Der Streit um die Nutzung der früheren Prinz-Heinrich-Kaserne landete gestern vor dem Bundesverwaltungsgericht. Archiv

Streit um Bebauungsplan

Leipziger Richter bestätigen Gemeinde

  • schließen

Lenggries – Im Streit um den Bebauungsplan für die ehemalige Lenggrieser Kaserne hat die Gemeinde gestern vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Recht bekommen.

Bebauungsplan als Gewerbegebiet aufzustellen. Die Klage von Investor Peter Wasner, der dort gerne eine Wohnbebauung umsetzen möchte, ist somit auch in der nächsten Instanz gescheitert.

Die Richter in Leipzig schlossen sich in vollem Umfang dem Urteil an, das fast auf den Tag genau vor einem Jahr schon der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München gefällt hatte, und wies Wasners Revision zurück. Der Investor, der 2009 einen Teil der früheren Prinz-Heinrich-Kaserne gekauft hatte, stützte seine Position auf zwei Argumente: Der vordere Kasernenbereich mit den früheren Unteroffiziersunterkünften bilde gemeinsam mit den benachbarten Wohngebäuden einen zusammenhängenden Ortsteil. Außerdem betrachtete er eine Wohnnutzung nur als Fortsetzung der früheren militärischen Nutzung – in den Unterkünften hätten schließlich auch Soldaten gewohnt. Das bestehende Wohnrecht könne die Gemeinde nicht einfach mit einem neuen Bebauungsplan aushebeln.

Doch das Bundesverwaltungsgericht wies beide Punkte zurück: „Dem Kasernengelände fehlt die notwendige Eigenschaft eines Ortsteils“, fasst eine Pressemitteilung die Einschätzung des Gerichts zusammen. Auch sahen die Richter keine „nachprägende Wirkung“ der Kasernenzeit. Sprich: Aus der früheren Nutzung lasse sich heute kein Recht mehr auf Wohnbebauung ableiten.

Bürgermeister Werner Weindl, der gemeinsam mit Bauamtsleiter Anton Bammer nach Leipzig gereist war, zeigte sich nach der Urteilsverkündung am frühen Nachmittag erleichtert. „Ich bin froh, dass unsere Position jetzt endgültig und höchstrichterlich bestätigt ist“, sagte er gegenüber dem Tölzer Kurier. Die Konsequenzen aus dem Urteil sind für Weindl klar: „Der Bebauungsplan gilt, und wir werden jetzt darauf drängen, dass alle ungenehmigten Nutzungen des Kasernengeländes beendet werden.“ Dazu gehört bekanntlich, dass ein früheres Unteroffiziersheim als Asylunterkunft dient. Peter Wasner wollte das Urteil gestern auf Anfrage des Tölzer Kurier nicht kommentieren. Im Vorfeld der Verhandlung hatte er bereits angekündigt, den Rechtsstreit im Falle einer Niederlage nicht fortzusetzen. Vor dem Bundesverfassungsgericht geht die Auseinandersetzung also voraussichtlich nicht weiter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Rund 13 000 Euro Schaden entstand am Montag bei einem Unfall in Bad Heilbrunn. Der Verursacher ist flüchtig.
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses
Dem Tölzer Landratsamt geht der Platz aus: Jetzt soll ein Teil des Dachgeschosses ausgebaut werden - für rund 765.000 Euro.
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses
Bei der Tölzer Bergwacht gibt’s die „Akja-Wurscht“
Die Tölzer Bergwacht will eine neue Rettungswache bauen. Dazu braucht sie Geld - und ist deshalb heuer beim Tölzer Christkindlmarkt mit dabei.
Bei der Tölzer Bergwacht gibt’s die „Akja-Wurscht“

Kommentare