Münchner Promi-Künstler verstorben

Münchner Promi-Künstler verstorben

Lenggrieser Gemeinderat

Mobilfunk: Standortsuche in Fleck

  • schließen

Die Telekom ist im Gemeindebereich Lenggries auf der Suche nach einem weiteren Mobilfunkstandort. Das erfreut nicht jeden.

Lenggries– Anfragen von der Telekom machen Gemeinderäte oft nervös. Denn in der Regel geht es darum, dass neue Standorte für Mobilfunkanlagen gesucht werden – kein sehr populäres Thema. Auf der Tagesordnung stand eine derartige Anfrage nun auch in Lenggries. Der Gemeinderat befasste sich in seiner Sitzung am Montag damit.

Konkret sucht die Telekom nach einem Standort in Fleck. Dort befindet sich derzeit zwar eine Anlage auf dem ehemaligen MKM-Gebäude. Diese könnte aber nicht mehr erweitert werden, las Bauamtsmitarbeiter Maria Gaisreiter aus der Begründung vor. Deshalb sei der Aufbau einer neuen Basisstation für GSM, LTE und UMTS vonnöten. Die Gemeinde kann sich bei der Suche nach einem geeigneten Standort beteiligen. Diese Möglichkeit will Lenggries auf jeden Fall nutzen – schon um zu verhindern, dass die Station irgendwo entsteht, wo man sie auf keinen Fall haben will. Außerdem soll ein Telekom-Vertreter die Planungen in der Mai-Sitzung dem Gemeinderat erläutern. Warum denn eine Erweiterung des jetzigen Standorts nicht möglich sei, wollte Hans Proisl (FWG) wissen. „Und was passiert mit der Anlage auf dem MKM-Gebäude? Bleibt die? Haben wir dann zwei Standorte?“ Letzteres gehe auf keinen Fall, erklärte Proisl vehement. Auch Vize-Bürgermeister Franz Schöttl (CSU), der die Sitzung leitete, wollte die Hintergründe wissen, was gegen den jetzigen Standort in Fleck spricht. All diese Fragen, so Gaisreiter, müsse der Telekom-Vertreter in der nächsten Sitzung beantworten.

Gaisreiter gab auch noch einen kurzen Überblick, was aus den beiden Suchanfragen der Telekom aus dem vergangenen Jahr geworden ist. Im Bereich Anger/Bretonenbrücke bemühe sich der Konzern weiter um einen geeigneten Standort. Gestoppt wurde dagegen die Suche am Isarring. Stattdessen werde die Telekom nun den Masten an der Schützenstraße auf genehmigungsfreie 9,99 Meter ausbauen.

Rubriklistenbild: © dpa-tmn / Christin Klose

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Michaela Gerg steckte als Skiprofi viel weg. Aber die große Prüfung kam erst nach der aktiven Karriere: Diagnose Schilddrüsenkrebs – und auch ihr Sohn trägt den Defekt …
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Tölzer Mannschaft zeigt Militärgruß: „Kein politisches Statement“
Der umstrittene Militärgruß der türkischen Fußball-Nationalmannschaft hat nun auch im Tölzer Land Nachahmer gefunden.
Tölzer Mannschaft zeigt Militärgruß: „Kein politisches Statement“
Gipfeltreffen der CSU mit Aigner und Stoiber
Beim „Gipfeltreffen“ der CSU auf dem Herzogstand wurde Ex-Kreis-Chef Martin Bachhuber ausgezeichnet - und mit viel Lob von Ilse Aigner und Edmund Stoiber bedacht.
Gipfeltreffen der CSU mit Aigner und Stoiber
Das Board gibt den Kick
Thomas Fritzmeier macht gerne mal was Neues. Jetzt macht der Tölzer etwas, das noch niemand vor ihm gemacht hat. Es hängt mit dem Ojos de Salado zusammen, dem höchsten …
Das Board gibt den Kick

Kommentare