+
Diese Projekte sind geplant: Von Penzberg nach Heilbrunn (1), von Wackersberg zur Schule in Höfen (2), von Tölz nach Sachsenkam (3), von Tölz nach Lenggries (4), von Lenggries in die Jachenau (5) und zwischen Ried und Pessenbach (6).

Radwegeprojekte im Tölzer Land: Knackpunkt Grunderwerb

  • schließen

Bad Tölz - Der perfekte Rundkurs durch den Isarwinkel, ein Weg mit Internet, eine Direktverbindung von Bad Tölz nach Sachsenkam: Im Landkreis stehen spannende Radweg-Projekte auf dem Programm. Aber nicht alle sind Selbstläufer.

Von Bad Tölz nach Lenggries

Radfahrer mögen Rundstrecken. Sie bieten Überraschungen – im Gegensatz zu der Tour, bei der man nach dem Hinweg genau weiß, was einen nach der Einkehr erwartet. Wieder dieser steile Berg, oder die Engstelle, die einen zum Absteigen zwingt.

Den perfekten Rundkurs durch den Isarwinkel soll es bis 2020 geben, wenn der Radweg auf der Ostseite der Bundesstraße 13 zwischen Bad Tölz und Lenggries fertig ist. Denn auf der anderen, der Isarseite, verläuft ja bereits ein gut befahrbarer Schotterweg. Fest vermelden könne man das Projekt aber noch nicht, sagt Christine Volkmer vom Staatlichen Bauamt Weilheim. „Wir steigen gerade erst in die Planungen ein.“ Einen zwei Meter breiten Weg, der Bad Tölz und Lenggries ohne Unterbrechung verbindet, werde es nicht geben. Teilweise sollen die Radler wie bisher auf wenig befahrenen Gemeindestraßen entlang geführt werden. „Außerdem wollen wir die bestehenden Wege nutzen und sie gegebenenfalls verbreitern“, sagt Volkmer.

Es gelte dabei auch, Belange des Naturschutzes und des Wasserrechts zu prüfen. Die größte Hürde seien – da spricht Volkmer aus Erfahrung – die Grundstücksverhandlungen. Im nördlichen Landkreis könne man deshalb den Radweg von Icking Richtung Schäftlarn „seit 15 Jahren nicht bauen“.

Von Bad Tölz nach Sachsenkam

Wie der geplante Abschnitt zwischen Bad Tölz und Lenggries gehört auch die Strecke zwischen der Kurstadt und Sachsenkam entlang der B 13 zum „Radwegeprogramm 2020“. Es ist ein Projekt, das schon seit über 15 Jahren diskutiert wird, das man aber nach Grundstücksverhandlungen in den Jahren 2003 und 2004 wieder verworfen hatte. „Die Planungen wurden aktualisiert, in den nächsten Wochen nehmen wir die Verhandlungen wieder auf“, sagt Volkmer jetzt. Wo der erste Abschnitt gebaut wird, stelle sich dann heraus.

Kochel: Zwischen Ried und Pessenbach

In Kochel am See laufen die Verhandlungen bereits, berichtet Thomas Holz. Es ist das einzige, was der Bürgermeister im Moment zum geplanten Radweg zwischen den Ortsteilen Pessenbach und Ried sagen möchte. Man befinde sich in einer „sehr sensiblen Phase“.

320 000 Euro hat die Gemeinde im Haushalt ausgewiesen, die Planungen stehen schon lange: Der Weg soll von Pessenbach zum Gewerbegebiet und östlich der Bahnlinie weiter nach Ried führen, wo er auf den bestehenden Radweg nach Benediktbeuern träfe.

