+
Im Lenggrieser Dorfladen bieten Franziska Mader (Foto) und Carolin Lijsen neben ihren eigenen Produkten der Marke „Dirndlzucker“ und Label „Äpfel und Birn“ auch die Waren anderer Kleinunternehmer aus dem Landkreis an, zum Beispiel Gürtel und Schlüsselanhänger von „Krachart“ (vorne) aus Benediktbeuern oder Schnaps und Likör vom Tradlerhof in Lenggries (Mitte).

Weihnachts-Endspurt

Heimat schenken: Tipps für originelle Präsente aus der Region

  • Silke Scheder
    vonSilke Scheder
    schließen

Heiligabend rückt näher. Wer noch keine Idee hat, was er seinen Lieben unter den Christbaum legen könnte: Hier ein paar Tipps für originelle Geschenke von heimischen Erzeugern.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Wer ein regionales und nachhaltiges Geschenk unter den Christbaum legen und auch noch die Bergwacht Bayern unterstützen möchte, für den könnte die „Krachart“ von Dustin Xaver Kuppe genau das Richtige sein. Der Benediktbeurer fertigt aus ausgedienten Kletterseilen Gürtel, Skibänder, Hundeleinen, Armbänder und vieles mehr an. „Besonders beliebt sind Schlüsselanhänger und -bänder“, sagt Kuppe. Die seien extrem langlebig – und kosteten nur zwischen sieben und zehn Euro. 50 Cent pro verkauftem Produkt gehen an die Bergwacht Bayern, für die Kuppe hauptamtlich tätig ist. Zu erwerben gibt es die „Krachart“ im „Hoamat Gfui“ in Schliersee oder im Dorfladen Lenggries.

Dort bieten Franziska Mader und Carolin Lijsen auch sonst ausschließlich Produkte von Kleinunternehmern aus der Region an. Es gibt Schmuck aus alten Dirndlstoffen, Loop-Schals, handgemachte Dusch-, Hand- und Haarwaschseifen sowie 15 verschiedenen Schnäpse und Liköre vom „Tradlerhof“ in Lenggries. „Das ist ein beliebtes Geschenk für Männer“, verrät Carolin Lijsen. Das gelte auch für die Ledergürtel der Lenggrieser Marke „Bärenwerk“: Schnalle, Breite und Farbe können sich die Kunden selbst aussuchen und ein echtes Unikat verschenken. Zwischen 50 und 80 Euro müssen sie dafür auf den Tisch legen.

Alles andere als „verKorkst“

Alles andere als „verKorkst“ sind die Produkte der gleichnamigen Tölzer Marke. Vom Wandkerzenhalter über Windlichter bis zur Obstschale – Kork kann viel mehr als Flaschen verschließen und Notizzettel halten, findet Inhaberin Maria Riesch. Zu kaufen gibt es die Unikate im Lenggrieser Dorfladen oder auf dem Tölzer Christkindlmarkt.

Weltweit einzigartig dürfte das „Prosecco-Tascherl“ vom Jachenauer Unternehmen „Alpenstick“ sein. „Das kann man sonst nirgends kaufen“, verspricht Gründerin Heidemarie Wagner. 28 Euro kostet die Tragetasche aus Filz inklusive zweier Gläser und zwei kleiner Flaschen Prosecco. Für die Oma empfiehlt Wagner Kochbücher im Wollfilzmantel, für die Männer in bunte Filzhüllen gehüllte Flachmänner. „Aus medizinischen Gründen“, steht da zum Beispiel drauf. Am beliebtesten seien aber personalisierte Schlüsselanhänger mit witzigen Schlagworten darauf wie „Chefin“ oder „Lausbua“. Zu kaufen gibt es die Produkte von „Alpenstick“ auf dem Tölzer Christkindlmarkt, im Webshop oder in der Jachenau.

Personalisierte Unikate voll im Trend

Witzige Schlagwörter und Sprüche in bairischer Mundart gibt es auch bei der Firma „Oberlandla“ von Fabio Cinelli. „A Bayer deaf des“ oder „Hoamat is a Gfui“ steht zum Beispiel auf den T-Shirts, Pullovern, Caps und Armbändern des Lenggriesers. Die Kleidung ist aus Biobaumwolle und unter fairen Bedingungen hergestellt, betont Cinelli. Auch das Druckverfahren komme ohne Schadstoffe aus. Armbänder gibt es schon für unter 10 Euro, ein Pulli mit Kapuze kostet im Online-Shop um die 60 Euro.

Praktisch, einzigartig und optisch ansprechend: Das versprechen Mützen und Stirnbänder aus der Maus-Manufaktur in Lenggries. Marille Retzer und ihre Freundinnen häkeln die Kopfbedeckungen per Hand und versehen sie am Ende mit einer kleinen Maus. „Egal ob mit Bommel oder ohne, mit Glitzer oder Stickereien, mit Kunst- oder Echtfellbommel, für Groß oder Klein – bei uns ist für jeden etwas dabei“, sagt Retzer. Die Häkelmützen kosten zwischen 25 und 50 Euro und sind zum Beispiel auf dem Tölzer Christkindlmarkt erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Mit junger Frau auf dem Schoß: Mann in elektrischem Rollstuhl fährt Tölzerin an und flüchtet

Ehemann (36) will seine Frau verteidigen und wird zusammengeschlagen

Wieder Schlägerei am Amortplatz

Auch interessant

Kommentare