+
Volle Bühne, volle Tische: Beim gelungenen Lebenshilfe-Inklusionsabend im Lenggrieser Alpenfestsaal kamen die vielen Besucher auf ihre Kosten. 

Inklusionsabend der Lebenshilfe

Ob mit oder ohne Handicap: Im Alpenfestsaal feiern alle mit

Bereits zum siebten Mal in Folge stand im Lenggrieser Alpenfestsaal der Inklusionsabend der beteiligten Musikanten und der Tölzer Lebenshilfe unter dem Motto „Musi, Tanz, Gsang und Freid für behinderte und gsunde, oide und junge Leit“ auf dem Programm.

Lenggries  Die Besucher und die Mitwirkenden des Abends waren eingangs von Alois Ostler begrüßt worden, darunter auch der seit 2004 tätige Vorsitzende der Kreisvereinigung der Lebenshilfe, Prof. Martin Lechner. Ostler erwähnte dabei eine Reihe von aktuellen Jubiläen. So spielen die Goaßara Fünf bereits seit 60 Jahren zusammen, was nur wegen des Durchschnittsalters der Beteiligten von über 70 Jahren möglich ist. Immerhin seit zehn Jahren gibt es die „Miasanmia“-Musik der Lebenshilfe. Und die Organisation selbst kann im kommenden Jahr das halbe Jahrhundert vollmachen, wurde sie doch 1970 in Bad Tölz gegründet. Ob die „Goaßara Fünf“ (wobei zwei davon aus Wegscheid kommen), das Duo Gruber-Nagler, Hans Kloiber an der Veeh-Harfe, Sepp Oswald mit dem Akkordeon und Kaspar Würmseer mit der Mundharmonika sowie das Duo Margreiter aus Greiling – alle bekamen den verdienten Beifall.

Sketch: Rosi Schwaiger (li.) und Rosi Heimgreiter.

Mit dem sparten die begeisterten Besucher auch nicht, als Rosi Schwaiger und Rosi Heimgreiter als Oktoberfestbesucher Maxl und seine bitterböse Ehefrau die Bühne enterten, um einen kurzen Einakter zum Besten zu geben. Zwar dürfte den wenigsten noch bekannt sein, was ein „Postamentl Mo“ ist, denn die Zeit, als uniformierte Polizisten, auf einem Podest stehend mit ihren Armbewegungen den Verkehr auf der Kreuzung regelten, sind lang vorbei. Dennoch konnte die Geschichte gefallen, wie der vom Oktoberfest heimgekehrte Maxl seine Frau allein durch Schweigen und die Armbewegungen, die er sich in München abgeschaut hatte, zur Räson bringt. Eine sehr gelungene Ergänzung zum bisherigen musikalischen Programm.

Danach ging’s hoch her beim Volkstanz unter der Regie von Heiner Schaffner. Hier spielten die Gruppen abwechselnd auf, und schließlich sangen alle „Da Summa is umma“. Keine falsche Aussage angesichts der frostigen Temperaturen, die die Besucher beim Verlassen des liebevoll dekorierten Alpenfestsaals erwarteten. 

Karl Bock

Lesen Sie auch: 

Älteste Heilbrunnerin Katharina Guggenbichler feiert 100. Geburtstag

„Tölzer Bräustüberl“ schließt im Frühjahr - Lage in der Gastronomie aus Sicht von Kur-Direktorin „prekär“

Hunde sind die beste Medizin: Neues Buch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Das ist das Wahlprogramm von CSU-Landratskandidat Anton Demmel
Anton Demmel will Landrat werden. Seit Kurzem ist er Mitglied der CSU. Nun hat er sein Wahlprogramm vorgestellt. 
Kommunalwahl 2020: Das ist das Wahlprogramm von CSU-Landratskandidat Anton Demmel
Tölzerin nimmt diebischen Anhalter mit 
Undank ist der Welten Lohn. Eine Tölzerin, die am Samstag einen Anhalter mitgenommen hatte, musste später feststellen, dass ihre Begleiterin bestohlen worden war. Der …
Tölzerin nimmt diebischen Anhalter mit 
Einfallsreich und beschwingt: Auftritt von Kiko Predozo in Heilbrunn
Das Novemberkonzert in der Reihe „musikalisches Bad Heilbrunn“ bot vor wenigen Tagen laut Programm einen „weltmusikalischen Klangrausch“.
Einfallsreich und beschwingt: Auftritt von Kiko Predozo in Heilbrunn
Straße verunreinigt:  Kia überschlägt sich
Kleine Ursache, große Wirkung. Weil die Straße durch ein landwirtschaftliches Fahrzeug verunreinigt war, kam am Freitagabend eine Tölzerin mit ihrem Kia bei Heilbrunn …
Straße verunreinigt:  Kia überschlägt sich

Kommentare