+
Klima-Demo in Bad Tölz: Jugendliche weltweit gehen nach dem Vorbild der „Fridays for Future“-Bewegung für mehr Klimaschutz auf die Straße.

Jugendklimakonferenz

Hohenburger Schülerinnen machen sich fürs Klima stark

  • schließen

Viele junge Leute gehen derzeit auf die Straße, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Auch am Gymnasium Hohenburg machen sich die Schülerinnen Gedanken über umweltbewusstes Verhalten. Eine Elftklässlerin war jetzt bei der Jugendklimakonferenz.

Lenggries „Fridays for future“ heißt es momentan wöchentlich. Schüler demonstrieren an Freitagen für einen Bewusstseinswandel in Sachen Klimapolitik. Paula Eriskat (16), Schülerin am Gymnasium Hohenburg, hat auf andere Weise mitgeholfen, Klimabewusstsein zu schaffen: Sie nahm an der Jugendklimakonferenz in München statt.

In der Hochschule für Film und Fernsehen kamen Schüler aus verschiedenen Gebieten Bayerns zusammen. Vor Ort waren zudem Umweltminister Thorsten Glauber sowie verschiedene Experten. „Es gab Workshops zu verschiedenen Themen“, berichtet Eriskat. In Kleingruppen bearbeiteten die Schüler verschiedene Themenbereiche. „Im Plenum gab es dann ein offenes Mikrofon, und am Ende haben wir Beschlüsse gefasst.“ Sie selbst habe nicht im Plenum gesprochen, da der Andrang einfach zu groß gewesen sei. „Es war ja jede Schule angeschrieben worden und durfte einen Delegierten hinschicken.“ Vom Nachhaltigkeitsteam der Schule wurde sie gewählt. Von ihren Erlebnissen wird sie einen Bericht verfassen.

Schon im Vorfeld hatte das Nachhaltigkeitsteam, das aus Schülern aller Jahrgangsstufen besteht und sich einmal wöchentlich während der Unterrichtszeit trifft, ein Manifest verfasst. „Jede Klasse konnte darin Forderungen formulieren.“

Unterstützer für Manifest gesucht

Die Forderungen betreffen zum einen die Bundesebene: Den Nahverkehr ausbauen, Flugbenzin besteuern, Recyclingmethoden verbessern steht da beispielsweise. Des Weiteren haben die Schüler formuliert, was jeder von ihnen selbst zum Klimaschutz beitragen kann. „Ich akzeptiere ein Tempolimit auf den Autobahnen“, steht da. Oder: „Ich vermeide Plastik durch Verwendung von Glasflaschen, Mehrwegverpackungen und den Kauf unverpackter Produkte.“

Außerdem hat das Team sich überlegt, was die Schule selbst tun kann. Es sollen Fahrgemeinschaften gebildet werden, regionale Produkte in der Mensa gefördert werden, ebenso wie Recycling. Eine Idee ist auch ein schulischer Kleiderkreisel. „Der ist in der Startphase“, sagt Eriskat. Die Schülerinnen überlegen gerade, wie sie das Austauschen von Kleidung koordinieren könnten. Gedacht ist erst einmal eine WhatsApp-Gruppe.

Lesen Sie auch: Ticket-Irrsinn bei der BOB: Mädchen muss für ihren kleinen Hund plötzlich 60 Euro zahlen

„Jetzt suchen wir möglichst viele Leute, die das Manifest unterschreiben“, berichtet die 16-Jährige. Dann soll es ans Umweltministerium geschickt werden. „Alle Schüler sind angehalten, Eltern, Freunde zu motivieren, damit wir mehr Schlagkraft haben.“ Die Unterstützung der Lehrer sei sehr gut. „Es wird von allen gut angenommen.“

Auch interessant:

Rund 200 Schüler demonstrieren in Bad Tölz für besseren Klimaschutz und „Einfach mal das Licht ausmachen“: Schüler lernen fürs Klima

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Feuerwehr rückt in Bad Tölz aus
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Feuerwehr rückt in Bad Tölz aus
In der Kochler Heimatbühne kracht es bei der Gemeinderatssitzung 
Zoff in Kochel: Bei der zweiten Sitzung des neuen Gemeinderats wurde heftig gestritten. Zündstoff gab vor allem der Ausschuss für Notzeiten. 
In der Kochler Heimatbühne kracht es bei der Gemeinderatssitzung 
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt
Corona-Krise: An Pfingsten wird es die Ausflügler an die Seen und in die Berge ziehen – die Einheimischen befürchten Blechlawinen und Parkplatznot. Und die Polizei warnt.
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt
Grenzübertritt: Ist ein Ausflug in die Eng erlaubt?
Die Eng ist ein beliebtes Ausflugsziel. Doch wer dorthin muss, muss die Grenze nach Österreich überschreiten. Ist das zurzeit erlaubt?
Grenzübertritt: Ist ein Ausflug in die Eng erlaubt?

Kommentare