+
Mit dem Hubschrauber versuchten die Rettungskräfte den Brand am Grasberg zu löschen.

Einsatz in steilem Gelände

Brand am Grasberg: Einsatzkräfte löschen in steilem Gelände

  • schließen

Erneute Rauchentwicklung rief mehrere Feuerwehrkräfte zum Grasberg in Vorderriß. Ein Lösch-Hubschrauber blieb erfolglos - da griff die Einsatzleitung zu einer drastischen Maßnahme.

Vorderriß – Einen erneuten Einsatz hatten die Feuerwehren am Mittwochnachmittag am unteren Grasberg in Vorderriß. An derselben Stelle wie bereits vor zwei Tagen kam es zu einer erneuten Rauchentwicklung, sagt Feuerwehr-Sprecher Stefan Kießkalt.

Wie berichtet hatte sich vermutlich wegen eines Blitzeinschlags auf einer Fläche von 10 bis 15 Quadratmetern ein Brand entwickelt. Nach elf Wasserabwürfen wurde der Brand am Montagabend für gelöscht erklärt. Man habe die Stelle aber stets weiter beobachtet, sagte Kießkalt am Mittwoch. „Weil es wieder stärker geraucht hat, sind wir wieder größer rausgefahren.“ Alarmiert wurden die Feuerwehren Fall, Vorderriß, Wallgau, die Flughelfer aus Kochel und Benediktbeuern und die Flugleitung aus Wolfratshausen. Die Bergwacht Bad Tölz stellte die Treibstofftanks für die Hubschrauber zur Verfügung.

Brand am Grasberg: Die Bilder

Zunächst wurde erneut versucht, mit einem Löschhubschrauber den Brand unter Kontrolle zu bringen. Dafür musste zeitweise die Mautstraße gesperrt werden, immer wenn der 800 Liter fassende Tank wieder aufgefüllt werden musste. Die Stelle, an der sich der Brand befand, sei sehr schwer zugänglich, sagte Kießkalt. „Es kokelte so im Erdreich dahin.“

Weil der Brand aber immer wieder aufflammte, beschloss die Einsatzleitung gegen 16 Uhr, dass vier Bergwachtler, die gleichzeitig Feuerwehrleute sind, mit einem weiteren Hubschrauber zur Brandstelle abgeseilt werden. „Sie hatten ihr eigenes Equipment dabei, um sich in diesem Gelände abzusichern“, sagte Kießkalt. Die Männer öffneten den Boden und löschten die Stelle mit so genannten Rucksackspritzen. Dann wurde noch einmal kontrolliert. Kießkalt: „Man steckt im Boden nicht drin, aber jetzt sollte es das gewesen sein.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lenggries boomt: Tourismus knackt zwei Bestmarken
Immer mehr Gäste machen Urlaub in Lenggries. 2019 hat die Gemeinde gleich zwei Bestmarken geknackt: Die Jahresbilanz der Tourist-Information weist über 100 000 Ankünfte …
Lenggries boomt: Tourismus knackt zwei Bestmarken
Unabhängige Bürgerliste Gaißach: Die Vielfalt macht‘s
Als letzte der vier im Gaißacher Gemeinderat vertretenen Gruppierungen hat jetzt auch die Unabhängige Bürgerliste (BL) über ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen …
Unabhängige Bürgerliste Gaißach: Die Vielfalt macht‘s
Ingo Mehner (CSU) will Tölzer Bürgermeister werden: „Kommunikation ist alles“
Vier Kandidaten bewerben sich am 15. März um die Nachfolge des Tölzer Bürgermeisters Josef Janker. Für die CSU geht Ingo Mehner ins Rennen. 
Ingo Mehner (CSU) will Tölzer Bürgermeister werden: „Kommunikation ist alles“
Bichl und Benediktbeuern: Zwei Dörfer im Faschings-Fieber
Alles eine Nummer größer: Unter diesem Motto steht in diesem Jahr der Benediktbeurer Faschingszug. Im Nachbarort Bichl dürfte sich dagegen alles im gewohnten Rahmen …
Bichl und Benediktbeuern: Zwei Dörfer im Faschings-Fieber

Kommentare