+

Debatte im Netz

Nach Protestkundgebung: Lenggrieser Wirtschaft wirft AfD raus

  • schließen

Sie wollten nach einer Protestkundgebung noch einkehren. Doch die Wirtin des Lenggrieser Altwirts setzte die AfD an die Luft. Aus einem guten Grund.

Lenggries– Es ist nur ein kleiner Kreis von Demonstranten, der sich am Mittwochabend am Lenggrieser Rathausplatz versammelt. Die rund 50 Protestierenden haben Plakate mitgebracht, Fahnen, Transparente. Aufgerufen zu der Demo hat das Bündnis „Kandel ist überall“, das sich nach dem Mord an einer 15-Jährigen durch einen jungen Asylbewerber in der rheinland-pfälzischen Stadt Kandel gegründet hat. Unterstützt wird das Ganze von der AfD Weilheim-Schongau.

Der Unmut der Demonstranten richtet sich gegen das „Speed-Dating“ im nahen Pfarrheim, bei dem sich ausländische und einheimische Jugendliche kennenlernen sollen. Von einer „Fleischbeschau“ spricht Linda Amon vom Bündnis,und davon, dass es manchen offenbar nicht schnell genug gehen kann, „dass Lenggries das nächste Kandel wird“. Es sei eine „Sauerei“, sagt Michael Stürzenberger, eine zentrale Figur der islamfeindlichen Szene, dem der bayerische Verfassungsschutzbericht einen eigenen Eintrag widmet. „Unsere jungen Mädchen dürfen nicht von gewissenlosen Leuten mit Menschen aus dem islamischen Kulturkreis verkuppelt werden“, sagt Stürzenberger – und alle klatschen. 

Und auf dem Auto klebt die „88“

Zu den Rednern gehören auch Birgit Weißmann, vormals Mitvorsitzende der Münchner Pegida, und Christina Baum, die für die AfD im baden-württembergischen Landtag sitzt. „Wenn heute nur so wenige hier sind, dann kann ich das nicht verstehen“, sagt Baum. Dann skandieren alle „Festung Europa. Macht die Grenzen dicht“, bevor das Absingen der Bayern- und Deutschlandhymne die Veranstaltung beendet. Die fünf, sechs jungen Isarwinkler, die in Lederhosen erschienen sind, trinken ihr Bier aus. Später steigen sie in einen Transporter, den ein großer Aufkleber mit der Zahl „88“ ziert. Das ist entweder die Rückennummer des bevorzugten Sportstars, der Geburtsjahrgang des Fahrers oder der in rechten Kreisen gebräuchliche Zahlencode für „Heil Hitler“ (H ist der achte Buchstabe im Alphabet).

Bürgermeister Werner Weindl hat die Kundgebung mitverfolgt. Besonders traurig findet er, dass sich keiner der Redner mal bei der Gemeinde über den genauen Sachverhalt informiert hat. „Das ist eigentlich der ureigenste Grundsatz des Zusammenlebens, dass man mal miteinander redet.“ Hätte jemand nachgefragt, „hätten wir ihm gesagt, dass zu der Veranstaltung ausschließlich junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren kommen, keine jungen Frauen.“ Etwas anderes sei nicht geplant gewesen. Ziel sei es gewesen, soziale Kontakte zu fördern. Da die Demonstranten ursprünglich vom Rathausplatz zum Pfarrheim ziehen wollten, „haben wir die Veranstaltung aber vorsorglich abgesagt“, so Weindl. Man habe jede Form der Eskalation vermeiden wollen.

Ich habe gesagt: „Ich glaube, Sie sind im falschen Haus.“

Aus Sicht der AfD gibt es am Mittwoch übrigens durchaus noch einen „Skandal“. So wird es jedenfalls auf einer ihrer Facebookseiten beschrieben. Ein Teil der Demonstranten wollte im „Altwirt“ einkehren, wurde aber des Lokals verwiesen. „Gesinnungsfaschismus vom Feinsten“ sei das, schreibt die AfD, die sich an die Verhältnisse von 1933 erinnert fühlt.  Dazu gibt es einen Link zu einem Internetportal, auf dem man den „Altwirt“ bewerten kann. 

Wirtin Ursula Werner steht am Tag danach zu ihrer Entscheidung, „von unserem Hausrecht Gebrauch gemacht zu haben“, sagt sie. Sie sei kurz bei der Kundgebung gewesen und habe daher gewusst, wer sich da in ihrem Biergarten niederließ. „Ich habe zu ihnen gesagt: ,Ich glaube, Sie sind im falschen Haus.“ Sie habe darauf aufmerksam gemacht, dass beim „Altwirt“ viele Nationen arbeiten, auch Syrer, „gegen die gerade vorher noch gewettert wurde“. Sie glaube schon, dass sie freundlich geblieben sei, so Werner. Dass es nun negative Bewertungen auf verschiedenen Portale gebe, müsse man aushalten. 

Mittlerweile gibt es aber auch eine breite Welle der Solidarität für den „Altwirt“. Viele Facebook-Kommentatoren unterstützen die Haltung der Lenggrieser Gastronomin. 

Lesen Sie auch: Kloster verwehrt AfD-Mann Teilnahme: Eklat bei Scheyerner Promi-Hopfenzupfen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auswärts bestellen, daheim genießen
Viele Restaurants und Gaststätten im Tölzer Land bieten in diesen Tagen einen Liefer- und Abholservice für Kunden an. Hier ein Überblick.
Auswärts bestellen, daheim genießen
Corona-Krise im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 188 - so verteilen sie sich auf die Gemeinden
Mittlerweile ist die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen auf 188 gestiegen. Alle Entwicklungen in der Region im News-Ticker.
Corona-Krise im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 188 - so verteilen sie sich auf die Gemeinden
Sorgenkind: Wald 
Der massive Schneefall im Winter 2019 hat einige nachhaltige Probleme für die heimischen Wälder mit sich gebracht. Die Fortwirtschaft steht nun vor großen …
Sorgenkind: Wald 
Tölz live: Kunstverein sagt Jahresversammlung ab
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Kunstverein sagt Jahresversammlung ab

Kommentare