Mit dem Hubschrauber wurde der Verletzte ins Krankenhaus geflogen.
+
Mit dem Hubschrauber wurde ein verletzter Landwirt ins Krankenhaus geflogen.

Bergwacht-Einsatz

Lenggries: Österreicher stürzt im Bikepark

Mehrere Einsätze gab es für die Lenggrieser Bergwacht am vergangenen Wochenende. Ein Österreicher verletzte sich im Bikepark an Schulter und Brustkorb.

Lenggries - Am Samstag rückten die Helfer zum Bikepark am Fuße des Braunecks aus. Einem 30-Jährigen aus St. Pölten war ein Sprung von einer Schanze misslungen, und er war seitlich auf die Schulter gestürzt. Zusätzlich zur Schulterverletzung zog er sich ein Brustkorbtrauma zu. Der Bergwachtnotarzt kümmerte sich um die Einschätzung und Erstversorgung des Patienten. Mit dem patiententauglichen Einsatzfahrzeug der Bergwacht wurde er das letzte Stück ins Tal zum dorthin bestellten Rettungswagen transportiert.

Gegen 18 Uhr folgte ein weiterer Einsatz. Ein 45-jähriger Landwirt hatte sich beim Arbeiten mit einem Winkelschleifer den Daumen abgetrennt. Die Bergwacht eilte mit einem Notarzt zum Einsatzort nahe der Denkalm und übernahm die Erstversorgung des Verletzten. Um die bestmögliche weitere Versorgung der Hand zu gewährleisten, organisierte der Einsatzleiter einen Hubschrauber, um den Lenggrieser in die Unfallklinik nach Murnau zu transportieren.

Am Sonntag: Münchner zieht sich Oberschenkelzerrung zu

Auch am Sonntag mussten die Retter zu einem Einsatz ausrücken. Gegen 14.45 Uhr stürzte ein Münchner Bergwanderer nach einem Ausfallschritt und zog sich eine Oberschenkelzerrung zu. Da der 40-Jährige nun nicht mehr in der Lage war, selbst abzusteigen, rückte die Bergwacht mit einer Gebirgstrage Richtung Guffelgraben am Geierstein an. Mit fünf Rettern wurde der Wanderer den Berg hinunter getragen. Unten angekommen fuhr er schließlich eigenständig nach Hause. (tk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare