fronleichnam kam einer von ihnen an der Isarburg mit dem Schrecken davon. 

Brandstetter nahm an diesem Tag zusammen mit acht anderen freiberuflichen Guides der Lenggrieser Outdoor-Firma „Montevia“ an einer Fortbildung zum Thema „Retten und Bergen“ teil. Gerade, als der Kurs gegen 15 Uhr beendet war, kam eine kleine Gruppe junger Leute auf einem Gummiboot auf die Wildwasserpassage zu – „ohne jegliche Sicherheitsausrüstung, quasi als Musterbeispiel“, sagt Brandstetter. Mit der Rettungswurfleine in der Hand beobachteten die Heilbrunnerin und ihre Kollegen, wie ein Mann aus dem kleinen Schlauchboot stieg und versuchte, es zu stoppen. Beim Anblick der reißenden Strömung hatte wohl einer der Insassen Angst bekommen. „Natürlich konnte er es aber nicht halten.“

Lesen Sie auch: Reißende Isar: Wasserwacht erklärt die gefährlichen Stellen

Das Boot mit den verbliebenen zwei Männern und einer Frau passierte die Isarburg ohne größere Probleme. Der Mann im Wasser aber verletzte sich offenbar schwerer an der Schulter, als er zu Fuß die gut 20 Meter lange Wildwasserstelle durchquerte. Vermutlich ohne es zu wissen, begab er sich laut Brandstetter in Lebensgefahr: Wäre er mit einem Fuß in den Steinen hängen geblieben, hätte ihn die Strömung leicht unter Wasser drücken können. Besser wäre es gewesen, sich auf dem Rücken liegend durch die Passage treiben zu lassen. „Gott sei Dank ist aber nichts Schlimmeres passiert.“

Lesen Sie auch: Nach Unfall am Ickinger Wehr: Ärger über „Spielzeugboote“ auf der Isar

Wehgetan hat sich der Mann trotzdem: Er kam mit schmerzverzerrtem Gesicht auf die Guides zu. Immer wieder war er gestürzt und hatte sich an den Felsen gestoßen. Brandstetter und ihre Kollegen beruhigten den schockierten Mann, stellten seinen Arm ruhig und alarmierten den Notarzt. „Wir vermuten, dass er sich die Schulter ausgekugelt haben könnte.“

Lesen Sie auch: Diese Regeln gelten für den Paddel-Spaß auf der Isar

Auch seine Begleiter waren mit den Nerven am Ende und versprachen, sich auf die nächste Bootstour besser vorzubereiten, eventuell sogar an einem Rafting-Kurs teilzunehmen. Woher die vier Bootsfahrer im Alter von geschätzt 27 bis 31 Jahre kamen, weiß Brandstetter nicht. „Da sie nicht zum ersten Mal hier waren, vielleicht aus München.“

Mit ihrem Erlebnis an die Öffentlichkeit geht sie aus einem ganz bestimmten Grund: Ständig werde auf kommerziellen Anbietern von Bootstouren auf der Isar herumgehackt. „Wir sehen aber zumindest zu, dass alle gut ausgerüstet sind, dass kein Glas und kein Müll in der Isar landen und dass keine geschützten Inseln betreten werden“, betont Brandstetter. „Das kann man von vielen privaten Bootfahrern leider nicht behaupten.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wanderer stürzt an den Achselköpfen 100 Meter in die Tiefe
Ein Zeuge hörte noch einen Schrei, dann sah er den Mann fallen: Die Lenggrieser Bergwacht musste am Feiertag zu einem abgestürzten Wanderer an den Achselköpfen ausrücken.
Wanderer stürzt an den Achselköpfen 100 Meter in die Tiefe
Weil es zu trocken ist: Fische sterben in der Isar
Die Isar führt seit Wochen ausgesprochen wenig Wasser. Der niedrige Pegel, kombiniert mit dem hohen Freizeitdruck, setzt Fische und andere Flusslebewesen unter Stress, …
Weil es zu trocken ist: Fische sterben in der Isar
Malle-Party: Melanie Müller und Antonia aus Tirol bringen den Ballermann ins Lenggrieser Festzelt
Partystimmung wie auf der Deutschen liebsten Urlaubsinsel: Im Lenggrieser Festzelt sorgten B- und C-Prominente, die sich sonst am Ballermann verdingen, dafür, dass die …
Malle-Party: Melanie Müller und Antonia aus Tirol bringen den Ballermann ins Lenggrieser Festzelt
Unbekannter klaut Frau den Geldbeutel
Eine Frau wird in Bad Tölz von einem bettelnden Mann angesprochen. Wenig später stellt sie fest, dass ihr Geldbeutel fehlt.
Unbekannter klaut Frau den Geldbeutel

Kommentare