+
Seit Mitte April steht die Lenggrieser Fachklinik leer. Was aus der Liegenschaft wird, ist noch offen. 

Ankündigung des neuen Eigentümers

Lenggrieser Fachklinik: Grundsatzentscheidung steht an

  • schließen

Der neue Eigentümer der ehemaligen Lenggrieser Fachklinik will bald entscheiden, wie er Gebäude nutzen will. Asklepios kündigt derweil an, dass Mitte September in Bad Tölz eine Akutgeriatrie öffnen soll.

Lenggries/Bad Tölz – Gut sieben Monate ist es her, dass die Schließung der Lenggrieser Fachklinik und der Verkauf des Gebäudes bekannt gegeben wurden. Mitte April wurden dort die letzten Patienten entlassen. Welche Zukunftspläne der neue Eigentümer mit dem Gebäude am Bergweg hat, das ist seither unklar. Auf Rückfrage kündigt Christoph Hertwig, Geschäftsführer der „Bergweg 21 Immo GmbH & Co. KG“, jetzt an, dass schon sehr bald eine Grundsatzentscheidung fallen könnte.

Aktuell sei Asklepios – der alte Eigentümer, der die Klinik überraschend aufgab – noch immer mit dem Ausräumen beschäftigt, berichtet Hertwig. „Die Übergabe hat noch nicht stattgefunden.“ Hauptgesellschafter des Käufers ist wie berichtet die Firma Action Sports mit Sitz in Luxemburg – dieselbe Aktiengesellschaft, die schon 2009 einen Großteil des Lenggrieser Kasernenareals erworben hatte. Auch Hertwig selbst besitzt Anteile an der „Bergweg 21“ – nach eigenen Angaben „in geringem Umfang“.

Auf der Suche nach einer neuen Nutzung habe man zwei Beratungsfirmen eingeschaltet, so Hertwig. Die sollen demzufolge aufzeigen, was in dem Gebäude umsetzbar ist. Ein Aspekt dabei seien Aufteilung und Zustand des Hauses. „Wir haben einen Architekten reingeschickt und das Haus komplett vermessen lassen“, sagt der Lenggrieser Immobilienmakler. Allein das habe viel Zeit beansprucht.

Zum anderen gelte es, genau zu klären, was rechtlich möglich ist. Da gibt der Bebauungsplan eigentlich eine klare Vorgabe: Er erlaubt an dieser Stelle ausschließlich eine Reha-Einrichtung. Laut Hertwig aber will der Eigentümer auch „andere Nutzungen“ abwägen, „die vom Bebauungsplan nicht abgedeckt sind“. Dabei werde man aber stets enge Rücksprache mit der Gemeinde halten.

Dass es am Interesse von Betreibern einer Reha- oder Pflegeeinrichtung mangeln könnte, darüber macht sich Hertwig keine Sorgen. „In diesem Bereich besteht im Landkreis ja eindeutig Bedarf.“ Es gebe durchaus Bewerber. „Aber im jetzigen Stadium werden die Gespräche nicht weiterverfolgt.“

Hertwig rechnet damit, dass die Beratungsfirmen Ende August ihre Ergebnisse vorlegen, sodass bald darauf eine Grundsatzentscheidung fallen könne. Und für wann hat sich der Eigentümer die Aufnahme der neuen Nutzung zum Ziel gesetzt? Das, so der Geschäftsführer, hänge davon ab, wie viel am Bergweg umgebaut werden muss. „Dann werden wir sehen, ob wir es bis Ende dieses Jahres oder bis Ende kommenden Jahres schaffen.“

Kurz bevor steht derweil die Eröffnung der neuen Hauptabteilung für Akutgeriatrie an der Asklepios-Stadtklinik in Bad Tölz. Als der Krankenhaus-Konzern im Januar die Schließung der Lenggrieser Fachklinik bekannt gab, hatte er wie berichtet angekündigt, das Angebot nach Bad Tölz zu verlegen. Dort solle zum 1. Juli die neue Hauptabteilung für Altersmedizin den Betrieb aufnehmen, hieß es damals. Auf Nachfrage erklärt Klinik-Sprecher Christopher Horn jetzt: „Die Station wird nach umfangreichen Umbaumaßnahmen voraussichtlich Mitte September in Betrieb gehen.“

Von den einst über 100 Mitarbeitern der Fachklinik habe Asklepios 30 Personen Angebote für eine Anstellung in Bad Tölz unterbreitet. 29 davon hätten angenommen. „Sie sind bereits seit 1. Juli bei uns im Haus in die Versorgung unserer Patienten eingebunden“, sagt Horn. Auch die designierte Chefärztin der Tölzer Hauptabteilung, Dr. Friederike Gelpke, war zuvor in der Fachklinik tätig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Gaißach hilft Erdbeben-Opfern im Himalaya
Die Gaißacher Pfarrgemeinde ist in mehreren Hilfsprojekten aktiv, um arme Menschen in ihren Lebensumständen ein Stück weit voranzubringen. Schon seit Längerem gehen …
Gaißach hilft Erdbeben-Opfern im Himalaya
Mehr Personal für Waffen
Der Stellenplan des Landratsamts führte in der Vergangenheit durchaus zu hitzigen Debatten. Dabei ging es eigentlich immer um die Frage, ob diese oder jene Stelle …
Mehr Personal für Waffen

Kommentare