1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. Lenggries

Lenggrieser Pflegeheim-Neubau: Caritas und Gemeinde unterschreiben Mietvertrag

Erstellt:

Von: Veronika Ahn-Tauchnitz

Kommentare

Unterzeichneten den Mietvertrag: der Lenggrieser Bürgermeister Stefan Klaffenbacher und Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier.
Unterzeichneten den Mietvertrag: der Lenggrieser Bürgermeister Stefan Klaffenbacher und Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier. © gemeinde

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Pflegeheim-Neubau an der Lenggrieser Karwendelstraße ist getan. Caritas und Gemeinde haben den Mietvertrag für das geplante Objekt unterschrieben.

Lenggries – Der Weg war ein weiter, und es galt, das eine oder andere Hindernis zu überwinden. Doch am Freitag haben der Lenggrieser Bürgermeister Stefan Klaffenbacher und Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier den Mietvertrag für das geplante Pflegeheim an der Karwendelstraße unterschrieben. Der Caritasverband mietet den Neubau mit rund 90 Plätzen und einem Angebot der Kurzzeitpflege nach seiner Fertigstellung an. Geht alles glatt, sollte das Heim im Frühjahr 2025 in Betrieb gehen.

Am 16. Mai wird der Bauantrag fürs neue Pflegeheim im Gemeinderat beraten

Nächster wichtiger Schritt auf diesem Weg: Am kommenden Montag berät der Gemeinderat den Bauantrag. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr im Mehrzwecksaal.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Bad-Tölz-Newsletter.

„Wir freuen uns jetzt auf eine weitere konstruktive Zusammenarbeit mit dem Ziel, an der Karwendelstraße in Lenggries ein modernes und ansprechendes Zuhause für Seniorinnen und Senioren zu schaffen“, sagte Stark-Angermeier. „Generell besteht eine hohe Nachfrage nach stationären Pflegeplätzen in der Region. Aufgrund der demografischen Entwicklungen und aufgrund des seniorenpolitischen Gesamtkonzepts des Landkreises wird es eine kontinuierlich hohe Nachfrage geben“, wird Klaffenbacher in einer Pressemitteilung zitiert.

Produktionsküche wurde gestrichen, um die Baukosten zu senken

Der Wille zur Zusammenarbeit war in den vergangenen Jahren auf beiden Seiten immer vorhanden. Und doch gab es einige Diskussionen. Das Problem waren die Baukosten: Im November 2020 lag die Kalkulation bei rund 20 Millionen Euro. Investieren muss die zwar die Gemeinde, refinanziert wird das Ganze aber über die Miete, die die Caritas bezahlt. Das wiederum schlägt sich im Beitrag nieder, den der einzelne Bewohner zu bezahlen hat.

In „konstruktiven Gesprächen“ habe man sich auf „die weitere Planung mit einer reduzierten Grundrissvariante geeinigt“, berichtet Doris Schneider, Geschäftsleiterin der 27 Caritas-Altenheime in München und Oberbayern. Die Produktionsküche wurde gestrichen, der Baukörper so um einiges schlanker.

Neubau ersetzt das in die Jahre gekommene Kreispflegeheim

Der Neubau ersetzt das in die Jahre gekommene jetzige Pflegeheim. Da sich der Landkreis als Betreiber zurückziehen wird, springt die Gemeinde als Investor beim Neubau ein. Der Diözesan-Caritasverband wurde 2019 nach einem Bewerbungsverfahren als künftiger Betreiber ausgewählt.  (mmr/va)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Bad Tölz finden Sie auf bei Merkur.de/Bad Tölz.

Auch interessant

Kommentare