+
Auf der Gewerbeschau war vor allem am Sonntag viel los.

Handwerker- und Gewerbeverein

Lenggrieser Gewerbeschau: Von Holz bis Honig

  • schließen

Drei Tage lang zeigte die Lenggrieser Wirtschaftswelt, was sie alles zu bieten hat. Der Publikumszuspruch war – zumindest am Sonntag – groß. Georg Gerg, Vorstand vom veranstaltenden Handwerker- und Gewerbeverein, ist zufrieden.

Lenggries – Am Stand von Georg Wasensteiner fliegen die Späne. Er bringt an der Drechselmaschine gerade ein Stück Ahorn in die Form einer Schüssel. Einige Besucher der 6. Lenggrieser Gewerbeschau schauen interessiert zu. Das Arbeiten mit Holz setzt einiges an Geduld voraus. „Der Ahorn ist ganz frisch. Dem Nassholz gebe ich jetzt nur ein bisschen Form“, sagt Wasensteiner. Dann trocknet der Rohling ein bis zwei Jahre, bevor er endgültig bearbeitet wird. Schüsseln, Teller, Flaschenstopsel, Gewürzmühlen- und -ständer aus Holz – all das gibt es an Wasensteiners Stand „Hoiz in seiner schönsten Form“ zu bewundern.

Lenggrieser Gewerbeschau: Die Bilder

Direkt daneben hat sich Bernhard Simon, Chef von Simon Haus und Holzbau, gerade für eine kurze Pause hingesetzt. Seit der ersten Gewerbeschau ist sein Unternehmen mit dabei. „Man muss präsent sein und ganz viel mit den Leuten reden“, sagt Simon. Das hat er seit Freitag auch getan, seine Stimme ist etwas angeschlagen. Der Zuspruch sei gut, berichtet er, viele Interessierte hätten an Stand vorbeigeschaut. „Ich komme hier nicht mit der Einstellung her, dass ich so und so viele Häuser verkaufen will. Hier geht es darum zu zeigen, was Lenggries alles zu bieten hat – und wir haben viele gute Unternehmen.“

Lenggrieser Gewerbeschau: Baumkletterer hat das Gschau

Während Simon ein alter Hase unter den Ausstellern ist, ist Peter Riesch zum ersten Mal mit dabei. Seit 15 Jahren erledigt er als Baumkletterer Baumpflegemaßnahmen und -Fällungen. Sobald Riesch seine Kletterausrüstung anlegt und sich im Baum auf dem Freigelände nach oben vorarbeitet, bleiben Schaulustige stehen. Regelmäßig gibt es Vorführungen. „Nur am Samstag ging es nicht – da war es zu nass“, sagt er. Anziehungspunkt ist sein Stand aber auch für die Kinder, die am mit Haltegriffen ausgestatteten Kletterbaum nach oben kraxeln. „Oben ist einer der Buchstaben für die Schnitzeljagd versteckt“, verrät Riesch.

Gut läuft es auch am Stand von Fotografin Bettina Krinner. Dem schlechten Wetter geschuldet, sei der Besucherandrang am Samstagvormittag etwas geringer gewesen. „Aber am Nachmittag war einiges los, und heute ist die Bude voll“, sagt Krinner am Sonntag. Sie hat sich etwas Schönes für die Besucher überlegt. Jeder, der mag, wird fotografiert und bekommt das Bild geschenkt. Ein Angebot, das viele gerne annehmen – und vielleicht später als Kunden wiederkommen.

Handwerker-Vorstand: „Wir sind absolut zufrieden“

Filigrane Kunstwerke aus Gemüse schnitzt einige Meter weiter Leonie Heitlage. Erstaunlich dabei: Die Metzgerin der Metzgerei Weber hat „erst vor einer Woche die Technik gelernt“. Die Ergebnisse können sich aber mehr als sehen lassen.

Sehr zufrieden mit dem Zuspruch sind die Wegscheider Weinhändler Renate und Georg Dosch. Aus ihrer Vinothek haben sie österreichische Weine mitgebracht. Noch am Abend vor dem Beginn der Gewerbeschau holte Georg Dosch eigens Holz aus dem Wald und rotgefärbte Weinranken, um den Stand schön zu dekorieren. Natürlich haben sich die beiden auch die anderen Stände mal angeschaut. „Wenn man zu zweit ist, kann schon mal einer weg“, sagt Georg Dosch. Und wie gefällt es ihm? „Das ist ein gesellschaftliches Ereignis hier“, sagt er und lacht.

Über die Arbeit des Lenggrieser Imkervereins informiert Vorstand Michael Pichler. „Das Interesse der Leute ist da – und man kann sich hier schön präsentieren“, sagt er. Auch eine Honigschleuder hat er mitgebracht. „Allerdings haben wir heuer nicht viel Honig geschleudert. Die Ausbeute war nicht so gut“, bedauert er. Pichler nutzt den Messeauftritt aber auch für einen Spendenaufruf für den Imkerverein. Der will wie berichtet seinen Lehrbienenstand erweitern. Rund 40 000 Euro wird das kosten.

Am Nachmittag des letzten Messetags zieht Georg Gerg, Vorstand des Handwerker- und Gewerbevereins, schon mal eine positive Bilanz. „Wir sind absolut zufrieden. Das Miteinander hier ist besonders schön.“ Während der Freitag und der Samstagvormittag etwas schwächer besucht gewesen seien, „war es am Sonntag ab der ersten Minute voll“. Auch die geselligen Abendveranstaltungen seien angenommen worden – allerdings wurde weniger im Gastrozelt als vielmehr in der Mehrzweckhalle gefeiert. „Wir haben dann der Musik einfach gesagt, sie soll hier spielen“, sagt Gerg. Am Freitagabend schaute sogar noch eine 30-köpfige Delegation einer Feuerwehr aus dem Saarland vorbei, die einen Ausflug nach Lenggries unternommen hatte.

Zwischenfälle gab es keine zu vermelden: Lediglich am Samstag mussten einige Autos aus der weichen Wiese, die als Parkplatz dient, gezogen werden.

Lesen Sie auch:

Die Lenggrieserin Elisabeth Deißenberger bedient und bügelt seit 50 Jahren im Akkord - und liebt es

Ein Besuch auf dem Lenggrieser Acker 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Die solidarische Landwirtschaftsgemeinschaft „Biotop Oberland“ hat keinen Grund zur Klage. 2019 wurden 430 Haushalte mit Gemüse frisch vom Feld versorgt.
„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Wie sieht die Zukunft der Tölzer Wirtshauskultur aus? Was bewegt die Wirte vor Ort? Das waren die beiden zentralen Fragen bei einer neuen Veranstaltungsreihe der Freien …
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Begeisternde Sternstunden der Musik setzten die Gymnasiasten bei ihrem traditionellen Weihnachtskonzert im Tölzer Kurhaus.
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe
Weil ein Tölzer (33) mehrmals ausgerastet ist, stand er jetzt vor dem Richter. Er hatte unter anderem Polizisten angegriffen und massiv beschimpft.
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe

Kommentare