+
Organisatorin Birgitta Opitz (li.) sortiert mit vielen fleißigen Helfern die Kleidung.

„Kaffee, Kuchen und Klamotten“

Mehr als ein Basar

  • schließen

Beim Senioren-Basar in Lenggries gibt es nicht nur modische Second-Hand-Bekleidung für unter zehn Euro. Er ist ein Treffpunkt für alle, die Geselligkeit suchen. Jetzt feiert der Basar zehnjähriges Bestehen.

Lenggries– Eine Tulpe für jeden Helfer. So bedankte sich einmal eine Kundin bei den Organisatoren des Senioren-Basars in Lenggries, wo die Frau einen warmen Wintermantel für zehn Euro erstanden hatte. Die Blumen konnte sie sich eigentlich nicht leisten. Doch in ihrer Dankbarkeit wollte sie etwas zurückgeben, erzählt Hauptorganisatorin Birgitta Opitz gerührt. In den vergangenen zehn Jahren haben sie und ihre Mitstreiter viele Menschen ähnlich glücklich gemacht.

Denn bei dem Basar bekommen die Kunden nicht nur zweimal im Jahr gut erhaltene, modische Kleidung und Schuhe für sehr wenig Geld. Sie bekommen auch gratis eine Tasse Kaffee oder ein Stück Kuchen. „Es geht um die Geselligkeit, das ist das Allerwichtigste“, betont Opitz. Deshalb heißt das Motto der Veranstaltung auch „Kaffee, Kuchen und Klamotten“.

Basar ist weit über den Landkreis hinaus bekannt

Dass diese Idee so gut ankommt und der Basar nun schon seinen zehnten Geburtstag feiert, hätte Opitz anfangs nicht für möglich gehalten. Die Hemmschwelle war groß: Viele hatten Angst, am Tag nach dem Basar mit der Jacke des Nachbarn gesehen zu werden. Solche Sorgen plagen noch immer so manchen Kunden. Doch viele haben diese Bedenken zur Seite gelegt. Etliche Senioren sprechen Opitz dieser Tage sogar an und sagen ihr, wie sehr sie sich auf den nächsten Basar freuen. Viele verabreden sich dort mit anderen, trinken und essen gemeinsam und begutachten die Errungenschaften ihrer Bekannten.

Die Idee für den Basar kam Opitz im Gespräch mit einer Witwe. Die Frau wollte die Kleidung ihres Mannes nicht auf den Müll werfen, sondern spenden. Deshalb wandte sie sich an den Verein „Nur a bisserl Zeit“, dessen Vorsitzende Opitz ist. Da die Gemeinderätin zu diesem Zeitpunkt niemanden kannte, dem sie die Kleidung hätte geben können, lagerte sie alles in ihrem Keller ein. Dort war bald kein Platz mehr, als sich immer mehr Spender meldeten. Die Kleidung nach Vorbild der beliebten Kindersachen-Basare zu verkaufen, lag nahe.

Heute ist der Senioren-Basar Opitz zufolge weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt. Bis aus München und Rottach-Eggern kommen Menschen, um mit ihrer aussortierten Kleidung anderen zu helfen. Denn auch mit dem Erlös des Basars wird Gutes getan: Ein älterer Herr aus Lenggries zum Beispiel durfte sich davon kürzlich einen neuen Schlafanzug kaufen. Er muss bald ins Krankenhaus – und schämte sich seines alten Nachtgewands.

Weitere Infos

Der nächste Basar findet am Samstag, 14. Oktober, von 13 bis 16 Uhr im Seniorentreff statt. Das Angebot richtet sich nicht nur an die ältere Generation, sondern an alle, die sich mit Herbst- und Winterware einkleiden möchten. Nicht verkaufte Kleidungsstücke gehen an karitative Einrichtungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rotavirus: Geringe Impfquote bei Kleinkindern
Rotavirus: Geringe Impfquote bei Kleinkindern
Schlüsselzuweisungen: 35 Millionen fließen in Landkreis
Schlüsselzuweisungen: 35 Millionen fließen in Landkreis
1:8-Niederlage gegen Mannheim: Eishockey-Lehrstunde für EC Bad Tölz
Wie schon am Samstag verlieren die Tölzer Junglöwen gegen die Mannheimer Jungadler mit 1:8. Der einzige Torschütze für Bad Tölz ist Luca Tosto, der das 1:4 erzielte. 
1:8-Niederlage gegen Mannheim: Eishockey-Lehrstunde für EC Bad Tölz

Kommentare