Von Heilbrunn nach Penzberg

Eine Lücke schließen möchte seit einigen Jahren auch die Gemeinde Bad Heilbrunn. Drei verschiedene Varianten existieren für einen Radweg Richtung Penzberg. Auftraggeber ist der Landkreis, da der Weg mit großer Wahrscheinlichkeit entlang der Kreisstraße Töl 5 durch Langau verlaufen soll, wie Heilbrunns Bauamtsleiter Andreas Mascher berichtet. „Die Erfahrung zeigt, dass diese Wege am besten angenommen werden – auch weil sie meist die kürzesten sind“, ergänzt Kreiskämmerer Ralf Zimmermann. Um den Weg bis zur Landkreisgrenze bauen zu können, müssen noch einige Grundstücke erworben werden. Die Verhandlungen, die neben Heilbrunn auch die betroffene Gemeinde Bichl führen wird, werden zeigen, „welche Variante am Ende umsetzbar ist“, so Zimmermann. Der Grunderwerbsplan liegt vor, sagt Mascher. „Jetzt sind wir am Zug.“

Von Wackersberg nach Höfen

Erfolgreich waren die Wackersberger, die sich bereits mit acht Eigentümern einigen konnten. Der Bau des Radwegs vom Ort zur Schule nach Höfen neben der Gemeindeverbindungsstraße wird laut Bürgermeister Alois Bauer trotzdem erst 2017 gebaut. „Wir müssen eine kleine Schikane einbauen“, berichtet er. Weil die Autos zu schnell ins Dorf fahren, wolle man am südlichen Eingang für eine Verkehrsberuhigung sorgen. „Wir suchen gerade nach Lösungen“, erklärt Bauer. Realistisch sei eine „kleine Schwenkung“ der Straße, die aktuell „kerzengrade“ verlaufe. Erst dann könne man mit dem Radweg beginnen, unter dem dann übrigens Rohre mit Glasfaserkabeln für den Breitbandausbau verlegt werden sollen.

Von Lenggries in die Jachenau

Einfacher haben es Radler bald in der Jachenau. Der erste Abschnitt des Wegs nach Lenggries soll im Herbst gebaut werden. Der „landschaftspflegerische Begleitplan“ sei fertig, berichtete Bürgermeister Georg Riesch in der Bürgerversammlung. Eine Schwierigkeit: Zweimal muss der Weg die Jachen überqueren. Gespräche mit Grundstückseigentümern hätten bereits stattgefunden. „Wir sind auf einem guten Weg“, so Riesch, der Kosten in Höhe von zwei Millionen Euro für das Gesamtprojekt nennt. Karl Ertl vom Technischen Bauamt Lenggries möchte dazu noch keine Aussage treffen – zumal nicht klar ist, wo die Trasse letztlich verläuft. Auf Lenggrieser Flur soll der Weg – wenn der Grunderwerb abgeschlossen ist – straßenbegleitend von der Zufahrt zum Rehgraben im Ortsteil Leger bis zur Gemeindegrenze (Fleckhaus/Tannern) gebaut werden.

Bad Tölz

Im Gebiet der Stadt, die seit 2012 offiziell das Prädikat „fahrradfreundliche Kommune“ trägt, wird es in nächster Zeit keine neuen Radwege geben, wie Verkehrswesens-Leiter Alexander Schindler wissen lässt. Im Rahmen des im Januar beschlossenen Verkehrsentwicklungsplan wolle man aber „bestehende Wege besser vernetzen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach tödlichem Unfall: Rituale helfen, das Erlebte zu verdauen
Die Unfallstelle zwischen Untersteinbach und Bichl Nord glich einem Trümmerfeld. Zwei Menschen verloren dort am Sonntagabend ihr Leben. Selbst für erfahrene …
Nach tödlichem Unfall: Rituale helfen, das Erlebte zu verdauen
Solisten des Tölzer Knabenchores reisen im Juli nach China
Sie werden dort in einer Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“ mitwirken. Es ist ein Gastspiel der Komischen Oper Berlin am 21. Juli in Peking.
Solisten des Tölzer Knabenchores reisen im Juli nach China
Retter zu Porsche-Crash: „Habe so etwas noch nie gesehen“
Dieser Unfall schockierte selbst erfahrene Rettungskräfte: Eine Porsche-Fahrerin touchierte beim Überholen zwei Autos und fuhr frontal in ein drittes. Zwei Menschen …
Retter zu Porsche-Crash: „Habe so etwas noch nie gesehen“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare