Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr

Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
+
Die Bergstation der Ahorn-Vierer-Sesselbahn: Hier stürzte ein Vater beim Ausstieg und verletzte sich.

Mit Sohn in der Gefahrenzone

Nach schlimmem Lift-Unfall am Brauneck - Vater verklagt Bahn-Betreiber auf Schmerzensgeld

  • schließen

Ein Ski-Lift bei Lenggries am Brauneck wurde für einen Vater zum Verhängnis. Er verletzte sich beim Aussteigen. Jetzt verklagte er den Bahn-Betreiber auf Schmerzensgeld.

  • Ein Vater aus Aying hat sich beim Aussteigen aus der Sesselbahn am Brauneck das Kreuzband gerissen.
  • Seitdem kann er keinen Sport mehr betreiben.
  • Jetzt verklagt er den Bahnbetreiber auf Schmerzensgeld.

Lenggries – Es sollte ein wunderbarer Skitag am Brauneck (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) werden. Ein Vater und sein neunjährigerSohn aus Aying (Kreis München) hatten sich gerade einen Halbtagespass gekauft, als ihnen bei der ersten Auffahrt mit der Ahorn-Vierer-Sesselbahn eine Sturzserie zum Verhängnis wurde. Beim Aussteigen an der Bergstation riss sich der Vater das vordere Kreuzband – der Skitag war beendet, noch bevor er begonnen hatte. Jetzt hat der Mann die Bahn verklagt.

Ski-Unfall am Brauneck: Vater verklagt Lift-Betreiber auf Schmerzensgeld

Mindestens 10.000 Euro Schmerzensgeld verlangt er vom Betreiber wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. Aus seiner Sicht hätte der Mitarbeiter an der Bergstation den Lift anhalten müssen, als bereits die Skifahrer im Sessel vor dem Ayinger stürzten. Der 41-Jährige bugsierte gerade noch seinen Sohn aus der Gefahrenstelle. „Dann hat mich der Sessel noch irgendwie erwischt“, sagte er gestern in der Verhandlung vor dem Landgericht München II. Er sei zur Seite gerobbt und habe versucht aufzustehen. Das habe nicht funktioniert. Dann sei auch schon jemand von der Bergwacht gekommen.

Ski-Unfall am Brauneck: Mann kann kaum noch Sport betreiben

Über zwei Jahre ist der Vorfall her, doch seitdem kann der Angestellte weder Fußball spielen noch joggen. Der stellvertretende Geschäftsleiter Stefan Schnitzler, der die Brauneckbahn vertrat, wies den Vorwurf des Klägers zurück. Die Aufsicht in der Bergstation müsse immer gleichzeitig mehrere Sessel im Auge haben. Der Mitarbeiter sei wohl davon ausgegangen, dass es die Gestürzten aus der Gefahrenstelle heraus schafften.

Ski-Unfall am Brauneck: Hat der Lift-Betreiber seine Pflichten vernachlässigt?

In einer ersten Stellungnahme der Bahn hatte es noch geheißen, dass man bei 14.000 Gästen täglich – und an diesem 29. Dezember 2017 herrschte wohl Hochbetrieb – nicht dauernd den Lift anhalten könne. Die Aufsichtsperson hätte die Situation abwägen müssen und sich angesichts der Gästezahlen dafür entschieden, die Bahn weiterfahren zu lassen. Möglicherweise sei der Mitarbeiter auch abgelenkt gewesen.

„Ihre Pflicht wäre es gewesen, den Lift zumindest zu verlangsamen, wenn ein Vater mit Kind kommt“, hielt die Richterin Schnitzler vor. Der konnte dazu nichts sagen, er hatte noch nicht mit dem Mitarbeiter gesprochen. Die Richterin schlug einen Vergleich vor. Die Bahn soll dem Vater 12.000 Euro zahlen. Falls der Vergleich nicht zustande kommt, wird der Prozess im Mai fortgesetzt.

Erst vor wenigen Tagen hat sich ein schwerer Ski-Unfall am Brauneck ereignet. Zwei Skifahrer stießen frontal zusammen. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Ein albtraumhafter Unfall an einem Lift hat sich im Januar auch in Tirol zugetragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ sorgt für über vier Stunden Stromausfall in Sachsenkam
Sturm „Bianca“ sorgte in der Nacht zum Freitag für zahlreiche Feuerwehr-Einsätze. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen, mehrere Verbindungen wurden gesperrt.
Sturm „Bianca“ sorgt für über vier Stunden Stromausfall in Sachsenkam
Madenwürmer: Mutter will Eltern aufrütteln
Eine Mama ist verzweifelt: Zum wiederholten Mal wurden bei ihrem Kind Madenwürmer festgestellt. Jetzt möchte sie andere Eltern sensibilisieren.
Madenwürmer: Mutter will Eltern aufrütteln
Hebammen-Sprechstunde startet im April 
Die Hebammen-Sprechstunde startet am 1.April in der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. 
Hebammen-Sprechstunde startet im April 
So soll sich das Oberland in Zukunft entwickeln
Wie wollen und können sich die Gemeinden im Oberland in den kommenden Jahrzehnten entwickeln? Die Grundlage, um diese Frage zu beantworten, liefert der Regionalplan.
So soll sich das Oberland in Zukunft entwickeln

Kommentare